NASCAR

NASCAR Talladega: Dritter Dega-Sieg für Joey Logano

Joey Logano gewann nach langer Durststrecke sein erstes Saisonrennen. Es war gleichzeitig der dritte Sieg für den Penske-Piloten in Talladega.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Nach 2015 und 2016 gewann Joey Logano zum dritten Mal ein Restrictor-Plate-Rennen auf dem Talladega Superspeedway. Der Penske-Pilot siegte nach 70 Führungsrunden vor Kurt Busch, Chase Elliott und Polesetter Kevin Harvick. Damit beendete Logano eine Durststrecke von 37 Rennen und feierte seinen 19. Karriere-Sieg. Für Hersteller Ford war es der sechste Sieg in Folge auf dieser Strecke. Loganos Teamkollege und Talladega-Rekordsieger Brad Keselowski gewann Stage 1. Paul Menard sicherte sich die Bonuspunkte für den Sieg in Stage 2. Zwei 'Big One' sorgten für prominente Ausfälle.

Vor dem Start: Erster Pole Award 2018 für Kevin Harvick im 'Schotten-Look'

Nach 2005 gelang es Kevin Harvick zum zweiten Mal ein Qualifying in Talladega zu gewinnen. Allerdings wurden nur zwei der letzten 44 Rennen von der Pole Position gewonnen. Ricky Stenhouse Junior war vor zwölf Monaten der letzte Fahrer, dem ein Sieg von der Pole gelang. Stenhouse geht von Startplatz sieben in das Rennen über 188 Runden. Talladega-Rekordsieger Brad Keselowski holte beim letzten Herbstrennen den fünften Sieg. Gleichzeitig war es für den Hersteller Ford der fünfte Erfolg in Folge. Keselowski steht mit Penske-Teamkollege Joey Logano, der zwei der letzten fünf Rennen in Talladega gewann, in Startreihe fünf. Der dritte Penske-Pilot Ryan Blaney bestreitet sein 100. Cup-Rennen vom 23. Startplatz.

Der 'Schotte' Kevin Harvick beim Start - Foto: NASCAR

Start/Stage 1: Vierter Stage-Sieg für Brad Keselowski

Sechs Fahrer mussten von hinten starten. Kurt Busch hatte Probleme mit seinem Funk und stand während der Warm-up-Runden lange in der Boxengasse. Harvick verteidigte nach dem Start in Runde eins seine Pole Position vor Kurt Busch. In Runde 14 gab es bereits die ersten Boxenstopps. Kurt Busch erhielt eine Durchfahrtsstrafe und Clint Bowyer musste ein weiteres Mal stoppen. 21 Fahrer blieben zunächst noch auf der Strecke. Es führte jetzt Alex Bowman vor den Rookies Darrell Wallace Junior und William Byron.

Wallace übernahm bei seinem Heimrennen in Runde 39 die Führung. Vier Runden später kamen die letzten 13 Fahrer zum Service ohne Reifenwechsel. Anschließend hatten sich neun Fahrer, die früh ihren Boxenstopp absolviert hatten, vom Rest des Feldes abgesetzt. Keselowski war jetzt der Leader vor Logano, Truex, Kyle Busch und Denny Hamlin. Johnson führte als bester Chevrolet-Fahrer das zweite Pack mit 17 Sekunden Rückstand an. Keselowski holte nach 55 Runden den vierten Stage-Sieg in dieser Saison vor Teamkollege Logano, Truex, Kyle Busch, Paul Menard, Hamlin, Blaney, Stenhouse, Harvick und Johnson.

Stage 2: Kleiner 'Big One' mit Champion Martin Truex Junior

Nach der Conclusion Caution mit den ersten Tankstopps für alle Fahrer ging es in die zweite Stage über weitere 55 Runden. Die Penske-Truppe nahm nur zwei Reifen mit und dadurch führten Keselowski, Logano und Blaney beim Restart. Kurz darauf ging Byron für zwei Runden in Front, bevor Keselowski wieder das Kommando übernahm. Nun begannen recht früh die Windschatten-Manöver in drei Reihen.

Wieder gab es bereits nach zwölf Runden in Stage zwei die vorgezogenen Boxenstopps. Doch die anderen Fahrer kamen in der nächsten Runde ebenfalls rein. Keselowski, Stenhouse, Bowman und Daniel Suarez erhielten eine Strafe. Dann knalle es in Runde 72. Erik Jones drehte sich, traf Trevor Bayne, Jamie McMurray, Kyle Larson und Champion Martin Truex Junior. Nach den Boxenstopps führte Logano vor Menard und Kurt Busch.

Stage 2: Erster Stage-Sieg für Paul Menard

In Runde 97 gab es den nächsten Führungswechsel durch Hamlin. Fünf Runden vor dem Ende der Stage führten Hamlin und Menard zwei Reihen an. Menard führte leicht auf der oberen Linie. Dann lagen fünf Ford-Piloten in Front. Menard sicherte sich nach 110 Runden den ersten Stage-Sieg seiner Karriere. Zweiter wurde Logano vor Blaney, Harvick, Stenhouse und David Ragan. Nach den sechs Ford-Fahrern folgte Johnson im Chevrolet, Kurt Busch, Byron und der beste Toyota mit Kyle Busch auf Rang zehn.

Stage 3: Sehr unterschiedliche Reifenstrategien bei den Boxenstopps

Das Rennen in der Boxengasse gewann Byron vor Blaney, Harvick und Menard. Byron gewann auch den Restart zur letzten Stage über 78 Runden. Es waren noch 26 Fahrer in der Führungsrunde. Nach 124 Runden übernahm Kurt Busch Rang eins und Herbst-Sieger Stenhouse war Dritter. Zu diesem Zeitpunkt schien nur die obere Linie gut zu funktionieren. Dann gab es die vierte Rennunterbrechung wegen Debris in Runde 129. Clint Bowyer erhielt den 'Lucky Dog'.

Nach den Boxenstopps mit sehr unterschiedlichen Reifenstrategien führte Stenhouse beim Restart, der nur getankt hatte. Zweiter war Hamlin vor Kasey Kahne, Suarez und Blaney. Elliott erhielt eine Strafe. Es wurde sehr unruhig im gesamten Feld. Hamlin trickste und übernahm Rang eins vor Kahne. 50 Runden vor Rennende lagen wieder die beiden Penske-Ford mit Logano und Keselowski an der Spitze des Feldes. Es gab weiterhin keine Ruhe auf der Strecke, obwohl noch ein Boxenstopp kommen musste.

Stage 3: Strafen-König Denny Hamlin schlug gleich doppelt zu

44 Runden vor Rennende gab es die nächsten Boxenstopps unter Grün. Stenhouse und natürlich Hamlin holten sich eine Strafe ab. Beim Absitzen der Strafe schaffte Hamlin es tatsächlich, erneut eine Speeding-Strafe zu kassieren und lag nun eine Runde zurück. In Runde 154 sorgte Timmy Hill nach Motorschaden für die fünfte Caution. D.J. Kennington schnappte Hamlin auch noch den 'Lucky Dog' weg. Die Fahrer an der Spitze blieben auf der Strecke und einige Hinterbänkler kamen zum Service.

Der unter Vibrationen leidende Logano führte beim Restart vor Almirola und Harvick. Kyle Busch und Bowman kämpften gegen acht Ford-Fahrer in den Top-10. Jetzt waren noch 30 Runden zu fahren. In vier Reihen wurde um eine gute Ausgangsposition gekämpft. Es gab waghalsige Spurwechsel im gesamten Feld.

Stage 3: Zweiter 'Big One' in Runde 165

In Runde 165 gab es den großen 'Big One'. Johnson verliert seinen Chevrolet und löst damit den Massencrash mit 13 Fahrern aus. Bowyer, Michael McDowell, Keselowski, Harvick, Byron, Blaney, Kyle Busch, A.J. Allmendinger, Wallace, Austin Dillon, Brendan Gaughan und Kahne waren involviert. Hamlin hatte jetzt doppeltes Glück, weil er nicht getroffen wurde und den 'Lucky Dog' erhielt. Nach dem Restart führte weiterhin Logano vor Harvick und Kurt Busch.

Big One - Foto: NASCAR

13 von 22 Fahrern in der Führungsrunde hatten sich etwas abgesetzt. Drei Runden vor Rennende begann der Endkampf. Logano konnte seine Position verteidigen und er gewann mit 0.127 Sekunden Vorsprung vor Kurt Busch. Es war Loganos dritter Sieg in den letzten sechs Talladega-Rennen. Dritter wurde Elliott vor Harvick, Stenhouse, einem starken Ragan, Almirola, Bowman, einem unauffälligen Ryan Newman und dem Zehnten Suarez.


Weitere Inhalte:
nach 36 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter