Superbike WSBK

Haslam hat noch Probleme mit dem Bein - Rea will gewinnen

Jonathan Rea fühlte sich am Samstag in Imola gut. Leon Haslam kämpfte noch mit der Kraft in seinem Bein, steigert sich aber stetig.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Jonathan Rea konnte sein Potential am Freitag und Samstag in Imola zeigen und sicherte sich Startplatz zwei. "Ich freue mich, in der ersten Startreihe zu sein, denn das ist immer das Ziel an einem Wochenende. Ich habe mich im zweiten Qualifying und im Freien Training danach wirklich stark gefühlt und wir nahmen gute Setup-Änderungen am Bike vor", begann der Honda-Pilot. Das Fahren seiner Maschine habe Rea Spaß gemacht. "Ich bin auch mit unserem Setup für die beiden 21 Runden langen Rennen morgen glücklich."

Wir hatten am Wochenende einige Probleme, aber wir machen mit dem Bike die richtigen Schritte
Leon Haslam

"Es ist nie leicht, aber ich fühle mich auf dem Bike hier besser und ich denke, dass wir uns in eine gute Position gebracht haben, um in der Lage zu sein, an der Spitze mitzukämpfen", fuhr Rea fort. Nur zu gern würde er wieder ein Rennen gewinnen. "Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich nicht gewinnen will und ich denke, wir haben ein Paket, dass uns im Kampf darum helfen kann, also hoffe ich auf gute Starts und zwei gute Rennen morgen."

Leon Haslam schaffte es in der Superpole zu Position elf. "Ich fühle mich ganz gut, aber ich bin frustriert, dass ich noch immer Probleme bei den Richtungswechseln habe und Imola ist eine der miesesten Strecken was das angeht mit ungefähr fünf Schikanen pro Runde", sagte er. Die Arbeit mit dem angeschlagenen Bein sei für den Briten, aber er mache Fortschritte. "Wir hatten am Wochenende einige Probleme, aber wir machen mit dem Bike die richtigen Schritte und es funktioniert jetzt gut. Es macht alles, was ich will, aber ich kann die Fußrasten nicht so belasten, wie ich will und das ist mein größtes Problem. Mein Bein wird jeden Tag stärker, aber ich muss weiterarbeiten und weiter pushen, um mehr Kraft aufzubauen. Wir werden sehen, wie es morgen läuft."


Weitere Inhalte:
nach 13 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter