WEC

Timo Bernhard schneller denn je - Porsche besetzt die erste Startreihe

Zum ersten Mal in seinem Debütjahr in der WEC stehen beiden Porsche 919 Hybrid beim letzten Rennen der WEC in Brasilien in der ersten Startreihe.

Motorsport-Magazin.com - Beim achten und finalen Saisonrennen der WEC hat Porsche mit seinen Hybrid-Spotwagen die vierte Pole Position der Saison eingefahren. Mehr noch, das zweite Auto erreichte ebenfalls die erste Startreihe und bescherte dem Porsche Werksteam Manthey die erste Doppelpole mit dem Porsche 919 Hybrid. "Mit beiden Fahrzeugen in der ersten Startreihe ist uns gegenüber dem vergangenen Rennwochenende erneut eine Steigerung gelungen. Ich denke, morgen können wir erstmals auch im Rennen aus eigener Kraft ganz vorne sein. Unter diesen Voraussetzungen wird es natürlich besonders spannend", lobte Porsches Serien-Verantwortlicher Fritz Enzinger die Leistung.

Die Pole auf dem 4,309 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs von Interlagos ging an Timo Bernhard und Mark Webber. Ind er Addition ihrer jeweils zwei schnellsten Runden erreichten sie eine Zeit von 1:17,676 Minuten. "Das war ein verflixt spannendes Qualifying. Bei meinem ersten Versuch habe ich es vermasselt, und dann war Timo superschnell. Da aber der Durchschnitt von jeweils zwei Runden pro Fahrer zählt, musste ich noch einmal zurück ins Auto und mich steigern. Das hat zum Glück funktioniert, mit meiner letzten Runde war ich zufrieden", beschrieb der ehemalige Formel-1-Pilot Mark Webber das Qualifikationstraining.

Timo Bernhard gelang zudem mit seiner Zeit von 1:17,442 die bisherige schnellste Runde eines Le-Mans-Prototypen in Interlagos. "Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich freue. Seit einigen Rennen schon sind wir im Qualifying richtig stark: Unser Schwesterauto Nummer 14 stand mehrfach auf der Poleposition, jetzt hat es auch bei uns geklappt. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich freue. Seit einigen Rennen schon sind wir im Qualifying richtig stark: Unser Schwesterauto Nummer 14 stand mehrfach auf der Poleposition, jetzt hat es auch bei uns geklappt", so Bernhard.

Mit 1:17,783 Minuten war der zweite Porsche von Neel Jani und Marc Lieb nur minimal langsamer. Neel Jani freute sich trotzdem, aufgrund des guten Teamergebnisses. "Leider haben wir unsere dritte Poleposition in Folge knapp verpasst. Trotzdem schön, dass wir uns innerhalb des Teams die meisten Polepositions in diesem Jahr sichern konnten. Jetzt geht es darum, auch im Rennen schnell zu sein", berichtete der Schweizer nach dem Qualifying.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video