Motorsport-Magazin.com Plus
NASCAR

NASCAR 2020 Martinsville: Elliott gewinnt irres Playoff-Drama

Das 35. Saisonrennen auf dem Short Track in Martinsville war der letzte Lauf der Round of 8. Elliott gewann das 9. Playoff-Rennen. Harvick raus. Finale fix.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das neunte von insgesamt zehn Playoff-Rennen um den NASCAR-Titel 2020 gewann nach spannenden und dramatischen 500 Runden Chase Elliott auf dem Martinsville Speedway. Das 35. Rennen der laufenden Saison auf dem kurzen 0,526 Meilen Short Track, war gleichzeitig das letzte Qualifikationsrennen vor dem Championship-4-Finale am nächsten Sonntag in Phoenix.

Hendrick-Pilot Elliott gewann zum ersten Mal eine 'Grandfather Clock' in Martinsville. Es war sein vierter Saisonsieg und der zehnte Erfolg in seiner Karriere. Durch die beiden Playoff-Siege in Rennen 32 und 35 kam er jeweils eine Runde weiter. Das Finale bestreiten damit die beiden 'Round of 8'-Sieger Joey Logano und Elliott. Außerdem qualifizierten sich Denny Hamlin und Brad Keselowski über die Gesamtpunkte. Sensationell flog der neunfache Saisonsieger und Regular Season Champion Kevin Harvick aus den Playoffs.

Vor dem Start: Drei Finalisten werden gesucht

Für das 35. Saisonrennen wurden 39 Fahrer von den Teams für das dritte und entscheidende Playoff-Rennen der 'Round of 8' auf dem Martinsville Speedway gemeldet. Ab dem ersten Playoff-Rennen wurde das Verfahren etwas modifiziert, um die Startaufstellungen festzulegen. Die ersten vier Startreihen bestehen nur aus den verbliebenen acht Playoff-Fahrern, die um die Meisterschaft 2020 fahren.

Insgesamt zum vierten Mal steht der zweifache Martinsville-Sieger Keselowski im Penske-Ford auf Pole Position. Das Bristol-Rennen im Mai 2020 konnte Keselowski nach Pole Position gewinnen. Daneben steht Martin Truex Junior im Gibbs-Toyota, der die letzten beiden Rennen in Martinsville gewinnen konnte. Aus der zweiten Reihe starten Alex Bowman im Hendrick-Chevrolet und Gibbs-Pilot Hamlin. Kurt Busch beginnt das Rennen über 500 Runden von Rang fünf vor Harvick, der bereits feststehende Finalist Joey Logano und Elliott auf Startplatz acht. Der entthronte Titelverteidiger Kyle Busch folgt nach dem Texas-Sieg auf Position neun. Christopher Bell ist höchstplatzierter Rookie auf Rang elf.

Polester Brad Keselowski (#2) beim Start - Foto: NASCAR

Start/Stage 1: Vierte Pole für Keselowski

Nur Garrett Smithley verlor wegen Fahrerwechsel seinen Startplatz und musste von hinten starten. Polesetter Keselowski gewann den Start vor Truex. In der vierten Runde übernahm Truex die Führung. Hamlin und Kurt Busch überholten ebenfalls den Polesetter. Truex fuhr bis Runde 40 einen Vorsprung von 1.8 Sekunden heraus. Elliott überholte nach 51 Runden Hamlin und holte gewaltig auf Truex auf. Nach 60 Runden kam die angekündigte Competition Caution. Nach den Boxenstopps führte weiterhin Truex vor Elliott. Neuer Dritter war Logano vor Keselowski, Bowman und Hamlin. Sieben Playoff-Fahrer lagen in den Top-7. Nur Kurt Busch lag auf Rang zwölf etwas zurück.

Truex gewann den Restart vor Elliott. Clint Bowyer sorgte nach Dreher in Runde 73 für die zweite Caution. Erneut setzte sich Truex beim Restart durch. Hinter Elliott übernahm Hamlin Rang drei vor den beiden Penske-Ford-Piloten. Elliott war in Runde 89 der dritte Leader des Rennens. Smithley landete nach 104 Runden in der Mauer und das Pace Car kam erneut auf die Strecke. Nach den Boxenstopps führte weiterhin Elliott. Dann schoss Hamlin von Rang drei auf zwei und auf Platz eins. Die vierte Gelbphase kam kurz darauf durch Joey Gase.

Stage 1: Nach 130 Runden holt Hamlin den elften Stage Stieg

Hamlin gewann den Restart und konnte zehn Runden später nach insgesamt 130 Runden den wichtigen elften Stage-Sieg mit der #11 verbuchen. Bowman eroberte noch Rang zwei vor Keselowski, Elliott, Logano, Truex, Kyle Busch, William Byron, Kurt Busch und dem Zehnten Jimmie Johnson.

Stage 2: Zehnter Stage-Sieg für Elliott - Harvick in Nöten

In der ersten Conclusion Caution zwischen den Stages folgten Boxenstopps. Elliott gewann das Rennen in der Boxengasse vor Hamlin und Truex. Beim Restart lagen allerdings sechs Fahrer vor Elliott, die auf einen Stopp verzichtet hatte. Kyle Busch war Erster vor seinem Bruder Kurt. Dann setzte sich Kurt im Bruderduell durch. Kevin Harvick lag zu diesem Zeitpunkt nur auf Rang 25. Der qualmende Ford von Chris Buescher verursachte die sechste Caution mit Säuberungsarbeiten.

Kurt Busch gewann den Restart vor Elliott, Hamlin, Kyle Busch und Rookie Cole Custer. Den siebten Führungswechsel gab es in Runde 163 durch Elliott. Hamlin zog sofort nach. Harvick (P24) und Keselowski (P17) kämpften momentan virtuell um den vierten Rang mit nur zwei Punkten Differenz. Harvick musste in Runde 180 wegen einem platten Reifen seine Crew aufsuchen. Der Regular-Season-Champion hatte nun zwei Runden Rückstand. Allerdings kam sechs Runden später, zur Freude von Harvick, die siebte Caution nach Mauerkontakt von Brennan Poole. Jetzt fehlten Harvick sogar neun Punkte auf Keselowski.

Elliott, Hamlin, Truex und die Busch-Brothers führten nach den Boxenstopps das Rennen an. Truex überholte dann seinen Teamkollegen Hamlin. Caution Nummer acht kam in Runde 215 durch Preece. Timmy Hill klaute Harvick den 'Lucky Dog'. Nicht alle Fahrer machten einen Boxenstopp. Hamlin, Logano, Ryan Blaney, Keselowski und Bowman blieben mit zehn weiteren Fahrern auf der Strecke. Elliott lag als schnellster Stopper auf Position 16. Nach 235 Runden war Elliott schon wieder Dritter hinter Hamlin und Blaney.

Fünf Runden später überholte Elliott mit frischen Reifen den machtlosen Hamlin. Elliott gewann nach 260 Runden zum zehnten Mal eine Stage. Zweiter wurde Truex vor Hamlin, Blaney, Kurt und Kyle Busch, Keselowski und Logano, Bowman und dem Zehnten Ryan Newman. Erneut schnappte sich Hill vor Harvick den 'Lucky Dog'.

Chase Elliott (#9) liegt in Führung - Foto: LAT Images

Stage 3: Ausgerechnet Harvick und Hamlin mit großen Problemen

Nach den Boxenstopps in der zweiten Conclusion Caution folgte die finale Stage über 240 Runden. Elliott führte beim Restart vor Truex und den Busch-Brothers. Hamlin hatte beim Reifenwechsel Probleme und musste vom Ende des Feldes starten. Damit lag Hamlin auf Platz 29 und sein Punkte-Polster war weg. Vorne fuhren Elliott und Truex in einer eigenen Liga. Hamlin erreichte in Runde 294 wieder die Top-20 und hatte virtuell zu diesem Zeitpunkt als Vierter 13 Punkte Vorsprung vor Harvick.

Jeder Führungswechsel stellte das Gesamtklassement bei dieser Konstellation auf den Kopf. Dann griff Truex an. Immer wieder konnte Elliott durch blockieren seine Position halten. Durch den rundenlangen Zweikampf kam Blaney immer näher heran. Anschließend konnte sich Elliott wieder etwas von dem Druck befreien. Auch Blaney fiel etwas zurück und musste Logano Platz drei überlassen. In Runde 346 übernahm Hamlin Rang 14 und war damit punktgleich mit dem Gesamtdritten Keselowski. In Runde 352 beklage Hill einen Reifenschaden und es gab die zehnte Gelbphase. Alle Fahrer mussten dringend einen Boxenstopp machen.

Den schnellsten Service bekam Logano, der nun das Feld anführte. Truex war Zweiter vor Blaney, Elliott, Kurt Busch, Keselowski und Bowman. Dann erhielt Elliott eine Strafe, die allerdings zu seinem Glück sofort revidiert wurde. Jetzt lag Harvick mit zwei Runden Rückstand auf Position 24 und hatte damit als Vierter virtuell sechs Punkte Vorsprung vor Elliott. Elliott musste jetzt das Rennen gewinnen, um im Finale dabei zu sein.

Stage 3: Harvick rundet sich zurück

Blaney war in Runde 369 der nächste Leader des Rennens. Hamlin klebte plötzlich auf Rang 14 fest und kam nicht weiter nach vorne. Dann übernahm Keselowski Platz drei von Elliott. 100 Runden vor Rennende sorgte James Davisson für die elfte Caution und Harvick war tatsächlich wieder in der Führungsrunde. Die Piloten machten geschlossen einen Boxenstopp. Beim Restart führten die drei Penske-Ford mit Logano vor Blaney und Keselowski, der wegen Speeding eine Strafe erhielt. Dadurch war Truex Dritter vor Bowman. Elliott belegte Rang neun vor Kurt Busch, Hamlin lag auf Position zwölf. Harvick und Keselowski folgten auf Platz 21 und 22 und hatten nun einen direkten Zweikampf um das letzte Playoff-Ticket.

Truex hatte einen Bombenstart und ging nicht nur in Führung, sondern fuhr sofort einen Vorsprung vor Blaney heraus. Keselowski konnte sich auf Rang 14 verbessern, während Harvick im Verkehr auf Position 18 stecken blieb. Dann machte Keselowski einen weiteren Platz gut und beide Fahrer waren damit virtuell punktgleich Vierter. Die zwölfte Caution kam in Runde 442 durch Byron, der sein Heck zerstört hatte. Es folgten die nächsten Boxenstopps. Truex bleib Erster vor Logano, Elliott, Blaney und Bowman. Keselowski belegte Rang zwölf und Harvick lag vier Positionen dahinter.

Stage 3: Dreikampf um das letzte Final-Ticket

Beim Restart waren es noch 50 Runden bis zum Ziel. 24 Fahrer lagen noch in der Führungsrunde. Truex gewann den Start vor Elliott und Logano. Truex und Elliott kämpften nun um die Finalteilnahme. Truex meldete ein loses Rad. Sechs Runden später ging Elliott in Führung. Elliott setzte sich nun ab. Keselowski überholte Hamlin und lag nun auf Rang acht. Hamlin fiel weiter zurück und lag nur noch fünf Punkte vor den punktgleichen Harvick und Keselowski. Truex musste seine Box ansteuern.

Stage 3/Ziel: Vierter Saisonsieg für Elliott - Gewaltakt von Harvick missling

Vorne führte Elliott mit fast fünf Sekunden vor Blaney. 22 Runden vor Rennende überholte Harvick Hamlin. Jetzt hatte der hilflose Hamlin nur noch jeweils einen Punkt Vorsprung vor Keselowski und Harvick. Dann griff Erik Jones Teamkollege Hamlin an (!). Dann überholte Keselowski Bowman auf der Strecke und damit Hamlin virtuell. Hochspannung! Harvick überholte DiBenedetto in Runde 495. Elliott gewann mit 236 Führungsrunden und sieben Sekunden Vorsprung vor Blaney, Logano, Keselowski, Kurt Busch, Bowman, Almirola und Bowyer. Kyle Busch wurde in der letzten Kurve von Harvick nach einem Gewaltakt umgedreht. Kyle Busch drehte sich als Neunter über die Ziellinie, während Harvick in der Mauer landete und damit die Playoffs verpasste.

Kyle Busch (#18) rettet sich über die Ziellinie und Kevin Harvick (#4) fliegt aus den Playoffs - Foto: NASCAR

Offizielle Ergebnisse kommen am Montag/Dienstag und/oder Donnerstag/Freitag


Weitere Inhalte:
nach 36 von 36 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magazin.com Plus