Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

Neukirchner beim Gaststart zunächst auf 12 - Giugliano legt in Magny-Cours vor

Davide Giugliano gab das Tempo am Freitagnachmittag in Magny-Cours an. Eugene Laverty und Sylvain Guintoli platzierten sich dahinter.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Bei sonnigen Bedingungen starten die WSBK-Piloten am Freitag in Magny-Cours mit den ersten beiden Freien Trainings zum vorletzten Rennwochenende der Saison 2014. Davide Giugliano konnte die idealen Wetterbedingungen auf seiner Panigale am besten nutzen und sicherte sich im zweiten Freien Training am Nachmittag die Spitze. Der Italiener fuhr eine schnellste Runde von 1:37.866 Minuten und hängte seine Verfolger damit ab.

Eugene Laverty platzierte seine GSX-R auf dem zweiten Rang, dicht gefolgt von Sylvain Guintoli. Jonathan Rea eroberte den vierten Platz und bot damit eine starke Herstellervielfalt in den Top-4. Marco Melandri belegte Position fünf vor Tom Sykes. Der Weltmeister verlor 0.652 Sekunden auf Giugliano an der Spitze. Loris Baz, Chaz Davies, Alex Lowes und Leon Haslam komplettierten die Top-10.

Gaststarter Javier Fores folgte als Elfter. Der frisch gekürte deutsche Meister büßte lediglich 1.399 Sekunden auf seinen Markenkollegen an der Spitze ein. Max Neukirchner folgte direkt hinter ihm auf Platz zwölf. Toni Elias belegte Position 13, während Niccolo Canepa auf Platz 14 den besten EVO-Rang holte. David Salom folgte ihm. Lorenzo Lanzi fuhr mit 2.390 Sekunden Rückstand zu Rang 17.

Das erste Freie Training

Sylvain Guintoli gab das Tempo in der ersten Session des Wochenendes auf seiner Heimstrecke an. Mit einer schnellsten Runde von 1:38.366 Minuten ließ er Tom Sykes und Marco Melandri deutlich hinter sich. Leon Haslam belegte den vierten Rang vor Eugene Laverty. Gaststarter Max Neukirchner sicherte sich mit Platz zwölf den besten Rang innerhalb des 3C Racing Teams, denn der neue deutsche Meister Javier Fores landete dahinter auf Position 13, während Lorenzo Lanzi Platz 16 belegte. Gabor Rizmayer stürzte, Bryan Staring kämpfte mit der Technik.


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 5 von 26 Rennen