NASCAR

NASCAR Talladega: News, Infos und Statistiken zum 10. Rennen

Joey Logano gewann zum dritten Mal auf dem Talladega Superspeedway. Alle News, Infos und Statistiken zum 10. Saisonlauf der Regular Season.
von Annika Kläsener & Stephan Vornbäumen

Dienstag, 1. Mai 2018

Alle Statistiken zum 10. Saisonrennen: 49th Annual GEICO 500

Joey Logano beendet Durststrecke - Foto: NASCAR

Das zweite Restrictor-Plate-Rennen der laufenden Saison brachte einige Rekordzahlen für 2018. Auf dem Talladega Superspeedway wechselte 25 Mal die Führung zwischen 16 verschiedenen Fahrern. Es gab für ein Highspeed-Rennen nur sechs Gelbphasen inklusive der beiden Conclusion-Caution nach den Stages. Sechs Fahrer verloren ihren Startplatz und mussten von hinten starten, davon erzielten trotzdem vier Fahrer ein Top-10-Resultat.

Mit seinem ersten Saisonsieg schaffte Joey Logano den Sprung in die Playoffs 2018. Im letzten Jahr war der Penske-Pilot nicht dabei, da ihm der letzte Sieg vor 37 Rennen für die Playoff-Wertung aberkannt wurde. Logano absolvierte auch zum ersten Mal in dieser Saison die meisten Führungsrunden. Ihm fehlt nur eine Runde an der Gesamtrundenzahl von 3.235 Runden nach zehn Rennen. Logano hält auch den Bestwert mit neun Top-10-Platzierungen, davon die letzten sechs in Folge.

Kurt Busch erreichte mit Platz zwei sein bestes Saisonresultat. Auch David Ragan erzielte mit Platz sechs das beste Ergebnis nach langer Zeit und fuhr zum ersten Mal die schnellste Rennrunde. Auch D.J. Kennington im besten Open-Team, Brendan Gaughan und Joey Gase machten ihr bestes Rennen in 2018. Timothy Peters erzielte mit Rang 23 bei seinem Cup-Debüt ebenfalls ein sehr gutes Resultat.

Zum fünften Mal war Darrell Wallace Junior der bestplatzierte Rookie. In der Gesamtwertung führt allerding weiterhin William Byron. Mit dem fünften Sieg überholte Ford den Konkurrenten Toyota in der Hersteller-Wertung. Beide Hersteller sind allerdings punktgleich. Chevrolet bleibt abgeschlagen Dritter.

Runden & Renndauer: 188 (55/55/78) Runden (500,1 Meilen), 3:16:46 Stunden
Sieger: Joey Logano (1. Sieg 2018, 3. Talladega-Sieg, 19. Karriere-Sieg)
Stage 1: Brad Keselowski (4. Stage-Sieg), Stage 2: Paul Menard (1. Stage-Sieg)
Pole Award: Kevin Harvick (1. Pole 2018, 2. Talladega-Pole, 22. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 6 Fahrer (Jamie McMurray, Ty Dillon, Daniel Suarez, Ryan Newman, Chase Elliott, Aric Almirola)
Rennunterbrechungen: 6 (29 Runden), Rekord 2018: 13 (Bristol I)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (70 Runden)
Führungsrunden gesamt 2018: Kevin Harvick (540 Runden)
Rennrunden gesamt 2018 (3.235): 3.234 Runden (Joey Logano)
Fahrer mit Führungsrunden: 16 Fahrer, Rekord 2018: 16 (Talladega I)
Führungswechsel: 25 (16 Fahrer), Rekorde 2018: 25 (Talladega I), 11 (Las Vegas I, Martinsville I)
Fahrer in Führungsrunde: 22, Rekorde 2018: 23 (Richmond I), 9 (Las Vegas I)
Schnellste Rennrunde: David Ragan (1. Award), Runde 71: 203.667 mph
Jubiläum: Ryan Blaney (100. Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: Gaunt Brothers Racing (D.J. Kennington, Platz 20)
Bester Rookie: Darrell Wallace Jr. (Platz 16)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. William Byron (202 Punkte), 2. Darrell Wallace Jr. (181)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Ford (359 Punkte, 5 Siege), 2. Toyota (359/4), 3. Chevrolet (331/1)

Talladega: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Stage-Bonuspunkte (Top-10: 10-1 Punkte)
Rennen 10/36 (mit Daytona Duel I & II)

1. (1) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 122 Punkte (2 Siege)
2. (2) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 113 Punkte (4 Siege)
3. (5) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 103 Punkte (2 Siege)
4. (4) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 96 Punkte (4 Siege)
5. (3) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 95 Punkte (2 Siege)
6. (6) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 80 Punkte (2 Siege)
7. (8) #12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske, 74 Punkte (2 Siege)
8. (7) #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 72 Punkte
9. (9) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 58 Punkte
10. (10) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 55 Punkte (1 Sieg)
11. (14) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 40 Punkte
12. (11) #10 Aric Almirola (Ford) Stewart-Haas Racing, 37 Punkte
13. (12) #9 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 34 Punkte
14. (17) #21 Paul Menard (Ford) Wood Brothers Racing, 33 Punkte (1 Sieg)
15. (13) #20 Erik Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing, 31 Punkte
16. (15) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 29 Punkte
17. (16) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 18 Punkte
18. (18) #34 Michael McDowell (Ford) Front Row Motorsports, 17 Punkte
19. (20) #24 William Byron (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 16 Punkte
20. (19) #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing, 15 Punkte
21. (21) #88 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 13 Punkte
22. (22) #43 Darrell Wallace Jr. (Chevrolet) Richard Petty Motorsports, 13 Punkte
23. (23) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 12 Punkte
24. (27) #38 David Ragan (Ford), Front Row Motorsports, 9 Punkte
25. (24) #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing, 7 Punkte
26. (25) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 6 Punkte
27. (26) #13 Ty Dillon (Chevrolet) Germain Racing. 5 Punkte
28. (28) #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing, 4 Punkte
29. (29) #95 Kasey Kahne (Chevrolet) Leavine Family Racing, 2 Punkte
30. (30) #37 Chris Buescher (Chevrolet), JTG Daugherty Racing, 1 Punkt

PLAYOFF-Bonuspunkte (10/36)
(Renn-Sieg: 5 Punkte, Stage-Sieg: 1 Punkt)

1. (1) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 17 Punkte (3/2)
2. (2) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, (*)12 Punkte (2/2)
3. (3) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 7 Punkte (1/2)
3. (7) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 7 Punkte (1/2)
5. (4) #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
5. (4) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
7. (6) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 4 Punkte (0/4)
8. (7) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 2 Punkte (0/2)
8. (7) #12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske, 2 Punkte (0/1)
10. (10) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
10. (--) #21 Paul Menard (Ford) Wood Brothers Racing, 1 Punkt (0/1)
*Harvick (Las Vegas I): 7 Bonuspunkte für Renn-Sieg und 2 Stage-Siege wurde aberkannt

Montag, 30. April 2018

Talladega: Dritter Talladega-Sieg für Joey Logano

Erster Saisonsieg für Joey Logano - Foto: NASCAR

Nach 2015 und 2016 gewann Joey Logano zum dritten Mal ein Restrictor-Plate-Rennen auf dem Talladega Superspeedway. Der Penske-Pilot siegte nach 70 Führungsrunden vor Kurt Busch, Chase Elliott und Polesetter Kevin Harvick. Damit beendete Logano eine Durststrecke von 37 Rennen und feierte seinen 19. Karriere-Sieg. Für Hersteller Ford war es der sechste Sieg in Folge auf dieser Strecke. Loganos Teamkollege und Talladega-Rekordsieger Brad Keselowski gewann Stage 1. Paul Menard sicherte sich die Bonuspunkte für den Sieg in Stage 2. Zwei 'Big One' sorgten für prominente Ausfälle.

