Superbike WSBK

Strahlende Gesichter auf dem Treppchen - Sykes: So geht das nicht!

Tom Sykes scherzte nach seinem Rennsieg in Imola. Davide Giugliano freute sich und auch Eugene Laverty war mit seinem Podestplatz glücklich.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Tom Sykes gewann den ersten Lauf in Imola mit starkem Vorsprung. "Also so geht das nicht. Nach zwei Runden ist mir ein Ohrstöpsel rausgefallen, wir müssen ernsthaft reden", begann der Brite scherzhaft, nachdem er durch den Ausfall von Sylvain Guintoli noch weiter auf die WM-Spitze aufschließen konnte. "Nein, Spaß bei Seite. Das Wochenende lief für uns bisher wirklich super. Ich rechne aber nicht mit dem Pech der anderen. Wir hatten selbst genug davon." Beim Start des Rennens lag der Kawasaki Pilot allerdings nur auf Position vier.

Ein wunderbares Ergebnis
Davide Giugliano

"Wir konnten aber gut aufholen, die ZX-10R läuft wirklich gut. Insgesamt hatten wir einen guten Start in den Rennsonntag. Vor dem zweiten Rennen müssen wir aber noch ein paar Änderungen vornehmen", ergänzte Sykes. Außerdem erwarte er, dass das zweite Rennen noch schwerer wird. "Alle lernen immer dazu. So läuft das Spiel. Ich erwarte auch Jonathan [Rea] ganz vorn. Er hatte sehr viel Pech, gleich am Anfang von der Strecke abzukommen. Ich bin aber auch sehr überrascht über Giugliano, er war wirklich stark."

Davide Giugliano sicherte sich Rang zwei vor den heimischen Fans in Imola und strahlte: "Ein wunderbares Ergebnis! Ich bin sehr glücklich. Mein Motorrad ist super. Danke an mein Team, meine Sponsoren und die italienischen Fans." Direkt hinter dem Lokalmatador kam Eugene Laverty ins Ziel. "Ich freue mich sehr über das Resultat. Es ist schön, auf dem Podium zu stehen, denn ich war mir nach dem Training nicht sicher, ob das überhaupt möglich ist. Im Warm-Up hatte ich aber ein gutes Gefühl und bin froh, dass es auch im Rennen geklappt hat. Es ist schön, zurück zu schlagen und auf dem Treppchen zu stehen. Ich bin glücklich und hoffe, dass wir das auch im zweiten Rennen zeigen können", resümierte der Nordire.


nach 17 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter