Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

Superbike-WM: Scott Redding wechselt von Ducati zu BMW

Scott Redding trennt sich 2022 von Ducati und fährt bei BMW. Eine turbulente Karriere ist somit um ein illustres Kapitel reicher.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Die Superbike-WM wartet mit einer ersten großen Überraschung für die kommende Saison auf: Scott Redding verlässt mit Jahresende Ducati und heuert bei BMW an. Wie die Bayern am Donnerstag in einer Presseaussendung erklären, ist der 28-jährige Brite im Werksteam als Teamkollege von Michael van der Mark vorgesehen.

"Wir sind überzeugt, dass Scott mit seinem Kampfgeist und seinem absoluten Siegeswillen der perfekte Neuzugang für das BMW Motorrad WorldSBK Team und eine weitere Verstärkung für unser gesamtes WorldSBK-Projekt ist", wird Marc Bongers, der Motorsportdirektor von BMW Motorrad, in der Aussendung zitiert.

Redding hat eine bewegte Motorrad-Karriere hinter sich. Er debütierte 2008 in der 125ccm-Klasse der Motorrad-WM und krönte sich seinem achten Rennen mit einem Sieg in Donington zum damals jüngsten Sieger eines Weltmeisterschaftslaufs (15 Jahre, 170 Tage). 2013 wurde er Vizeweltmeister der Moto2 und stieg daraufhin in die MotoGP auf.

Dort verbrachte Redding fünf Jahre, in denen er für vier verschiedene Teams auf drei unterschiedlichen Motorradmarken zwei Podestplätze holte, ehe mit Ende 2018 keinen Arbeitgeber mehr fand und in die britische Superbike-Meisterschaft wechseln musste. Diese gewann er auf Anhieb 2019 und fährt seit dem Vorjahr in Ducatis Werksteam in der Superbike-WM.

Redding holte dort bislang acht Siege, wurde 2020 Vizeweltmeister und liegt aktuell auf dem dritten Rang der Gesamtwertung. Künftig sucht er bei BMW sein Glück, wo er dem erfahrenen Tom Sykes nachfolgt. BMW verhandelt mit Sykes aber noch über ein weiteres Engagement außerhalb der Struktur des Werksteams.


Weitere Inhalte:
nach 16 von 26 Rennen