Superbike WSBK - Cluzel: Leon hatte noch mehr Pech

Katastrophen-Sonntag bei Suzuki

Jules Cluzel konnte auf dem Nürburgring zumindest im ersten Rennen gut punkten. Leon Camier verbrachte den Sonntag großenteils im Krankenhaus.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - "Das war ein hartes Wochenende für uns, aber wir haben im ersten Rennen viel gelernt und ich hatte im zweiten Lauf auf mehr Verbesserungen gehofft", begann Jules Cluzel nach dem Rennwochenende auf dem Nürburgring. "Ich fühlte mich in den ersten vier oder fünf Runden im ersten Rennen ziemlich gut, aber als mein Reifen abbaute, fühlte sich das Bike instabil an und es war schwer zu fahren, also war ich über den achten Rang ziemlich glücklich."

Leon hatte noch mehr Pech und ich hoffe, dass es ihm gut geht
Jules Cluzel

Das zweite Rennen verlief für den jungen Franzosen ähnlich wie das erste. "Aber ich hatte einen heftigen Highsider und bin in der ersten Runde fast gestürzt, da habe ich realisiert, dass der Grip im Vergleich zum ersten Lauf abgebaut hatte und ich habe mein Bestes gegeben - aber es war wirklich hart." Aus den Kurven heraus konnte sich der Suzuki-Pilot steigern. "Ich war am Ende des Rennens enttäuscht, denn ich denke, ich wäre Achter oder Neunter geworden, aber das Bike stoppte mit einem Elektronik-Problem, also bin ich rausgefahren, konnte aber weiterfahren und landete dann aber viel weiter hinten, als ich wollte."

Das Rennwochenende lief für die gesamte Suzuki-Crew nicht nach Plan. Nachdem Leon Camier im ersten Lauf auf dem Öl von Federico Sandi ausrutschte und heftig stürzte, wurde er ins Krankenhaus gebracht, wo ausgedehnte Untersuchungen glücklicherweise keine größeren Schäden ergaben. Das Rennwochenende war trotzdem dahin. "Leon hatte noch mehr Pech und ich hoffe, dass es ihm gut geht, er bald zurück ist und wir beim nächsten Rennen wieder gemeinsam bei gutem Tempo kämpfen können", ergänzte Cluzel.


Weitere Inhalte:
nach 13 von 13 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter