NASCAR

NASCAR Pocono: 6. Saisonsieg für Kyle Busch in der Overtime

Kyle Busch gewinnt das 21. Rennen der Regular Season auf dem Pocono Raceway in Long Pond nach Verlängerung und wiederholt den Sieg aus dem Vorjahr.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das 21. Saisonrennen auf der 'Tricky Triangle' endete nach 164 Runden mit einem Sieg von Kyle Busch nach Verlängerung. Zuvor hatten Chase Elliott und der dominierende Kevin Harvick die Stages gewonnen. Damit gewann Kyle Busch nach zwölf Monaten zum zweiten Mal auf dem Pocono Raceway. Es war sein sechster Erfolg in dieser Saison und der 49. Sieg in seiner Karriere.

Vor dem Start: Daniel Suarez erster mexikanischer Polesetter nach 13 Strafen

Nach dem Qualifying zum 21. Saisonrennen auf dem Pocono Raceway wurde das Ergebnis nach der Technischen Inspektion auf den Kopf gestellt. Die Rekordzahl von 13 Fahrern wurde die Zeit gestrichen, weil sie beim Scanning außerhalb der Toleranzgrenzen lagen. Betroffen war die erste Startreihe mit Kevin Harvick und Kyle Busch sowie vier weitere Fahrer aus Q3. Die betroffenen Fahrer beginnen das Rennen ab Startposition 28 bis 40 in der Reihenfolge der Meisterschaftspunkte. Der siebenfache Champion Jimmie Johnson war ebenfalls betroffen und startet bei seinem 600. Start im Cup von Rang 34.

Damit erbte der drittplatzierte Daniel Suarez die Pole Position. Es war der erste Pole Award für Suarez und für einen Mexikaner in der NASCAR. Daneben startet Pocono-Rekordsieger Danny Hamlin von Rang zwei. Auf Startplatz drei steht Erik Jones und damit liegen bis auf den strafversetzten Kyle Busch alle Gibbs-Fahrer beim Start in Front. Die Top-10 komplettieren Brad Keselowski, Jamie McMurray, Chase Elliott, Kurt Busch, Martin Truex Junior, Ryan Newman und Alex Bowman.

Überraschender erster Pole Award für Daniel Suarez - Foto: LAT Images

Start/Stage 1: Chase Elliott gewinnt abwechslungsreiche erste Stage

Premium Moorsports wechselte kurzfristig noch den Fahrer für die #15. Ross Chastain ersetzte Gray Gaulding Junior und musste als 14. Fahrer von hinten starten. Es dauerte etwas länger, bis sich die Rekordzahl von 14 Fahrzeugen hinter dem Pace Car einsortiert hatten. Suarez konnte seine Position halten und führte nach einer Runde vor Hamlin. Nach vier Runden lagen Kevin Harvick und Kyle Busch bereits in den Top-15.

Nach 15 Runden hatten sich mit Suarez, Hamlin, Keselowski, Elliott und Jones fünf Fahrer mit jeweils einer Sekunde Abstand untereinander abgesetzt. In Runde 19 übernahm Harvick Rang acht von Truex und Kyle Busch folgte auf Platz zehn. Harvick kam eine Runde später als erster Fahrer zum Service. In Runde 23 kamen die beiden führenden Fahrer zum Boxenstopp. Zur Halbzeit der Stage hatten elf Fahrer nach 25 Runden noch keinen Boxenstopp absolviert. McMurray und Matt Kenseth kassierten eine Speeding-Strafe.

Hamlin hatte auf dem Weg zur Spitze inzwischen nach 30 Runden Suarez überholt. Kurt Busch und Chris Buescher machten als letzte Fahrer ihren Stopp nach 35 Runden. Nun führte Hamlin mit einer Sekunde vor dem neuen Zweiten Elliott, Suarez, Keselowski und Harvick. Elliott holte nun gewaltig auf Hamlin auf. In Runde 40 übernahm Elliott unter 'Standing Ovations' auf der Tribüne die Führung. Fünf Runden vor Stage-Ende hatte Harvick Rang zwei übernommen.

Elliott hatte seinen Vorsprung auf fast vier Sekunden ausgebaut. Jones und Truex machten einen weiteren strategischen Stopp. Nach 50 Runden hatte Elliott die zweite Stage in Folge gewonnen. Hinter Harvick holten noch Hamlin, Kyle Busch, Suarez, Clint Bowyer, Keselowski, Kurt Busch, Bowman und Blaney Bonuspunkte für eine Top-10 Platzierung.

Stage 2: Zehnter Stage-Sieg für Kevin Harvick

Nach der Conclusion Caution mit Boxenstopps zwischen den Stages führten Jones und Truex, die zuvor in Stage 1 beim Service waren, das Feld an. Kurt Busch war Dritter nach einem Zwei-Reifen-Stopp vor Elliott, Suarez, Harvick und Hamlin. Truex verlor beim Restart zwei Positionen an Elliott und Harvick. In Runde 62 übernahm Harvick Platz zwei. Suarez meldete Probleme und fiel aus den Top-10 heraus. Zwei Runden später musste auch Jones die Führung an Harvick abgeben, der nun zum ersten Mal in Front lag.

Kurt Busch holte sich in Runde 69 vier frische Reifen bei seiner Crew ab. In acht Führungsrunden konnte Harvick 2.3 Sekunden Vorsprung herausfahren. Hamlin machte in Runde 75 seinen normalen Stopp und weitere Fahrer folgten. Dann folgte die erste Gelbphase in Runde 83, als Corey LaJoie in der Mauer gelandet war. Die nächsten Boxenstopps waren angesagt. Bein Restart führte Harvick vor Elliott, Jones, Kyle Busch und Truex. Kyle Busch übernahm nach dem Restart den zweiten Rang.

Harvick baute in den nächsten Runden kontinuierlich seine Führung aus. Jetzt pokerten die vier Gibbs-Fahrer und der fünfte Toyota mit Truex und machten ihren Stopp kurz vor Stage-Ende. Auch Almirola wagte eine andere Strategie. Harvick gewann zum zehnten Mal eine Stage in dieser Saison vor Elliott, Bowyer, Bowman, Larson, Johnson, Keselowski, McMurray, Blaney und Rookie Byron.

Stage 3: Die Gibbs-Fahrer top - Stewart-Haas-Fahrer flop

Beim Restart in die finalen 60 Runden führte Rookie Byron vor Kyle Busch, Suarez, Jones, Hamlin, Almirola und Truex. Elliott war der schnellste Stopper auf Rang acht vor Harvick und Bowyer. Byron führte anschließend vor Jones, während Harvick auf Position 13 zurückgefallen war. Dann übernahm Kyle Busch wieder Rang zwei und ging in Runde 112 in Führung. Gleichzeitig musste sein Bruder Kurt mit Reifenschaden seine Box aufsuchen.

Nun führten nach 120 Runden alle vier Gibbs-Toyota und Elliott als Chevrolet-Fahrer auf Rang vier vor Harvick, der wieder gewaltig auf dem Vormarsch war. In Runde 121 gab es zum vierten Mal Gelb als Keselowski nach Reifenschaden in der Mauer landete. Alle Fahrer machten einen Boxenstopp. Beim Restart führte weiterhin Kyle Busch vor Suarez, Kasey Kahne mit nur zwei frischen Reifen, Elliott, Jones, Hamlin, Bowman und dem Achten Harvick.

Bei einem Tankfenster von 35 bis 37 Runden könnte es auch einen Spritkrimi geben. Ausgerechnet Harvick hatte mit Teamkollege Almirola einen Kontakt beim Stopp. Beide Fahrer mussten erneut ihre Crew aufsuchen. Harvick nahm das Rennen von Position 30 wieder auf. Direkt in der Restartrunde gab es wieder Gelb durch Keselowski und Landon Cassill. Die Plätze 27 bis 30 belegten geschlossen alle vier Stewart-Haas-Fahrer. Ein Spritkrimi hatte sich erledigt, denn die Fahrbahn musste lange von einer Ölspur befreit werden.

Stage 3: Heftiger Unfall von Rookie Darrell Wallace Junior

Nach den Aufräumarbeiten waren noch 28 Runden zu fahren. Die nächsten Runden waren von Kontakten geprägt. Kyle Busch und Suarez konnten sich leicht absetzen. In Runde 140 lag der bestplatzierte Ford mit Logano auf Rang elf. Schon rauchte das Penske-Fahrzeug und musste die Box aussuchen. Kyle Busch löste sich langsam von Suarez. Nach 148 Runden hatte Harvick wieder die Top-10 erreicht, lag aber 14 Sekunden hinter dem Leader Kyle Busch.

in Runde 154 gab es einen heftigen Abflug von Rookie 'Bubba' Wallace. Wallace konnte nach einigen Minuten aussteigen. Er hatte zuvor einen kompletten Bremsverlust und knallte mit fast 200 mph voll in die Mauer des Superspeedways. Es gab Rot. Die 'Safer Barriers' hatten erneut für einen glimpflichen Ausgang gesorgt. Einige Fahrer ab Position neun machten einen Boxenstopp.

Stage 3: Kyle Busch siegt auf der Tricky Triangle in Pocono nach Verlängerung

Beim Restart waren noch drei Runden zu fahren. Kyle Busch verteidigte seine Führung vor Suarez. Dann gab es die siebte Caution. McMurray mit Reifenschaden und Almirola mit Dreher hatten für eine Verlängerung gesorgt. Die drei Gibbs-Fahrer Kyle Busch, Suarez und Jones führten vor Bowman, Elliott und Harvick. Zu dritt gingen die Gibbs-Fahrer in Kurve eins. Kyle Busch behielt die Führung und überquerte die Linie zur letzten Runde. Mit 1.8 Sekunden Vorsprung holte Kyle Busch den sechsten Saisonsieg vor Suarez und Bowman. Harvick wurde noch Vierter vor Jones, Rookie Byron, Elliott, Newman, Kurt Busch und dem Zehnten Hamlin.

Offizielle Ergebnisse kommen am Dienstag


Weitere Inhalte:
nach 32 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter