Superleague - Dank ans schlaflose Team

Soucek Schnellster im zweiten Training

Andy Soucek bedankte sich für seine Verpflichtung für das Auto von Galatasaray Istanbul mit der Bestzeit im zweiten Freien Training der Superleague in Assen.

Motorsport-Magazin.com - Andy Soucek, der bereits im vergangenen Jahr zu den Führungsfaherern der Serie gehörte, war im ersten Training nur Elfter. Am Nachmittag verbesserte er seine Zeit vom Vormittag jedoch um 2,3 Sekunden und brannte mit 1:25.471 eine Vorlage in den Asphalt, die keiner der Kontrahenten mehr überbieten konnte.

Ein großes Dankeschön gilt dem Team, sie haben das Auto bis 6:30 Uhr vorbereitet und nur eine Stunde geschlafen!
Andy Soucek

Robert Doornbos (Niederlande) setzte seine starke Leistung beim Heimrennen mit dem zweiten Rang fort und war nur eine Zehntel langsamer als Soucek. Yelmer Buurman (Niederlande - PSV Eindhoven) komplettierte die Top-3 mit seiner Bestzeit vom Vormittag. John Martin (Australien) wurde vor seinem Alan Docking Racing Teamkollegen Craig Dolby (England) Vierter, obwohl beide auf alten Reifen über eine Sekunde langsamer waren als das Spitzentrio.

Frederic Vervisch (Luxemburg), Tristan Gommendy (Frankreich - Girondis de Bordeaux), Neel Jani (Belgien - RSC Anderlecht), Earl Bamber (Neuseeland) und Filip Salaquarda (Tschechische Republik - Sparta Prag) komplettierten die Top-10, auch wenn niemand von ihnen die Zeit aus dem ersten Training verbesserte. Ho-Pin Tung (China) unterbot seine Zeit, schaffte es aber nur auf den zwölften Platz hinter Antonio Pizzonia (Brasilien) und vor Maria de Villota (Spanien - Atletico Madrid). Duncan Tappy (Japan) hat erneut nicht am Training teilgenommen, sein Team bereitet das Auto noch für das Zeittraining am Samstag vor.

Stimmen der Fahrer:

Andy Soucek (Türkei - Galatasaray):
Das war eine gute Session, viel besser als die erste! Im ersten Training hatten wir noch einige Probleme, denn das Auto ist seit November keinen Meter gefahren. Wir haben hart gearbeitet, alle Daten analysiert und für eine Runde neue Reifen aufgezogen, um zu sehen wie sich da Auto morgen anfühlen wird. Die Niederländer haben das Gleiche gemacht und wir sind eine Zehntel schneller, daher hoffe ich auf ein gutes Resultat im Qualifying. Ein großes Dankeschön gilt dem Team - sie haben das Auto bis 6:30 Uhr vorbereitet und nur eine Stunde geschlafen! Hoffentlich können sie heute früh Feierabend machen und ihren Schlaf nachholen!

Robert Doornbos (Niederlande):
Zunächst möchte ich mich bei den Organisatoren bedanken, die mich zurück in die Serie eingeladen haben. Das ist mein Heimrennen und ich habe mich sehr darauf gefreut, denn Assen ist eine tolle Strecke. Es ist lange her, seit ich ein richtiges Rennauto gefahren bin, daher ist es toll, sofort vorne dabei zu sein. Ich danke auch Anthony Reid, dem Team und meinen Sponsoren. Nun wollen wir auch am Samstag eine gute Leistung bringen.

John Martin (Australia):
So weit, so gut. Nachdem ich seit Navarra im letzten Jahr nicht gefahren bin, habe ich mich im ersten Training wieder an das Auto gewöhnen müssen. Auf alten Reifen scheint es sehr schnell zu sein, für die Rennen sieht es daher richtig gut aus. Wir haben noch keine neuen Reifen verwendet, da wir uns auf das Rennsetup konzentriert haben. Meine vorletzte Runde war die schnellste, das ist ein gutes Zeichen für Sonntag. Wir werden sehen, wie morgen das Qualifying für uns läuft.


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter