NASCAR

NASCAR Atlanta: Brad Keselowski siegt knapp vor Martin Truex

Nach 33 Führungsrunden gewann Brad Keselowski nach 2017 zum zweiten Mal auf dem Atlanta Motor Speedway. Kyle Larson und Kevin Harvick holten Stage-Siege.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das zweite Rennen der Regular Season auf dem Atlanta Motor Speedway gewann Brad Keselowski. Der Penske-Pilot siegte nach 325 Runden auf dem 1,54 Meilen langen Intermediate-Oval mit dem neuen 'Rules package'. Es war für den grippegeschwächten Keselowski der zweite Atlanta-Sieg nach 2017 und der 28. Erfolg in seiner Karriere. Die Stages hatten zuvor, der mit insgesamt 142 Führungsrunden dominierende Kyle Larson, sowie Vorjahressieger Kevin Harvick, gewonnen.

Aric Almirola freut sich über die zweite Karriere-Pole - Foto: NASCAR

Start/Stage 1: Kyle Larson gewinnt die Stage nach 48 Führungsrunden

Aric Almirola holte am Freitag zum zweiten Mal in seiner Karriere einen Pole Award. Daytona-Sieger Denny Hamlin begann das Rennen in Atlanta von Position vier. Vorjahressieger Harvick, der auf dieser Strecke 2001 seinen ersten Karriere-Sieg erzielte, startete nur von Rang 18. Champion Joey Logano musste von Startplatz 27 eine Aufholjagd starten. Kyle Busch crashte in der 'Happy Hour' und startete in seinem 500. Jubiläums-Rennen im Ersatzfahrzeug von hinten. Auch sein Bruder Kurt feierte mit dem 650. Cup-Start einen Karriere-Meilenstein. Wegen einem grippalen Infekt war der Start von Keselowski nicht sicher.

Polesetter Almirola verlor kurz vor Ende der ersten Runde seine Position und Ricky Stenhouse Junior verzeichnete die erste Führungsrunde. Dann übernahm Almirola wieder die Spitze und setzte sich langsam von Feld ab. Kyle Busch hatte bereits nach 13 Runden die Top-20 erreicht. Nach 35 Runden war durch die zuvor angekündigte Competition Caution die Solofahrt von Almirola beendet.

Larson kam nach den Boxenstopps als erster Fahrer wieder auf die Strecke. Almirola war Zweiter vor Harvick, Hamlin und Kyle Busch. Rookie Daniel Hemric drehte sich in der Boxengasse. Der grippegeschwächte Keselowski hatte sich inzwischen in die Top-10 vorgearbeitet. Larson und Almirola setzten sich nach dem Restart sofort wieder vom Feld ab. Nach 60 absolvierten Runden führte Larson mit fast vier Sekunden Vorsprung und Harvick war neuer Dritter.

In Runde 72 übernahm Harvick Rang zwei. 'Mr. Highside' Larson holte sich überlegen den ersten Stage-Sieg 2019 nach 49 Führungsrunden vor Harvick, Almirola, Kurt Busch, Martin Truex Junior, Ryan Blaney, Logano, Hamlin, Stenhouse und Bowyer, der den letzten Bonus-Punkt holte.

Stage 2: Harvick gewinnt die zweite Stage nach 170 Runden

Nach der Conclusion Caution mit Boxenstopps zwischen den beiden Stages über jeweils 85 Runden erfolgte der Restart mit dem neuen Leader Harvick. Zweiter war Larson vor Kurt Busch. Almirola erhielt eine Strafe und verlor Rang vier. Zu viert flogen die Führenden nach dem Restart in die erste Kurve. Dadurch übernahm Truex hinter Harvick Rang zwei. Kurz darauf eroberte Larson Rang zwei zurück.

Larson war mit seinem Ganassi-Chevrolet schneller als Atlanta-Führungsspezialist Harvick, der in den letzten fünf Atlanta-Rennen insgesamt 915 Runden geführt hatte. Nach weiteren 22 Führungsrunden musste Harvick hilflos zusehen, wie Larson wieder Platz eins übernahm. Truex war immer noch Dritter vor den beiden Penske-Piloten Blaney und Keselowski. Ab Runde 127 begannen die ersten Stopps unter Grün. Stenhouse erhielt dabei eine Strafe. Auch Kyle Busch verlor viel Zeit, weil er die Einfahrt beim ersten Versuch verpasste.

Als alle Piloten ihren Stopp absolviert hatten, war der Vorsprung von Larson auf 2.4 Sekunden gewachsen. In Runde 137 wurde Jimmie Johnson überholt und damit waren nur noch 24 Fahrer in der Führungsrunde. Dann holte Harvick plötzlich gewaltig auf. 18 Runden vor Stage-Ende hatte Harvick im Ford-Mustang wieder Rang eins übernommen, aber Larsons Konter kam sofort.

Harvick gab nicht auf und zehn Runder später war er erneut der Leader. Nach 170 Runden hatte Harvick Stage 2 gewonnen. Larson wurde Zweiter vor Truex, der gewaltig aufgeholt hatte. Platz vier ging an Blaney vor Hamlin, Logano, Kurt Busch, Jones, Kyle Busch und Bowyer.

Stage 3: Larson leider auch in der Boxengasse schnell

Beim Restart zur letzten Stage über finalen 155 Runden führte weiterhin Harvick vor Larson und Blaney. Larson gewann den Restart vor Truex, Kyle Busch und Harvick. In Runde 194 übernahm Kyle Busch die zweite Position. Zwölf Runden später kam der Konter von Truex. Ab Runde 220 gab es erneut Boxenstopps unter Grün. Zwei Runden später sorgte Kyle Busch mit Reifenschaden für die erste richtige Gelbphase. Das Rennen in der Boxengasse gewann Larson vor Harvick, Blaney, Truex und Logano. Doch Larson erhielt eine Speeding-Strafe und damit führte Harvick, während Larson auf Position 20 zurückfiel.

In Runde 230 überrasche Blaney den führenden Harvick und war der neue Leader. Harvick verlor sofort zwei weitere Positionen an Truex und Logano. Mit Hemric und Ryan Preece lagen zu diesem Zeitpunkt zwei Rookies in den Top-10. Keselowski überholte Harvick und damit musste Truex gegen drei Penske-Ford-Piloten kämpfen. Larson saß auf Rang 18 fest. Bowyer eröffnete in Runde 270 die nächste Runde der Green-Flag-Stops. B.J. McLeod und Preece crashten in der Boxengasse und lösten damit die fünfte Caution aus.

Nur Logano und Kurt Busch waren noch nicht beim Service gewesen, dadurch lagen alle anderen Fahrer mindestens eine Runde zurück. Dann kamen die beiden Leader zum Service, Keselowski erhielt als Dritter den 'Lucky Dog', der Rest holte sich einen 'Wave around'. Truex erhielt eine Strafe, fiel aber nur auf Platz sechs hinter Harvick und Chase Elliott zurück. Kurt Busch gewann den Restart, aber Logano war eine Runde später wieder vorne.

Stage 3: Brad Keselowski siegt knapp vor Martin Truex Junior

In Runde 289 übernahm Keselowski Rang zwei hinter Teamkollege Logano. Drei Runden später führte Keselowski zum ersten Mal. Rookie Hemric lag vor Harvick auf Rang fünf. Keselowski zog vorne davon. Logano musste wegen einem losen Rad einen Extra-Stopp einlegen. Truex war jetzt Zweiter und schnell unterwegs. Es gab weitere Boxenstopps. Fünf Runden vor Rennende führte Keselowski nur noch mit einer Sekunde Vorsprung. Truex holte weiterhin gewaltig auf, aber es reichte nicht für den Champion von 2017. Keselowski gewann mit 0.218 Sekunden Vorsprung vor Truex. Kurt Busch wurde in seinem 650. Rennen Dritter vor Harvick und Clint Bowyer. Platz sechs ging an Kyle Busch im 500. Rennen. Siebter wurde Jones vor Polesetter Almirola, Chris Buescher und dem Zehnten Daniel Suarez.

Offizielle Ergebnisse kommen am Dienstag


Weitere Inhalte:
nach 15 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video