Superbike WSBK

Cluzel mit P14 nicht zufrieden - Camier kritisiert sich selbst

Leon Camier war mit Platz sechs in der Superpole von Imola recht glücklich, bemängelte aber noch einige Fehler. Jules Cluzel hofft auf einen Lerneffekt.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Leon Camier fuhr in Imola die beste Qualifikation der Saison und wird am Sonntag von Platz sechs starten. "Um ehrlich zu sein, bin ich mit der Qualifikation ziemlich glücklich, aber ich habe noch immer das Gefühl, dass ich eine bessere Rundenzeit aus dem Bike hätte herausholen können, denn die Qualifyer, die ich in Superpole zwei und drei fuhr, waren beide auf sehr verschiedenen Runden und wenn ich die beiden kombiniert hätte, dann wäre ich noch ein Stück schneller gewesen", schilderte der Brite. Auch seine letzte Runde kritisierte er.

Ich bin enttäuscht, denn ich hatte gehofft, eine gute Superpole zu haben
Jules Cluzel

"Aber es ist gut, in der Nähe der Spitze zu sein und eine halbwegs anständige Startposition für morgen zu haben. Ich denke, wir haben auf den Rennreifen gut gearbeitet , also sind wir ziemlich glücklich damit, wie das Wochenende bisher verlief und nun sehen wir einfach, wie die Rennen morgen laufen." Teamkollege Jules Cluzel kam über Position 14 nicht hinaus. "Ich bin enttäuscht, denn ich hatte gehofft, eine gute Superpole zu haben, denn es scheint, als würde das Bike mit den Qualifyern gut funktionieren, aber heute hat es sich einfach nicht gut angefühlt", sagte der Rookie.

Beim ersten Run habe er versucht, seine Rundenzeit von Freitag und Samstagmorgen zu toppen. "Aber meine Rundenzeit war nicht so gut. Der Reifen hatte schon 22 Runden hinter sich, also muss irgendetwas nicht gestimmt haben." Auf dem Qualifyer habe der Franzose dieses Mal weniger Grip gehabt als auf dem Rennreifen. Dazu habe sich seine Suzuki hin und her bewegt. "Am Ende war ich nur auf Platz 14 und kam nicht in Superpole zwei, also war ich ziemlich frustriert. Ich lerne noch immer und wir haben morgen zwei Rennen vor uns, also freue ich mich darauf, denn ich werde 42 Runden Zeit haben, mich zu verbessern."


Weitere Inhalte:
nach 17 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter