NASCAR

NASCAR Phoenix: Kyle Busch siegt nach Playoff-Drama

Kyle Busch gewann das letzte Rennen der 'Round of 8' in Phoenix. Damit bestreiten Joey Logano, Kyle Busch, Martin Truex Junior und Kevin Harvick das Finale.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Kyle Busch ist der Sieger des 35. Saisonrennens auf dem ISM Raceway in Phoenix. In dem letzten entscheidenden Rennen vor dem Finale gab es etlicher Dramen um die letzten drei freien Plätze. Nach 312 aufregenden Runden konnte sich Kyle Busch als zweiter Sieger der 'Round of 8' über das Ticket für das Finale freuen. Titelverteidiger Martin Truex Junior und Kevin Harvick kamen über die Punktewertung ebenfalls in das Finale am nächsten Sonntag auf dem Oval in Homestead-Miami.

Vor dem Start: Kevin Harvick steht im entscheidenden Playoff-Rennen auf Pole Position

Kevin Harvick reagierte auf die Aberkennung des Texas-Sieges sowie von 40 Meisterschaftspunkten mit der vierten Saison-Pole und zwei Trainingsbestzeiten in Phoenix. Der Stewart-Haas-Pilot ist auf dem ISM Raceway der Rekordsieger und feierte im März 2018 den neunten Sieg. Harvick geht im letzten Playoff-Rennen vor dem Saisonfinale als Meiserschafts-Vierter in das entscheidende Rennen. Er besitzt drei Punkte Vorsprung vor dem Gesamtfünften Kurt Busch, der von Rang 14 in das Rennen über 312 Runden geht. Neben Harvick startet Chase Elliott mit 17 Punkten Rückstand ebenfalls aus der ersten Reihe.

Kyle Busch wurde im Qualifying Sechster und beginnt das Rennen mit einem Vorsprung von 28 Punkten vor seinem älteren Bruder. Der bereits für das Finale qualifizierte Joey Logano belegte Rang neun im Qualifying. Titelverteidiger Martin Truex Junior startet mit 25 Punkten Vorsprung von Rang 13. Aric Almirola und Clint Bowyer haben mit 35 sowie 51 Punkten Rückstand auf Rang vier die schlechtesten Voraussetzungen für ein Weiterkommen. Die beiden Stewart-Haas-Teamkollegen haben auch in der Startaufstellung mit Platz 18 und 16 die schlechtesten Positionen aller acht verbliebenen Playoff-Fahrer.

Phoenix-Dominator Kevin Harvick mit dem 25. Pole Award seiner Karriere - Foto: LAT Images

Start/Stage 1: Chase Elliott siegt nach Drama um Kevin Harvick

Von den 39 Startern verlor nur Paul Menard seinen Startplatz, da er im Ersatzfahrzeug starten musste. Polesetter Harvick gewann den Start vor Elliott und Ryan Blaney. Nach 20 Runden hatten sich Harvick und Elliott vom Rest des Feldes etwas abgesetzt. Elliott holte in den nächsten Runden gewaltig auf und lag direkt hinter Harvick. Almirola, Truex und Bowyer fuhren nach 45 Runden immer noch außerhalb den Top-10. Hinter Harvick und Elliott belegte Blaney Rang drei vor den drei Gibbs-Fahrern Kyle Busch, Denny Hamlin und Erik Jones.

Virtuell gab es zu diesem Zeitpunkt ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Truex, Kurt Busch und Elliott. Durch die Bonuspunkte für Stage 1 würden die Konkurrenten noch dichter beisammen liegen. Zwei Runden vor Stage-Ende musste Harvick nach Reifenschaden die Box aufsuchen. So kam Elliott zu seinem fünften Stage-Sieg vor Blaney, Hamlin, Kurt Busch, Brad Keselowski, Kyle Larson, Kyle Busch, Erik Jones, Alex Bowman und Austin Dillon. Harvick lag mit einer Runde Rückstand auf rang 30 und war virtuell nicht mehr im Finale.

Stage 2: Kevin Harvick wieder im Spiel und das Aus für Clint Bowyer

Nach der Conclusion Caution mit Boxenstopps zwischen den beiden Stages über jeweils 75 Runden erfolgte der Restart mit Leader Elliott. Den Restart gewann allerdings Kurt Busch vor Elliott und Blaney. In Runde 95 gab es Gelb, weil sich ausgerechnet Logano in die Mauer drehte. Harvick hatte unglaubliches Glück, denn er bekam den 'Lucky Dog'. Einige Fahrer machen einen Boxenstopp. Truex musste ebenfalls zum Service, denn er schaffte in dem bisherigen Rennverlauf keine einzige Top-10-Platzierung. Mit Harvick lagen noch 20 Fahrer in der Führungsrunde.

Kurt Busch führte beim Restart weiterhin das Feld an. Keselowski übernahm anschließend Rang zwei von Elliott. Nach 125 Runden lagen bis auf Logano die sieben Playoff-Konkurrenten in den Top-14. Die nächste Tragödie ereignete sich in Runde 133, als Bowyer nach Reifenschaden in der Mauer landete. Dann erhielt Leader Kurt Busch eine Strafe nach den Boxenstopps und lag eine Runde zurück. Truex führte nun vor Rookie William Byron und Harvick, die auf der Strecke geblieben waren.

Stage 2: Kyle Busch gewinnt zum sechsten Mal eine Stage

In Runde 143 übernahm Kyle Busch mit frischen Reifen die Führung. Nach 150 Runden hatte Kyle Busch Stage 2 gewonnen. Es war sein sechster Stage-Sieg in 2018. Zweiter wurde Keselowski vor Truex, Harvick, Larson, Austin Dillon, Elliott, Blaney, Byron und dem Zehnten Almirola.

Stage 3: Unfälle sorgten für weitere Dramen in der entscheidenden Stage

Kyle Busch blieb auf der Strecke und führte weiterhin vor Keselowski, Hamlin, Matt Kenseth und Chase Elliott, der das Rennen in der Boxengasse gewonnen hatte. Kurt Busch lag beim Restart auf Rang 21 in 'Lucky Dog'-Position. Harvick lag virtuell wieder auf Rang vier mit sechs Punkten Vorsprung vor Elliott. Der Abstand zwischen den ersten acht Fahrern betrug jeweils gut 0.7 Sekunden. Truex lag hilflos als Neunter weitere vier Sekunden zurück.

In Runde 200 hatte sich nach 50 Runden in Stage 3 kaum etwas an den Positionen verändert. Da Kyle Busch im Überholmodus war, verschlechterte sich die Position für seinen Bruder Kurt. der immer wieder um die 'Lucky Dog'-Position kämpfen musste. Kurt Busch fehlten zu diesem Zeitpunkt 17 Punkte für die Finalteilnahme. Hinter Kyle Busch wurde der Zweite Keselowski von Elliott ab Runde 220 angegriffen. Elliott brauchte zu diesem Zweipunkt einen Sieg für das Finale.

Zwei Runden später eröffnete Hamlin die Runde der Boxenstopps unter Grün. Kurz darauf überholte Elliott die beiden Führenden und Kyle Busch bog zum Service ab. Als Harvick in der Box war, gab es eine Caution durch Timmy Hill. Nun wurde es verrückt. Kurt Busch erhielt auf Rang zwölf den 'Lucky Dog'. Nach den Boxenstopps gab es ein total verändertes Bild beim Restart. Elliott erhielt eine Speeding-Strafe. Keselowski war der neue Leader vor Blaney, Truex, Byron, Jones und Newman. Harvick und Kurt Busch waren nur noch durch einen Punkt virtuell getrennt.

In Runde 240 krachte es erneut. Harvick drehte David Ragan um. Es war sicherlich für Harvick eine willkommemde sechste Caution. Keselowski gewann den Restart vor Larson, Jones, Truex und Byron. Kurt Busch war Sechster, Harvick Neunter, Almirola Zehnter vor Elliott und Kyle Busch, der beim Service war. Kyle Busch schoss mit frischen Reifen durch das Oval und machte Platz um Platz gut.

Nach 260 Runden lagen die sechs Playoff-Kämpfer zwischen Rang vier und zehn. Harvick und Kurt Busch trennten nur zwei Punkte und Elliot lag zwölf Zähler zurück. In Runde 263 sorgte Ricky Stenhouse Junior für die siebte Rennunterbrechung. Es gab die vielleicht letzten Boxenstopps. Es gab Rot, Jones und Kurt Busch blieben auf der Strecke und führten nun vor Hamlin, Larson, Keselowski, Harvick und Elliott.

Stage 3: Das Aus für Chase Elliott und Kurt Busch

In der Restart-Runde gab es den nächsten Unfall, der durch Hamlin und Kurt Busch ausgelöst wurde. Elliott wurde durch den sich drehenden Kurt Busch ebenfalls getroffen. Die Crews von Kurt Busch und Elliott versuchten ihre Fahrzeuge wieder rennbereit zu machen. Ein völlig kaltverformter Chevrolet von Elliott kam mit drei Runden Rückstand wieder auf die Strecke. Kurt Busch lag eine weitere Runde aussichtslos zurück.

Nach dem Restart konnte Kyle Busch einen Teamkollegen Jones überholen und ging in Führung. Dann übernahm Larson Rang zwei vor Harvick. Kyle Busch braucht nur wenige Runden, um einen Vorsprung von zwei Sekunden zu erringen. In Runde 286 war es dann Alex Bowman, der für die neunte Caution sorgte. Es gab zum zweiten Mal Rot. Die neue Reihenfolge beim Restart: Kyle Busch war Erster vor Harvick, Almirola und Truex. Jetzt waren noch 18 Runden mit 16 Fahrern in der Führungsrunde zu fahren. Kyle Busch verteidigte die Führung vor Almirola. Dann flog Timmy Hill zum zweiten Mal in die Mauer und das Pace Car sammelte zum zehnten Mal die Autos ein. Nur Truex kam zum Service herein.

Stage 3: Achter Saisonsieg für Kyle Busch

In Runde 300 wurde die völlig zerfahrene Stage 3 fortgesetzt. Kyle Busch gewann den Restart vor Almirola und Keselowski. Dann übernahm Keselowski Rang zwei und holte auf den Raceleader auf, während Larson nun Dritter war. Kyle Busch holte nach 312 Runden mit 117 Führungsrunden den achten Saisonsieg. Zweiter wurde Keselowski vor Larson, Almirola, Harvick, Jamie McMurray, Matt Kenseth, Austin Dillon und den beiden Rookie Byron und 'Bubba' Wallace. Truex beendete das Rennen auf Rang 14, Elliott auf Platz 23, Kurt Busch auf Platz 32, Bowyer auf Platz 35 und Logano wurde auf Rang 37 gewertet.

PLAYOFF Gesamtstand (Round of 8)
Rennen 9/10 (35/36)

Playoff-Punkte (Rennen 1-35): Sieg (5 Punkte), Stage-Sieg (1 Punkt)
Extra Bonus-Punkte (Gesamtstand nach Rennen 26): Top-10 (15-10-8-7-6-5-4-3-2-1) Punkte)

**1. (2) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 4.182 Punkte (1 Sieg)
**2. (1) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 4.120 Punkte (1 Sieg)
**3. (3) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 4.156 Punkte (+42)
**4. (4) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 4.142* Punkte (+28)
5. (6) #9 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 4.114 Punkte (-28)
6. (5) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 4.112 Punkte (-30)
7. (7) #14 Aric Almirola (Ford) Stewart-Haas Racing, 4.102 Punkte (-40)
8. (8) #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 4.054 Punkte (-88)
ausgeschieden (Round of 12 & 16):
9. (10) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 2.309 Punkte
10. (9) #12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske, 2.278* Punkte
11. (12) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2.256 Punkte
12. (11) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2.252 Punkte
13. (16) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 2.219 Punkte
14. (13) #21 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsport, 2.217 Punkte
15. (15) #20 Erik Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2.207* Punkte
16. (14) #47 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsport, 2.196 Punkte
** für das Championship-4-Finale qualifiziert
*Harvick (Texas II): 40 Meisterschaftspunkte und Renn-Sieg für Playoff-Wertung wurden aberkannt
*Ryan Blaney und Erik Jones (Texas II): Jeweils 20 Meisterschaftspunkte wurden aberkannt
*Harvick (Las Vegas I): 7 Bonuspunkte für Renn-Sieg und 2 Stage-Siege wurden aberkannt

Offizielle Ergebnisse kommen am Dienstag


Weitere Inhalte:
nach 36 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter