Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

Assen: Reiterberger und Grünwald siegen, Cortese verpasst Top-3

Sandro Cortese konnte seine Pole Position in Assen nicht nutzen. Dafür gab es in zwei anderen Rennen in Assen deutsche Sieger.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Sandro Cortese verpasst beim vierten Saisonlauf der Supersport-WM in Assen das Podest. Der ehemalige Moto3-Weltmeister hatte sich am Samstag zum zweiten Mal in Folge die Pole Position gesichert und hielt auch im Rennen lange mit der Spitzengruppe mit. In den Schlussrunden musste er allerdings seine Hoffnungen auf den dritten Podestplatz im vierten Rennen begraben und sich mit Rang fünf begnügen.

Sieg für Luca Grünwald

Drei Stunden später feierte mit Luca Grünwald im Supersport-300-Rennen allerdings ein Deutscher seinen ersten Saisonsieg. Grünwald setzte sich in einer Windschattenschlacht durch, in der eine neunköpfige Spitzengruppe in die letzte Runde einbog. Dort stürzten nacheinander insgesamt vier Piloten, während der Deutsche vom Freudenberg-Team cool blieb, kurz vor der Zieldurchfahrt in Führung ging und sich den Sieg nicht mehr nehmen ließ. Seine Teamkollegen Jan-Ole Jähnig und Max Kappler belegten die Plätze 8 und 12.

"Ein super Rennen mit total harten Fights, aber superschön, mit dem Sieg nach Hause zu fahren", freute sich Grünwald nach dem Rennen. "Jetzt dürfen wir es genießen, müssen aber schauen, beim nächsten Mal wieder vorne dabei zu sein." In der WM-Wertung liegt der Deutsche nun auf Platz mit nur vier Punkten Rückstand auf den Niederländer Scott Deroue.

Reiterberger gewinnt in Assen

Markus Reiterberger sorgte im abschließenden Rennen der Superstock-1000-EM für den zweiten deutschen Sieg in Assen. Von Pole Position gestartet, feierte der Bayer auf seiner BMW einen souveränen Start-Ziel-Sieg, bei dem er unter anderem auch den Rundenrekord seiner Klasse pulverisierte.

Am Ende brachte Reiterberger einen Vorsprung von über fünf Sekunden über den Zielstrich und baute seine EM-Führung mit seinem zweiten Sieg im zweiten Rennen auf zehn Punkte aus. "Wir haben ein gutes Wochenende hinter uns", sagte Reiterberger. "In den ersten zwei bis drei Runden habe ich versucht, einen Abstand herauszufahren und das ist letztendlich gelungen. Das Motorrad war heute ein Traum." Jan Bühn schloss als 10. ein gutes Ergebnis aus deutscher Sicht ab.

Schlechter Start von Cortese

Doch zurück zu Crotese: Der war seine Pole Position bereits am Start wieder los. Er musste sich nach den ersten Kurven hinter Lucas Mahias, Jules CLuzel und Federico Caricasulo einreihen. Diese Position hielt er, als sich ab der zweiten Runden eine sechsköpfige Spitzengruppe vom Rest des Feldes absetzen konnte.

Bis zu Halbzeit des Rennens ging Cortese zunächst an Caricasulo vorbei und lieferte sich im Anschluss ein spektakuläres Duell mit Raffaele De Rosa. Als Lucas Mahias in der siebenten Runde in der finale Schikane durch die Auslaufzone musste, ging es in diesem Duell sogar um Rang zwei. Und der Kampf spitzte sich weiter zu, denn nach neun der 18 Runden lagen die Top-6 nur durch 1,2 Sekunden getrennt.

Krummenacher mit Aufholjagd

Acht Runden vor dem Ende mischte plötzlich auch Randy Krummenacher, der nach einem technischen Problem seiner Yamaha von ganz hinten starten musste, in der Spitzengruppe mit. Nur einen Umlauf später nutzte der Schweizer eine leichte Kollision der Teamkollegen Caricasulo und Mahias in der letzten Schikane, um sich den vierten Platz zu schnappen.

Für Caricasulo war das Rennen nach einem weiteren Kontakt mit Luke Stapleford wenig später in der Auslaufzone zu Ende. Cortese musste fünf Runden vor dem Ende Krummenacher passieren lassen und wenig später auch Mahias. An der Spitze überholten sich Cluzel und De Rosa mehrfach, sodass sich das Spitzenfeld in den letzten Runden weiter zusammenschob. Drei Runden vor dem Ende hatte der Fünftplatzierte Cortese nicht einmal sechs Zehntel Rückstand auf die Führung.

Kein gutes Finish von Cortese

Bis zum Zielstrich musste der Deutsche aber etwas abreißen lassen und sogar noch Stapleford passieren lassen. Der Brite wurde aber nachträglich mit einer Strafe wegen der Kollision mit Caricasulo bestraft, womit Cortese Rang fünf erbte. An der Spitze setzte sich Cluzel vor Krummenacher und De Rosa durch. Der Österreicher Thomas Gradinger beendete das Rennen auf dem 8. Rang.

In der WM-Wertung fiel Cortese somit vom zweiten auf den dritten Platz zurück und liegt nun zwei Punkte hinter Krummenacher und sechs hinter Lucas Mahias. Das nächste Rennen steht am 13. Mai in Imola auf dem Programm.


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 16 von 16 Rennen