RACE DAY: Sonntag, 29. April 2018

RACE CENTER: Talladega Superspeedway

  • RACE DAY Winner: Dritter Talladega-Sieg für Joey Logano
  • RACE DAY Stage 2: Paul Menard gewinnt Stage 2
  • RACE DAY Stage 1: Vierter Stage-Sieg für Brad Keselowski
  • RACE DAY to the back: Sechs Fahrer müssen von hinten starten
  • RACE DAY News: Die letzten Infos vor dem Start
  • RACE DAY Milestones: Ryan Blaney (100. Cup-Rennen)
  • RACE DAY live: NASCAR im Pay-TV (Motorvision TV, ab 19:30 Uhr MESZ)
  • Qualifying Q2: Erste Saison-Pole für Kevin Harvick
  • Qualifying Q1: Kevin Harvick vor Kurt Busch
  • Final Practice (Happy Hour): Jamie McMurray im letzten Training vorne
  • Practice 1: Bestzeit für Ty Dillon im 1. Training
  • Update Entry List: Timmy Hill fährt für Cole Custer bei Rick Ware Racing
  • Driver Ranking: Kyle Busch zum vierten Mal in Folge die Nummer eins
  • Entry List: Talladega-Starterliste mit 40 Fahrern
  • Schedule: Talladega-Zeitplan von Freitag bis Sonntag
  • NEWS: Matt Kenseth ist zurück
  • Happy Birthday! Alex Bowman (25.04.1993) feiert seinen 25. Geburtstag

Alle Bilder vom Talladega Superspeedway (Galerie wird ständig erweitert)

Talladega: Die letzten Infos vor dem Start des 10. Saisonrennens

2,66 Meilen Power: Talladega Superspeedway - Foto: LAT Images

Nach 2005 gelang es Kevin Harvick zum zweiten Mal ein Qualifying in Talladega zu gewinnen. Allerdings wurden nur zwei der letzten 44 Rennen von der Pole Position gewonnen. Ricky Stenhouse Junior war vor zwölf Monaten der letzte Fahrer, dem ein Sieg von der Pole gelang. Stenhouse geht von Startplatz sieben in das Rennen über 188 Runden. Talladega-Rekordsieger Brad Keselowski holte beim letzten Herbstrennen den fünften Sieg. Gleichzeitig war es für den Hersteller Ford der fünfte Erfolg in Folge. Keselowski steht mit Penske-Teamkollege Joey Logano, der zwei der letzten fünf Rennen in Talladega gewann, in Startreihe fünf. Der dritte Penske-Pilot Ryan Blaney bestreitet sein 100. Cup-Rennen vom 23. Startplatz.

10. Saisonrennen: 49th Annual GEICO 500
Talladega Superspeedway, Talladega, AL
2,66 Meilen Tri-Oval, Superspeedway, 188 Runden (Stages 55/55/78), 500,08 Meilen
Zuschauerkapazität: 78.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:20 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 19 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 70 mph
Tankfenster/Reifensätze: 46-50 Runden, 6 Reifensätze (+letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Start-Ziel-Linie
1. Startreihe: Kevin Harvick (Pole Position), Kurt Busch
Trainings-Bestzeiten: Ty Dillon (Practice 1), Jamie McMurray (Happy Hour)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
Jubiläum: Ryan Blaney (100. Cup-Rennen)
To the Back (Strafversetzung): 6 Fahrer
Pre-Race Show: Uncle Kracker
Grand Marshal: Gus Malzahn
Nationalhymne: 313th United States Army Band (Birmingham)
Flugshow: 3 F-18s (US Navy, Ragin' Bulls)
Startkommando: Gus Malzahn
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine, Deontay Wilder
Startflagge: Gerald Dial (Alabama State Senator)

Aktive Rennsieger: Brad Keselowski (5 Siege), Clint Bowyer, Jamie McMurray, Jimmie Johnson, Joey Logano (2 Siege), Kevin Harvick, David Ragan, Denny Hamlin, Kyle Busch, Ricky Stenhouse Jr. (1 Sieg)

Samstag, 28. April 2018

Qualifying: Erste Saison-Pole für Kevin Harvick im 'Schotten-Look'

Kevin Harvick fährt im 'Schotten-Outfit' auf Pole - Foto: NASCAR

Das Qualifying zum zehnten Saisonrennen auf dem Talladega Superspeedway gewann Kevin Harvick im Stewart-Haas-Ford. Es war für Harvick die erste Pole in dieser Saison, die zweite in Talladega und der 22. Award in seiner Karriere. In der Saison 2010 konnte Harvick ein Rennen auf dem Superspeedway gewinnen. Allerdings wurden nur zwei der letzten 44 Rennen von der Pole Position gewonnen. Neben dem im 'Schotten-Look' fahrenden Harvick steht Teamkollege Kurt Busch ebenfalls in Startreihe eins. In Q1 hatten beide Fahrer ebenfalls in Führung gelegen.

Champion Martin Truex Junior belegte im Einzelzeitfahren Rang drei vor Denny Hamlin, Chase Elliott und Erik Jones. Siebter wurde Ricky Stenhouse Junior, der vor zwölf Monaten das Frühjahrsrennen gewinnen konnte. Hinter dem Achten Clint Bowyer folgen die beiden Penske-Boys Joey Logano und der letzte Herbst- und Rekordsieger Brad Keselowski, der für den fünften Talladega-Ford-Sieg in Folge gesort hatte. Alex Bowman startet von Rang elf und David Ragen von Platz zwölf. Kyle Busch, der Führende in der Meisterschaft, geht von Rang 19 in das Rennen über 188 Runden. Ryan Blaney bestreitet am Sonntag sein 100. Cup-Rennen vom 23. Startplatz.

10. Rennen: 49th Annual GEICO 500

Talladega Superspeedway, Talladega, AL
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q2)

1. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, POLE AWARD
2. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
3. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
4. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. #24 William Byron (Chevrolet) Hendrick Motorsports
6. #20 Erik Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing
7. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing
8. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
9. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
10. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
11. #88 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsports
12. #38 David Ragan (Ford), Front Row Motorsports

Freitag, 27. April 2018

Final Practice (Happy Hour): Jamie McMurray im letzten Training top

 Trainingsbestzeit für Jamie McMurray - Foto: NASCAR

Das zweite und letzte Training über 50 Minuten gewann Jamie McMurray auf dem Talladega Superspeedway. Der Ganassi-Pilot erreichte 203.975 mph in 46.947 Sekunden auf seiner schnellsten Runde. Ty Dillon überzeugte nach seiner Bestzeit im ersten Training erneut mit Platz zwei. Hinter den beiden Chevrolet-Fahrern folgten drei Toyota-Piloten. Daniel Suarez belegte Platz drei vor Erik Jones und Martin Truex Junior. Die Top-3-Fahrer hatten nach ihrer Bestzeit mit Ryan Newman einen Unfall und werden ins Ersatzfahrzeig wechseln.

Hinter Newman war Paul Menard auf Rang sieben der schnellste Ford-Fahrer. Achter wurde überraschend Brendan Gaughan vor Kevin Harvick und Aric Almirola. Die Vorjahressieger Brad Keselowski und Ricky Stenhouse Junior belegten Platz 16 und 18.


Practice 1: Bestzeit für Ty Dillon im 1. Training

Richard Childress mit Ty Dillon - Foto: LAT Images

Das 50-minütige erste Training zum zehnten Saisonrennen auf dem Talladega Superspeedway endete überraschend mit einer Bestzeit von Ty Dillon im Germain-Racing-Chevrolet. Mit 202.959 mph in 47.182 Sekunden erzielte Ty Dillon die erste Trainingsbestzeit seiner Karriere.

Dahinter platzierten sich gleich drei Toyota-Fahrer von Joe Gibbs Racing. Daniel Suarez wurde Zweiter vor Kyle Busch und Denny Hamlin. Ryan Newman belegte Rang fünf vor Champion Martin Truex Junior und Erik Jones. Die Top-10 komplettierten Austin Dillon, Jimmie Johnson und Alex Bowman.


Driver Ranking (Top-16 nach Richmond) mit Talladega-Bilanz

Kyle Busch zum vierten Mal in Folge die Nummer eins - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form aller NASCAR-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Kyle Busch bleibt nach seinem dritten Saisonsieg in Folge klar zum vierten Mal die Nummer eins. Die Punkteausbeute von Kyle Busch in den letzten sechs Rennen bedeuten einen neuen NASCAR-Rekord. Clint Bowyer und Joey Logano sind mit großem Abstand die nächsten Verfolger. Die beiden Hendrick-Piloten Chase Elliott und Rookie Williams Byron machen den größten Sprung nach vorne. Ricky Stenhouse Junior ist nicht mehr in den Top-16 vertreten.

1. (1) Kyle Busch: Bisher in 25 Talladega-Rennen ein Sieg in der Saison 2008. Davor vier Ausfälle in sechs Rennen. In den letzten sieben Rennen mit Platz zwei und drei nur zwei gute Ergebnisse erzielt.

2. (3) Clint Bowyer: Die beiden Herbst-Rennen 2010 und 2011 in Folge gewonnen. Im letzten Jahr Platz 14 und 35 nach Crash.

3. (4) Joey Logano: Die letzten drei Herbst-Rennen mit zwei Siegen in Folge und Rang vier beendet. Im Frühjahr nur auf Rang 33, 25 und 32 gewertet. Insgesamt sechs Ausfälle bei 18 Starts.

4. (2) Kevin Harvick: Bisher eine Pole in der Saison 2005 und ein Sieg in der Saison 2010. In 34 Rennen erst sieben Mal aus den Top-10 gestartet und 14 Rennen in den Top-10 gewertet. 24 Rennen in der Führungsrunde beendet und die meisten Rennrunden aller aktiven Fahrer absolviert. Im letzten Jahr Platz 23 und 20 nach Crash.

5. (7) Kurt Busch: Keine Pole und kein Sieg nach 34 Rennen. In den ersten 13 Rennen vier Mal Dritter als bestes Ergebnis. In der letzten Saison Rang sechs und 25 nach Crash. 18 Top-10-Ergebnisse sind der Bestwert aller aktiven Fahrer.

6. (5) Brad Keselowski: In der Saison 2009 holte der Talladega-Rekordsieger den ersten Karriere-Sieg auf dem Superspeedway. Nach 2012, 2014 und 2016, gelang im letzten Herbst der fünfte Sieg.

7. (8) Denny Hamlin: In 24 Rennen gelang 2014 der einzige Sieg. In den letzten acht Rennen immer in Führung gelegen und insgesamt die zweitmeisten Führungsrunden absolviert. Im letzten Jahr die Rennen auf Platz sechs und elf beendet.

8. (6) Kyle Larson: In den bisherigen acht Rennen gab es beim Debüt 2014 mit Platz neun und in der Saison 2016 mit Rang sechs die besten Platzierungen.

9. (15) Chase Elliott: Bisher vier Starts seit 2016. Gleich im ersten Rennen den Pole Award geholt und auf Rang fünf über die Ziellinie gefahren. Bisher in jedem Rennen aus den Top-10 gestartet. Im letzten Jahr beide Rennen nach Crash auf Rang 30 und 16 beendet.

10. (10) Jimmie Johnson: 32 Rennen seit 2002. Gleich in der Debüt-Saison beide Pole Awards gewonnen. 2009 und 2010 gelangen zwei weitere Bestzeiten in Folge im Qualifying. Zwei Siege in den Jahren 2006 und 2011. Bestwert mit 470 Führungsrunden, davon allerdings nur 17 bei den beiden siegreichen Rennen. In der letzten Saison Platz acht und 24.

11. (9) Erik Jones: Die ersten beiden Rennen in der letzten Saison endeten jeweils nach Crash auf den Rängen 33 und 36.

12. (14) Aric Almirola: Die ersten 13 Rennen seit 2007 ohne Top-10-Ergebnis. Die letzten drei Rennen auf Platz acht, vier und fünf beendet.

13. (18) William Byron: Bisher noch kein Cup-Rennen in Talladega. In der Truck-Serie erzielte er einen zehnten Platz als Bestleistung in der Saison 2016.

14. (12) Martin Truex Jr.: Im Herbst 2016 gelang der einzige Pole Award. Das Rennen endete nach Motorschaden auf Rang 40. Im letzten Meisterschaftsjahr folgten zwei Crashes mit Rang 35 und 23 als Resultat. Nur in 14 von 26 Rennen die Ziellinie gesehen.

15. (13) Alex Bowman: Bisher fünf Rennen zwischen 2014 und 2016. Beste Platzierung war Rang 16 und drei Rennen endeten nach Crash vorzeitig.

16. (11) Ryan Blaney: Sieben Starts seit 2014 mit Platz vier als Bestleistung im zweiten Rennen 2015. Im letzten Jahr beide Rennen nach Crash vorzeitig auf Platz 39 und 18 beendet,

Donnerstag, 26. April 2018

Entry List für das 10. Saisonrennen auf dem Talladega Superspeedway mit 40 Fahrern

Timothy Peters debütiert bei RBR Enterprises - Foto: NASCAR

Für das zehnte Saisonrennen auf dem Talladega Superspeedway wurden 40 Fahrer von den Teams gemeldet. Damit gibt es nach der Saisoneröffnung in Daytona zum zweiten Mal ein komplettes Starterfeld. Die vier Open-Teams sind unabhängig vom Ergebnis im Qualifying startberechtigt. Es gab insgesamt zwei Fahrerwechsel.

Joey Gase wird für StarCom Racing sein zweites Saisonrennen bestreiten und ersetzt Landon Cassill. Auch Cole Custer bekommt seinen zweiten Einsatz für Harrison Rhodes bei Rick Ware Racing.

Bei den Open-Teams ist Beard Motosports mit Fahrer Brendan Gaughan zum zweiten Mal in dieser Saison gemeldet. D.J. Kennington fährt sein fünftes Rennen für Gaunt Brothers Racing. RBR Enterprises ist zum zweiten Mal nach Daytona dabei. Als Fahrer kommt Timothy Peters zu seinem Cup-Debüt. Der 38-Jährige fuhr seit 2005 insgesamt 8 Xfinity- und 239 Truck-Rennen. In der Saison 2012 hatte Peters seinen größten Erfolg, als er in der Truck-Meisterschaft mit nur sechs Punkten Rückstand hinter Chris Buescher den zweiten Rang belegte. Richard Childress Racing fehlt dafür an diesem Wochenende mit der #8.

Entry List: Talladega Superspeedway
10. Saisonrennen: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams
2 Fahrerwechsel (*)

Charter-Teams
*#00 Joey Gase für Landon Cassill (Chevrolet) StarCom Racing
#1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
#2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
#3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing
#4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
#6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing
#9 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#10 Aric Almirola (Ford) Stewart-Haas Racing
#11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
#12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske
#13 Ty Dillon (Chevrolet) Germain Racing
#14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
#15 Ross Chastain (Chevrolet) Premium Motorsports
#17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing
#18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
#19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
#20 Eric Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing
#21 Paul Menard (Ford) Wood Brothers Racing
#22 Joey Logano (Ford) Team Penske
#23 Gray Gaulding Jr. (Toyota) BK Racing
#24 William Byron (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
#32 Matt DiBenedetto (Ford) GO FAS Racing
#34 Michael McDowell (Ford) Front Row Motorsports
#37 Chris Buescher (Chevrolet) JTG Daugherty Racing
#38 David Ragan (Ford) Front Row Motorsports
#41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
#42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
#43 Darrell Wallace Jr. (Chevrolet) Richard Petty Motorsports
#47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing
#48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
*#51 Cole Custer für Harrison Rhodes (Chevrolet) Rick Ware Racing
#72 Cole Whitt (Chevrolet) TriStar Motorsports
#78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
#88 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsports
#95 Kasey Kahne (Chevrolet) Leavine Family Racing
Open-Teams
#55 Reed Sorenson (Chevrolet) Premium Motorsports
#162 Brendan Gaughan (Chevrolet) Beard Motorsports
#96 D.J. Kennington (Toyota) Gaunt Brothers Racing
#92 Timothy Peters (Ford) RBR Enterprises


Zeitplan für das 10. Saisonrennen auf dem Talladega Superspeedway

Regular Season Cup-Rennen 10: 49th Annual GEICO 500 - Foto: NASCAR

Der Talladega Superspeedway ist mit 2,66 Meilen Streckenlänge das größte und längste Oval im Kalender. Es befindet sich auf der ehemaligen Anniston Air Force Base in der kleinen Stadt Lincoln. Auf dem Tri-Oval wurden seit 1969 insgesamt 97 Rennen gefahren. Nach dem Eröffnungsrennen über 188 Runden (500,08 Meilen) gab es immer zwei Austragungen pro Jahr. Nach dem unheimlichen Streckenrekord von Bill Elliott mit 212.809 mph (342.483 km/h) beim Qualifying im April 1987, gab es am Rennsonntag einen heftigen Highspeed-Unfall von Bobby Allison. Anschließend wurden die Restrictor Plates eingeführt, um die Motorleistung zu reduzieren.

Die vier Restrictor-Plate-Rennen auf den Superspeedways in Daytona und Talladega gehören zu den Highlights der Saison. Ein oder mehrere 'Big Ones' sind möglich und können zu großen Überraschungen führen. Das Banking in den Kurven beträgt zwischen 32,4 und 35 Grad. Die Start-Zielgerade ist um 16,5 Grad überhöht und die Gegengerade hat nur eine Überhöhung von drei Grad. Die Renndistanz ist aufgeteilt in drei Stages über 55, 55 und 78 Runden.

Mit Kasey Kahne, Chase Elliott, Ricky Stenhouse Junior, Jimmie Johnson, Kevin Harvick und Martin Truex Junior konnten nur sechs aktive Fahrer jeweils ein Qualifying in Talladega gewinnen. Vor zwölf Monaten holte Stenhouse den letzten Pole Award im Einzelzeitfahren.

Die letzte Austragung im Herbst 2017 gewann Brad Keselowski. Für den Talladega-Rekordsieger war es der fünfte Sieg auf dem Superspeedway seit 2009, als der Penske-Pilot seinen ersten Karriere-Sieg erzielte. Vier Fahrer gewannen zwei Rennen: Clint Bowyer, Johnson, Joey Logano und Jamie McMurray, der 2005 sein Cup-Debüt gab. Stenhouse holte im Frühjahr 2017 in Talladega seinen ersten Cup-Sieg von der Pole Position. Zuvor gab es in 20 Rennen keinen Sieg vom besten Startplatz. Außer Stenhouse konnten Harvick, Denny Hamlin, David Ragan und Kyle Busch jeweils einen Sieg feiern.

10. Saisonrennen: 49th Annual GEICO 500
Talladega Superspeedway, Talladega, AL

2,66 Meilen Tri-Oval, Superspeedway
188 Runden (Stages: 55/55/78), 500,08 Meilen
Sieger 15.10.2017: Brad Keselowski
Sieger 07.05.2017: Ricky Stenhouse Jr.

Talladega-Zeitplan (MESZ)

Freitag, 27. April
18:35 - 19:25 Uhr: Practice 1
20:35 - 21:25 Uhr: Final Practice (Happy Hour)

Samstag, 28. April
19:05 Uhr: Qualifying (Einzelzeitfahren: Q1/Q2)

Sonntag, 29. April
20:20 Uhr: Rennen über 188 Runden (Stages: 55/55/78)

Mittwoch, 25. April 2018

Matt Kenseth kehrt in die Monster Energy NASCAR Cup Series zurück

Matt Kenseth ist zurück - Foto: LAT Images

Die Karriere von Matt Kenseth ist noch nicht vorbei, auch wenn es nach dem Aus bei Joe Gibbs Racing im vergangenen Jahr danach aussah. Der Sieg in Phoenix schien der Abschluss seiner erfolgreichen Karriere zu sein. Doch Kenseth nahm das Wort 'Ruhestand' nie in den Mund - aus gutem Grund, wie sich jetzt zeigt. Roush Fenway Racing hat den Routinier unter Vertrag genommen. Kenseth wird sich die #6 ab Kansas (12. Mai) mit Trevor Bayne teilen.

Kenseth kehrt damit zu seinen Wurzeln zurück, denn mit Roush Fenway Racing wurde er 2003 Champion und feierte zwei Daytona-500-Erfolge. Insgesamt blickt Kenseth auf 39 Cup-Siege zurück. Bei Joe Gibbs Racing wurde er durch Erik Jones, Rookie of the year 2017, ersetzt. Kenseth bringt einen neuen Hauptsponsor zu Roush Fenway Racing mit: Wyndham Rewards.


NASCAR-Saison 2018 - Foto: NASCAR


Alle NASCAR-News, Rennberichte und Bilder:

NASCAR-Rennkalender 2019:

NASCAR-Rennkalender 2018:

Monster Energy NASCAR Cup Series 2018 - Fahrer und Teams:

Monster Energy NASCAR Cup Series 2018 - Das ist neu:


Weitere Inhalte:
nach 36 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter