Superleague

Lokalmatador vorne - Buurman im ersten Training an der Spitze

Yelmer Buurman fuhr im ersten Freien Training der Saison 2011 in Assen die Bestzeit.

Motorsport-Magazin.com - Der Niederländer Yelmer Buurman, der in jeder der vergangenen drei Saisons Rennen gewonnen hat, gab seinen heimischen Fans mit einer Bestzeit von 1:25.564 Minuten einen Grund zur Freude. Damit war er vier Zehntel schneller als sein erster Verfolger Neel Jani (Belgien – RSC Anderlecht). Buurman fuhr als einziger Fahrer unter die 1:26er Marke.

Craig Dolby (England), der den Titel der Superleague Formula im vergangenen Jahr um gerade einmal zwei Punkte verpasste, war Drittschnellster vor einem weiteren Lokalmatador – Robert Doornbos (Niederlande).

Frederic Vervisch (Luxemburg) und John Martin (Australien) belegten die Plätze fünf und sechs. Tristan Gommendy (Frankreich – Girondins de Bordeaux), Rookie Filip Salaquarda (Tschechien – Sparta Prag), Antonio Pizzonia (Brasilien) und Earl Bamber (Neuseeland) komplettierten die Top-10.

Andy Soucek (Türkei – Galatasaray), Maria de Villota (Atletico Madrid) und Ho Pin Tung (China) waren ebenfalls im Training unterwegs. Duncan Tappy konnte im Auto von Japan keine Zeit setzen.

Yelmer Buurman (Niederlande – PSV Eindhoven):
"Wir hatten eine gute Session, aber es ist immer gut, wenn man schnell ist! Die Strecke war noch sehr grün und bot kaum Grip, also war es nicht einfach und sehr rutschig. Ich glaube, wir können unsere Pace im Vergleich zu den anderen an diesem Wochenende halten. Ich mag die Strecke, es ist mein Heimrennen und ich bin hier schon einige Male gefahren. Ich saß seit dem Formel 1-Rookietest im November nicht mehr in einem Rennauto, aber wir sind trotzdem in einer guten Verfassung."

Craig Dolby (England):
"Platz 3 ist ein guter Beginn. Ich bin seit dem Saisonfinale in Navarra nicht mehr gefahren, also musste ich mich erst wieder eingewöhnen. Es macht aber Spaß, wieder am Lenkrad zu sitzen. Normalerweise ist es schwierig, gleich wieder den Speed zu finden, wenn man acht Monate nicht gefahren ist, aber wir haben es hier geschafft. Jetzt setzen wir unsere Arbeit in der nächsten Session fort – es sieht aber gut aus für das Qualifying. Die Strecke ist knifflig, aber wenn man die Kurven drei und vier weglässt, mag ich sie! Diese beiden Kurven sind ziemlich technisch und schwierig für diese großen Autos."

Frederic Vervisch (Luxemburg):
"Ich bin froh, wieder in einem Rennauto zu sitzen, nachdem ich so lange nicht fahren konnte. Wir stiegen sofort in die Arbeit ein und ich genoss es sehr. Wir hatten in der ersten Session viel Arbeit zu erledigen, also kann ich noch keine Vorhersagen machen, aber das Gefühl ist grundsätzlich gut – wir sollten uns weiter steigern können. Ich bin zuversichtlich für heute Nachmittag. Wenn wir keine Probleme haben, sollte es ein gutes Wochenende werden."


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter