WRC

Finnischer Tango in Argentinien - Rallye Argentinien: Die Stimmen nach Tag 1

Nach dem Sieg bei der Rallye Mexiko will es Jari Matti Latvala wissen. Er war der Schnellste am ersten Tag in Argentinien. Die Reaktionen der Fahrer.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Jari Matti Latvala, Volkswagen, Führender: Ich bin sehr zufrieden mit dem ersten vollen Tag hier in Argentinien. Es ging vor allem darum, ein Gefühl für die Bedingungen zu gewinnen und langsam das Tempo zu steigern. Prüfung für Prüfung habe ich mir so einen kleinen Vorsprung herausgefahren. Morgen werden wir versuchen, so weiterzumachen. Mein Teamkollege Sébastien Ogier und Hayden Paddon im Hyundai sind richtig schnell unterwegs und es ist ein spannender Wettbewerb. Es ist noch lange nichts entschieden, aber wie ich schon sagte, mit dem ersten Tag bin ich sehr zufrieden.

Wir waren zu 100 Prozent am Limit.
Sebastien Ogier

Sebastien Ogier, Volkswagen, Platz 2: Mehr konnten Julien und ich heute aus dem Tag nicht herausholen – wir waren zu 100 Prozent am Limit. Ich bin super zufrieden mit dem, was wir erreicht haben. Denn ehrlicherweise hatte ich erwartet, dass ich zu Beginn der Rallye mehr Zeit auf die Spitze verlieren würde. Deshalb war ich am Mittag auch nicht wirklich optimistisch gestimmt. Die Bedingungen waren am Nachmittag aber besser als gedacht. Die Streckenprofile sind spektakulär und machen eine Menge Spaß. Dazu lief der Polo R WRC perfekt. Julien und ich werden alles geben, um unsere Chancen auf den ersten Sieg in Argentinien bis zum Ende zu wahren.

Hayden Paddon, Hyundai, Platz 3: Ich bin sehr zufrieden damit, wie der Tag heute verlaufen ist. Das Auto lief von der ersten Prüfung am Vormittag sehr gut, auch wenn ich das Gefühl hatte, dass ich an einigen Stellen etwas unsauber gefahren bin. Ich habe zu viele Fehler gemacht, daher war mein Ziel für den Nachmittag, etwas daran zu ändern. Am Nachmittag waren die Straßen in besserem Zustand als erwartet und wir waren in der Lage, uns zu verbessern. Unser Aufschrieb war gut und es hat Spaß gemacht. Ich hatte ein kleines Problem mit dem hinteren Stoßdämpfer, aber das hat uns nicht so sehr beeinträchtigt. Die Rallye ist noch lang, aber wir sind dran und morgen ist mein Lieblingstag der gesamten Rallye.

Härtetest für den neuen Hyundai i20 WRC in Argentinien: (02:00 Min.)

Andreas Mikkelsen, Volkswagen, Platz 4: Den Auftakt der Rallye Argentinien bin ich bewusst vorsichtig angegangen und habe mir stets noch etwas Luft gelassen. Denn hier war ich zwar immer schnell – doch ohne Rückschläge bin ich bei vier Starts bisher noch nicht durchgekommen. Das möchte ich diesmal natürlich ändern. Ich mag die Prüfungen, genieße die Strecken – gerade weil mein Polo perfekt abgestimmt ist und wie ein Uhrwerk läuft. Wir haben heute eine gute Basis für ein Top-Resultat geschaffen und haben die Chance, auf das Podium zu fahren.

Unter den Top-5 zu sein, ist eine ordentliche Ausgangslage für die verbleibenden zwei Tage.
Dani Sordo

Dani Sordo, Hyundai, Platz 5: Es ist ein großartiges Gefühl, wieder zurück in Argentinien zu sein. Die Atomsphäre ist unglaublich und die Rallye macht wirklich Spaß. Alles in allem hatten wir einen ziemlich guten Freitag. Das Gefühl im New Generation i20 WRC war auf der ersten Prüfung gut, aber wir waren wirklich sehr schnell. Daher musste ich im weiteren Verlauf etwas vorsichtiger sein. WP4 lief dann nicht so gut. Wir haben etwas Zeit verloren, weil sich unser Gaspedal festgeklemmt hat. Daher fehlte uns ein wenig das Vertrauen, als wir die Prüfung am Nachmittag noch einmal gefahren sind. Abgesehen davon war alles okay. Wir haben uns darauf konzentriert, den Tag sicher zu Ende zu bekommen. Und unter den Top-5 zu sein, ist eine ordentliche Ausgangslage für die verbleibenden zwei Tage.

Mads Östberg, Ford, Platz 6: Am Nachmittag lief es ziemlich gut. Wir haben ziemlich hart gepusht und ich war zufrieden mit dem Rhythmus, den wir hatten. Die Prüfungen haben wirklich gut gehalten und es war schön, sie zu fahren. Was die Geschwindigkeit angeht, sind wir immer noch nicht dort, wo wir sein sollten. Wir wollen um die Top-Positionen kämpfen und wir alle wissen, dass uns noch einiges an Arbeit bevorsteht, um das zu erreichen.

Eric Camilli, Ford, Platz 8: Heute lief alles nach Plan. Wir konzentrieren uns hauptsächlich darauf, die Prüfungen zu Ende zu fahren und nicht zu sehr anzugasen. Aber wir haben ziemlich viel gelernt und die Prüfungen machten eine Menge Spaß. Das Auto verhielt sich den ganzen Tag perfekt. Ich habe das Gefühl, dass wir uns immer mehr an diese schwierigen Prüfungen gewöhnen. Das ist gut für die Zukunft.

Wir müssen morgen einen guten Rhythmus finden und um WM-Punkte kämpfen.
Thierry Neuville

Thierry Neuville, Hyundai, Platz 10: Wir haben seit dem Shakedown gestern mit einigen technischen Problemen zu kämpfen. Am Vormittag fehlte uns daher das Vertrauen. Wir versuchten, ruhig zu bleiben. Aber bereits in WP4 sechs Minuten zu verlieren, ist hart. Der Motor hat sich ständig ausgeschaltet. Daher mussten wir anhalten und den Defekt reparieren, damit wir die Prüfung beenden konnten. Dass wir die Super Special Stage gewinnen konnten, war ein kleiner Trost, bevor wir die Mittagspause über am Auto arbeiten konnten. Wir haben das Problem behoben und das Auto lief am Nachmittag immer besser. Wir müssen morgen einen guten Rhythmus finden und um WM-Punkte kämpfen. Das ist unser Ziel.

Vorschau Rallye Argentinien: (02:55 Min.)


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video