Motorsport-Magazin.com Plus
WRC

Power-Stage-Platz drei reicht zum Titel - Frankreich: Sebastien Ogier ist Weltmeister 2013

Sebastien Ogier hat sich mit Rang drei in der Power Stage der Rallye Frankreich zum Weltmeister 2013 gekrönt.
von Marion Rott

Motorsport-Magazin.com - Die erste Prüfung der Rallye Frankreich wird in die Geschichtsbücher eingehen. Zum ersten Mal wurde die Power Stage zu Beginn der Rallye ausgetragen und sorgte damit für die vorzeitige Entscheidung in der Weltmeisterschaft. Sebastien Ogier erreichte in einer Zeit von 3:21.6 Minuten das Ziel und sicherte sich damit seinen ersten Titel. Der einzige Herausforderer Thierry Neuville hätte die Prüfung gewinnen und alle drei Zusatzpunkte absahnen müssen, um rechnerisch noch eine Chance zu haben. Der Belgier scheiterte nur um 0,7 Sekunden an der Bestzeit und wurde Zweiter.

Als Sebastien Ogier die Zeit von Neuville auf der Anzeige sah und wusste, dass er nun seinen ersten Titel gewonnen hatte, stand seine Fahrt in der Power Stage noch bevor. "Vor dem Start war ich etwas durcheinander", gestand der neue Weltmeister. "Wir haben die Prüfung aber noch hinbekommen - ich bin so glücklich. Für mich hat sich ein Traum erfüllt - nun möchte ich mehr." Unmittelbar nach seiner Ankunft im Ziel küsste der Franzose seinen Polo R WRC und ließ sich auf dem Dach von tausenden jubelnden Fans feiern. Volkswagen-Motorsportdirektor Jost Capito fehlten zunächst die Worte, so sehr war er von der ersten Weltmeisterschaft seines Teams überwältigt. "Einfach hervorragend - so sollte es sein", jubelte er im Anschluss.

Schnellster der Power Stage war Daniel Sordo im Citroen. Er setzte eine Bestzeit von 3:20.8 Minuten. Rückkehrer Sebastien Loeb liegt nach der ersten Prüfung mit 2,9 Sekunden Rückstand auf Rang sieben. Damit führt Sordo die Rallye Frankreich über Nacht vor Neuville, Ogier, Mikko Hirvonen und Andreas Mikkelsen an.

Gesamtstand nach WP 1/Ergebnis Power Stage:

1. Daniel Sordo, Citroen 3:20.8
2. Thierry Neuville, Ford +0.7
3. Sebastien Ogier, Volkswagen +0.8
4. Mikko Hirvonen, Citroen +1.4
5. Andreas Mikkelsen, Volkswagen +1.5
6. Jari-Matti Latvala, Volkswagen +2.6
7. Sebastien Loeb, Citroen +2.9
8. Evgeny Novikov, Ford + 3.7
9. Martin Prokop, Ford +6.3
10. Robert Kubica, Citroen +7.4


Weitere Inhalte: