WEC

WEC-Quali Silverstone 2018: Toyota-Pole, Alonso 2. vor Button

Fernando Alonso und seine Toyota-Crew starten bei der WEC in Silverstone von P2 vor Jenson Buttons Team. Ford in der GTE-Pro vorn. Kurze Unterbrechung.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Fernando Alonso und Jenson Button haben ihre Teams beim WEC-Qualifying in Silverstone in die Top-3 gebracht. Alonso verpasste zusammen mit Toyota-Teamkollege Kazuki Nakajima die Pole in Großbritannien nach einer kurzen Unterbrechung um vier Zehntel. Button und Vitaly Petrov setzten sich bei den privaten LMP1 durch. In der GTE-Pro-Klasse ging die Pole an Ford, Porsche war bei den Amateuren vorn.

WEC Silverstone 2018: Das Qualifying der LMP-Klassen

Im ersten Toyota-internen Schlagabtausch hatte Mike Conway die Nase um 0,020 Sekunden vorne gegenüber Fernando Alonso: 1:36.769 gegen 1:36.789. Dahinter wurden beide SMP-BR1 (Sarrazin und Petrov) geführt, vor beiden Rebellion-Orecas (Jani und Beche). Im Kampf um die Pole entschieden damit die zweiten Fahrer. Hier setzte sich Jose Maria Lopez gegen Kazuki Nakajima deutlich durch. Nakajima verlor acht Zehntel auf seinen Teamkollegen, allerdings wurde ihm die schnellste Runde wegen Track Limits aberkannt. Dahinter brachte Jenson Button sein Fahrzeug auf den dritten Platz.

In der LMP2-Klasse gehörte die Spitze zunächst Jackie Chan DC Racing. Beide Fahrzeuge lagen mit einer 44,3 bzw. einer 44,5 ganz vorn. Dritter war nach dem ersten Run der Signatech-Alpine #36. Jackie Chan DC Racing konnte sich am Ende mit beiden Autos an der Spitze behaupten. Die #37 setzte sich um knapp zwei Zehntel gegen das Schwester-Fahrzeug durch. Dritter blieb am Ende der Signatech-Alpine #36. Für eine kurze Rotphase sorgte Frits Van Eerd vom Racing Team Nederland. Er drehte sich fünf Minuten vor Schluss in Copse und blieb anschließend im Kiesbett stecken.

WEC Silverstone 2018 - Die Top-3 der LMP-Klassen im Qualifying:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota #7 1:36.895
2. Buemi / Nakajima / Alonso Toyota #8 1:37.306 0.411
3. Aleshin / Petrov / Button SMP-BR1 #11 1:38.932 2.037
LMP2 1. Jaafar / Tan / Jeffri DC-Oreca #37 1:44.896
2. Tung / Aubry / Richelmi DC-Oreca #38 1:45.083 0.187
3. Lapierre / Negrao / Thiriet Signatech-Alpine #36 1:46.370 1.474

WEC Silverstone 2018: Das Qualifying der GTE-Klassen

In der GTE-Pro-Klasse steht der Ford #66 auf der Pole-Position. Stefan Mücke führte schon im ersten Run das Feld mit einer 55,6 an, vor Alex Lynn im Aston Martin #97 und Sam Bird im Ferrari #71. Olivier Pla sicherte mit seiner Zeit von 55,7 die Pole ab, musste aber zittern. Seine schnellste Runde wurde ihm wegen Track Limits aberkannt. Dahinter reihten sich beide Aston Martins ein, gefolgt vom zweiten Ford mit der #67.

Bei den Amateuren gehörte Porsche der erste Schlagabtausch. Matteo Cairoli und Matt Campbell sorgten im ersten Run mit Zeiten im Bereich von 57,9 für eine Doppelführung des Dempsey-Proton-Teams. Am Ende durfte Porsche auch über die Pole jubeln - allerdings dank der deutschen Project-1-Mannschaft. Bergmeister / Lindsey / Perfetti hatten mit 59,0 den besten Schnitt. Dahinter rangieren beide Aston Martins.

WEC Silverstone 2018 - Die Top-3 der GTE-Klassen im Qualifying:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
GTE-Pro 1. Mücke / Pla Ford #66 1:55.727
2. Lynn / Martin Aston Martin #97 1:55.805 0.078
3. Thiim / Sörensen Aston Martin #95 1:56.103 0.376
GTE-Am 1. Bergmeister / Lindsey / Perfetti Project-1-Porsche #56 1:59.001
2. Yoluc / Adam / Eastwood TF-Aston #90 1:59.275 0.274
3. Dalla Lana / Lamy / Lauda Aston Martin #98 1:59.420 0.419

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter