Motorsport-Magazin.com Plus
NASCAR

NASCAR 2020 Las Vegas: Kurt Busch gewinnt Heimrennen

Das 30. Saisonrennen in Las Vegas war der 1. Playoff-Lauf der Round of 12. In der Verlängerung gewann Kurt Busch das insgesamt 4. Playoff-Rennen 2020.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das vierte von insgesamt zehn Playoff-Rennen um den NASCAR-Titel 2020 gewann in der Verlängerung nach 268 Runden Kurt Busch auf dem Las Vegas Motor Speedway. Das neunte und letzte Nachtrennen der laufenden Saison auf dem 1,5 Meilen langen Tri-Oval, war gleichzeitig das erste Rennen der 'Round of 12'. Das Rennen war zum größten Teil recht langweilig und wurde von Denny Hamlin mit 121 Führungsrunden und auch von Chase Elliott mit 73 Führungsrunden diktiert. Beide Fahrer konnten zuvor jeweils eine Stage gewinnen. Dann wurde durch eine Gelbphase der Rennverlauf auf den Kopf gestellt.

In der dramatischen Endphase setzte sich Kurt Busch gegen alle Angreifer durch und holte den Jackpot. Er gewann zum ersten Mal in seiner Heimatstadt. Durch den ersten Saisonsieg schaffte der Ganassi-Fahrer als erster Pilot den Sprung in die nächste Playoff-Runde der 'Round of 8'. Es war gleichzeitig der 32. Karrieresieg für Kurt Busch.

Kevin Harvick (#4) vor dem Start in die 'Round of 12' - Foto: NASCAR

Vor dem Start: Da waren es nur noch Zwölf!

Für das 30. Saisonrennen wurden 39 Fahrer von den Teams für das erste Playoff-Rennen 2020 der 'Round of 12' auf dem Las Vegas Motor Speedway gemeldet. Vor dem letzten Nachtrennen des Jahres in 'Sin City' gab es insgesamt drei Fahrerwechsel. Ab dem ersten Playoff-Rennen wurde das Verfahren etwas modifiziert, um die Startaufstellungen festzulegen. Die Playoff-Autos werden grundsätzlich auf den obersten Startpositionen (Top-16/Top-12/Top-8) gesetzt. Im letzten Rennen belegen dann die vier Finalisten die ersten beiden Startreihen.

Da waren es nur noch Zwölf! Kevin Harvick ist der Polesetter beim ersten Playoff-Rennen der 'Round of 12'. Damit steht der Stewart-Haas-Pilot im Ford zum fünften Mal auf dem besten Startplatz. In den letzten acht Rennen begann Harvick in vier Rennen vom ersten Startplatz. Der amtierende Champion Kyle Busch steht im Gibbs-Toyota ebenfalls in der ersten Startreihe. Der dritte Hersteller Chevrolet folgt mit Chase Elliott auf Rang drei. Vierter ist Aric Almirola vor Joey Logano, Clint Bowyer, Austin Dillon, Alex Bowman und Kurt Busch. Denny Hamlin beginnt das Rennen über 267 Runden von Position zehn vor seinem Teamkollegen Martin Truex Junior. Der letzte gesetzte Fahrer ist Brad Keselowski auf Platz zwölf, der in der letzten Woche noch auf Pole stand.

Bestplatzierter Rookie ist Tyler Reddick auf Rang 14. Die vier ausgeschiedenen Playoff-Teilnehmer Ryan Blaney, Matt DiBenedetto, Rookie Cole Custer und William Byron beginnen von Startplatz 15, 19, 22 und 28.

Start/Stage 1: Zum ersten Mal keine Strafversetzungen

Zum ersten Mal wurde in dieser Saison kein Fahrer vor dem Start strafversetzt. Polesetter Harvick verlor den Start zum 30. Saisonlauf gegen Elliott und Logano. Auch Kyle Busch konnte bei seinem Heimrennen Harvick in Runde vier überholen. Elliott führte nach 15 Runden mit über zwei Sekunden vor Kyle Busch. Die Top-10-Fahrer lagen innerhalb von 7.5 Sekunden noch dicht beisammen. Hamlin, der kurzfristig bis auf Position 15 zurückgefallen war, lag nun auf Rang sechs. In Runde 25 erfolgte die angekündigte Competition Caution. Sieben Fahrer beklagten bereits einen Rundenrückstand.

Stage 1: Hamlin holt neunten Stage-Sieg nach 80 Runden

Nach den Boxenstopps konnte Kyle Busch die Führung vor Harvick, Hamlin, Logano und Elliott übernehmen. Beim Restart pushte Logano Hamlin in Führung. In Runde 37 musste Rookie Reddick wegen einem losen Rad einen Extra-Stopp einlegen. Während Logano anschließend auf Rang zwei lag, war sein Teamkollege Keselowski bis Platz 21 durchgereicht worden. Hamlin dominierte zu diesem Zeitpunkt das Renngeschehen mit drei Sekunden Vorsprung. Nach 80 Runden konnte Hamlin zum neunten Mal in 2020 einen Stage-Sieg verbuchen. Zweiter wurde Logano vor Kyle Busch, Elliott, Harvick, Austin Dillon, Blaney, Bowman, Truex und Bowyer, der auf Platz zehn den letzten Bonuspunkt kassierte.

Denny Hamlin gewinnt Stage 1 - Foto: NASCAR

Stage 2: Elliott gewinnt zum achten Mal eine Stage

In der ersten Conclusion Caution zwischen den Stages folgten Boxenstopps. Kyle Busch gewann vor Logano, Elliott und Hamlin das Rennen in der Boxengasse. Den Restart gewann Logano, aber Kyle Busch setzte sofort den Konter. Plötzlich zog Hamlin mit Überschuss an beiden Kontrahenten vorbei. Dahinter übernahm Elliott Platz zwei vor Bowman und Kyle Busch. In Runde 92 sorgte Elliott für den sechsten Führungswechsel. Nach 118 Runden absolviertern die Piloten die ersten Boxenstopps unter Grün. Bei Kyle Busch gab es beim Stopp große Probleme und etliche Positionsverluste.

15 Runden vor Ende der Stage hatten alle Fahrer ihren Stopp absolviert. Elliott führte knapp vor Hamlin und Bowman lag mit vier Sekunden Abstand auf Rang drei. Nach 180 Runden hatte Elliott zum achten Mal eine Stage gewonnen. Es war gleichzeitig der dritte Stage-Sieg für Elliott in den beiden Las-Vegas-Rennen 2020. Hamlin wurde Zweiter vor Bowman, Truex, Austin Dillon, Blaney, Harvick, DiBenedetto, Bowyer und dem Zehnten Byron. Der 'Lucky Dog' ging an Ricky Stenhouse Junior. Damit lagen 21 Fahrer in der Führungsrunde.

Chase Elliott gewinnt Stage 2 - Foto: NASCAR

Stage 3: Pechsträhne von Kyle Busch geht auch beim Heimspiel weiter

Nach den Boxenstopps in der zweiten Conclusion Caution folgte die finale Stage über 107 Runden. Hamlins Team sorgte nach einem perfekten Service für einen Führungswechsel vor dem Restart. Bowman war Zweiter vor Elliott und Truex. Bei Kyle Busch mussten erneut kleine Reparaturarbeiten vorgenommen werden. Der Titelverteidiger lag beim Restart nur auf Position 20. Bowman konnte Hamlin beim Restart die Führung abnehmen. Bowman hatte in den nächsten Runden die beiden Stage-Sieger groß im Rückspiegel.

Kurz darauf war Hamlin ab Runde 172 wieder der Leader. Der Vierte, Truex, konnte ebenfalls das Tempo an der Spitze mitgehen. Danach vergrößerten sich die Abstände innerhalb der Top-10-Fahrer immer weiter. In Runde 190 gab es die erste 'richtige' Rennunterbrechung durch Debris und den 'Lucky Dog' für Jimmie Johnson. Das Rennen in der Boxengasse gewann anschließend Hamlin vor seinem Gibbs-Toyota-Teamkollegen Truex. Das Hendrick-Chevrolet-Duo mit Bowman und Elliott lag dahinter und in Reihe drei folgten mit Blaney und Bowyer zwei Ford-Piloten.

Der Restart erfolgte in Runde 197. Hamlin verteidigte die Führung. DiBenedetto schoss von Platz sieben auf Rang zwei. Vier Runden später war Bowman wieder erster Verfolger von Hamlin. In den folgenden zehn Runden konnte sich Hamlin um 1.3 Sekunden absetzen. Austin Dillon musste qualmend einen langen Extra-Stopp einlegen und verlor dadurch zehn Runden, nachdem er zuvor ein starkes Rennen gezeigt hatte. Kyle Busch eröffnete in Runde 232 die nächste Runde der Boxenstopps unter grüner Flagge. Hamlin kam eine Runde später zum Service.

Stage 3: Rentner Johnson und Rookie Nemechek sorgen wieder einmal für Chaos

Die nächste Caution kam direkt anschließend, als noch zehn Fahrer ohne Stopp in Führung lagen. Ausgerechnet Jimmie Johnson war der Auslöser der fünften Gelbphase und stellte den Rennverlauf völlig auf den Kopf. Bowman erhielt den 'Lucky Dog'. Kurt Busch gewann das Rennen der Top-10 in der Boxengasse. Nun führte beim Restart DiBenedetto vor Kurt Busch und Rookie John Hunter Nemechek. Bowman war Zehnter, Hamlin Zwölfter vor Truex, Blaney und Elliott.

Jetzt waren noch 25 Runden zu fahren. Kurt Busch gewann den Restart. Rookie Christopher Bell belegte Rang drei hinter DiBenedetto. 20 Runden vor Rennende lag Hamlin nur noch auf Position 15. Dann gab es die nächste Caution. Der zweite Dauer-Übeltäter Nemechek war der Auslöser. Der Rookie hätte fast das halbe Feld nach Dreher eliminiert. Die Top-12 blieb auf der Strecke. Etliche Fahrer angeführt von Hamlin, machten einen weiteren Boxenstopp. Logano hatte den 'Lucky Dog' erhalten.

Kurt Busch (#1) und Matt DiBenedetto (#21) beim letzten Restart - Foto: NASCAR

Stage 3/Ziel: Kurt Busch gewinnt verrückte Endphase in der Verlängerung

Jetzt waren es nur noch zwölf Runden bis zum Ziel. Beim Restart führte Kurt Busch vor DiBenedetto und Bell. Es wurde hektisch um jede Position gekämpft. Kurt Busch führte weiterhin. Bowman war in Runde 260 Dritter vor Blaney und Hamlin. Dann drehte sich Byron für die siebte Caution. Kurt Busch war beim Restart der Leader vor DiBenedetto, Bowman, Hamlin und Blaney. Overtime! Kurt Busch konnte gleich einen Vorsprung herausfahren und gewann nach 268 Runden zum ersten Mal in seiner Heimatstadt. DiBenedetto wurde Zweiter vor Hamlin, Truex, Bowman, Kyle Busch, Blaney, Erik Jones, Chris Buescher und dem Zehnten Harvick

Kurt Busch feiert seinen ersten Heimsieg in Sin City sowie den Einzug in die Round of 8' - Foto: NASCAR

Offizielle Ergebnisse kommen am Montag/Dienstag und/oder Donnerstag/Freitag


Weitere Inhalte:
nach 33 von 36 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magazin.com Plus