NASCAR / Rennbericht

Kyle Busch verpasst vierten Sieg in Folge - Kenseth siegt beim Spritpoker in Pocono

Kenseth holte in Long Pond einen völlig verrückten zweiten Saisonsieg, weil vier vor ihm platzierte Fahrer mit leerem Tank ausrollten.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Drei Runden vor Ende des 21. Saisonrennens lag Matt Kenseth auf dem fünften Rang. Dann ging einem Fahrer nach dem anderen der Sprit aus und der Gibbs-Pilot gewann sensationell zum ersten Mal auf dem Pocono Raceway. Mit seinem zweiten Saisonerfolg nach Bristol ist Kenseth sicher für den Chase 2015 qualifiziert. Kyle Busch hatte in der letzten Runde seinen vierten Sprint-Cup-Sieg in Folge vor Augen, musste aber mit leerem Tank zusehen, wie 20 Fahrer ihn anschließend überholten. Damit muss Kyle Busch trotz vier Saisonsiege um die Chase-Teilnahme bangen. Für Joe Gibbs Racing war es trotzdem der vierte Sieg in Folge.

Kyle Busch führt und Kahne sorgt für Rennunterbrechung

Nach drei Sprint-Cup-Siegen in Folge holte Kyle Busch am Freitag seine erste Saison-Pole. Seine drei Gibbs-Teamkollegen gingen aus der Top-11 in den 21. Saisonlauf. Pocono-Rekordsieger Jeff Gordon startete vom zehnten Platz. Martin Truex Junior, der das erste Rennen dieser Saison auf dem "Tricky Triangle" gewonnen hatte, begann das Rennen über 400 Meilen von der 13. Position. Im letzten Jahr konnte Dale Earnhardt Junior, der im Qualifying Platz 15 erreichte, beide Rennen auf dem Tri-Oval gewinnen. Rookie Jeb Burton und Ryan Newman mussten nach Fahrzeug- und Getriebewechsel von hinten starten.

Polesetter Kyle Busch (#18) und Kevin Harvick (#4) beim Start - Foto: NASCAR

Polesetter Kyle Busch suchte sich beim Start die obere Linie aus und konnte knapp die Führung am Ende der ersten Runde vor Kevin Harvick behaupten. In der fünften Runde verlor Kasey Kahne die Kontrolle über seinen Hendrick-Chevrolet und raste Richtung Boxengasse, wo er die Mauer knapp verfehlte. Kahne schlug hart zwischen den Boxen von Sam Hornish Junior und A.J. Allmendinger ein. Verletzt wurde kein Crewmitglied und auch Kahne kam mit dem Schrecken davon. Burton hatte im Samstags-Training genau den gleichen Unfall produziert. Eine Rennunterbrechung war die Folge. Durch diesen Zwischenfall hatte Kyle Busch momentan im virtuellen Gesamtstand den Sprung in den Chase geschafft und Kahne war nicht mehr innerhalb der Top-16.

Motorschaden bei Harvick

Nach langen Reparaturarbeiten an der beschädigten Boxenanlage konnte das Rennen fortgesetzt werden. Wieder konnte sich Kyle Busch gegen Harvick durchsetzen. Truex machte anschließend einige Plätzte gut, während es für Denny Hamlin und Kenseth in die andere Richtung ging. In der 15. Runde kam die angekündigte Competition Caution und die ersten Boxenstopps folgten. Harvick blieb auf der Strecke und war damit neuer Leader vor Teamkollege Kurt Busch und Austin Dillon. Kyle Busch gewann das Rennen in der Boxengasse und belegte jetzt Rang elf.

Motorschaden bei Kevin Harvick und Kurt Busch geht in Führung - Foto: NASCAR

In der 20. Runde ging der Chevrolet-Motor vom Leader Harvick in die Luft. Damit war der zweite Big-Name aus dem Rennen. Nach dem erneuten Restart führte Kurt Busch vor Truex und Gordon. Nach 28 Runden musste das Pace Car zum vierten Mal auf die Strecke kommen, als Ricky Stenhouse Junior in der Mauer landete. Truex legte einen fantastischen Restart hin und übernahm als vierter Fahrer die Führung.

Verrückte Szenen auf dem Pocono Raceway

In Runde 39 kamen Truex und Kurt Busch unter Grün zum Service und Joey Logano war der nächste Leader. Nach 50 Runden führte immer noch Logano vor Kyle Busch, Earnhardt und Hamlin. Eine Runde später musste auch Logano Richtung Boxengasse abbiegen. Fast in jeder Runde kamen Fahrer zum Service und die Positionen wechselten ständig. Die erste Strafe in der Boxengasse erhielt Earnhardt, weil er zu schnell war. Auch bei Brad Keselowski ging der Stopp in die Hose, als er zwei Crewmitglieder umfuhr und sich dadurch ein Reifen selbstständig machte. Bei dem ganzen Durcheinander übernahm Danica Patrick für vier Runden die Führung und wurde durch die fünfte Gelbphase eingebremst.

Passend zum chaotischen Rennverlauf zogen auch noch dunkle Wolken Richtung Long Pond. In der Runde 66 ging das Rennen mit Leader Logano weiter. Der Penske-Pilot hatte mit Kyle Busch, Hamlin, Kenseth und Carl Edwards alle vier Gibbs-Toyota im Nacken. Noch in der Restart-Runde ging das Favoritensterben weiter, als sich Kurt Busch nach einer Berührung drehte und Hornish in den Stewart-Haas-Chevrolet knallte. Hamlin meldete Probleme mit dem dritten Gang und Patrick lag nach ihrem Boxenstopp auf Platz 20. Erneut gab es einen Zwischenfall in der Restart-Runde, als Earnhardt sich drehte.

Logano führte zur Rennhalbzeit

Dann folgten tatsächlich wieder einige Runden ohne Rennunterbrechung. Zur Rennhalbzeit führte Logano vor Kyle Busch, Hamlin, Kenseth, Kyle Larson und Edwards. Sieben Runden später startete Kyle Busch die nächste Runde der Boxenstopps unter Grüner Flagge. In der 92. Runde folgte die achte Gelbphase nach einem Dreher von Rookie Alex Kennedy. In der 99. Runde übernahm Hamlin Rang zwei von Kyle Busch. Logano führte weiterhin und Truex zog auch an Kyle Busch vorbei. Truex war weiter auf dem Vormarsch und lag nur noch eine halbe Sekunde hinter Logano.

Der dreifache Pocono-Sieger Jimmie Johnson tauchte kurz darauf zum ersten Mal in der Top-5 auf. Der Abstand zwischen Logano und Truex änderte sich kaum, während die nächsten Verfolger das Tempo nicht mitgehen konnten. Ab der 122. Runde kamen die ersten Fahrer erneut unter Grün zum Service. Truex hatte einen langen Stopp und verlor viel Zeit. Ob diese Tankladungen bis zum Ziel reichen würden, war die große Frage. Gordon war der letzte Fahrer, der sechs Runden später seinen Stopp machte. Logano führte jetzt wieder, hatte aber nur noch 0.652 Sekunden Vorsprung vor dem neuen Zweiten Kyle Busch. Truex hatte als Dritter sechs Sekunden verloren. Vierter war Johnson vor Kenseth, Hamlin, Larson, Keselowski, Edwards und dem Zehnten Dillon.

Noch führt Joey Logano vor Kyle Busch - Foto: NASCAR

Kenseth ist der lachende Sieger

Ab der 135. Runde konnte Kyle Busch durch Überrundungsverkehr etwas Boden gutmachen. Bereits jetzt fuhren viele Fahrer im Sprit-Spar-Modus. 15 Runden gab es keine Veränderungen in der Top-10, bevor Keselowski Rang sieben und kurz darauf Platz sechs übernahm. Als noch 15 Runden zu fahren waren, kam Kyle Busch kurzfristig etwas näher an den Penske-Ford heran. Logano konterte und vergrößerte den Abstand auf über einer Sekunde. Kaum zu glauben: Zwei Runden später wurde Logano langsam, da sein Tank leer war. Die ersten Fahrer kamen zum Nachtanken. Truex wurde langsam und Kyle Busch in der letzten Runde ebenfalls.

Dadurch konnte Kenseth vom fünften Rang einen Sprung auf Rang eins machen. Kenseth siegte in einem total verrückten Rennen mit 9.013 Sekunden Vorsprung vor Keselowski. Beide Piloten kamen zum vierten Mal in Folge zu einem Top-10-Resultat. Die Hendrick-Piloten Gordon und Earnhardt kamen mit über 20 Sekunden Rückstand als Dritter und Vierter im Ziel an. Biffle schaffte nach neun Rennen mit Platz fünf endlich wieder ein gutes Ergebnis.

Johnson belegte Rang sechs vor Allmendinger, Clint Bowyer und Tony Stewart, der erst zum zweiten Mal in dieser Saison ein Rennen in der Top-10 beenden konnte. Edwards komplettierte die Top-10. Pechvogel Kyle Busch blieb kurz vor der Boxengasse stehen und musste ins Ziel geschoben werden. So wurde aus einem fast sicheren vierten Sieg in Folge ein 21. Rang im Endergebnis. Kyle Busch bleibt auf Position 32 im Gesamtstand und hat momentan einen Rückstand von 13 Punkten auf den 30. Rang, der Voraussetzung zur Chase-Qualifikation ist. Johnson, Harvick, Earnhardt, Kenseth und Kurt Busch haben mit ihren Siegen bereits das Chase-Ticket gelöst.

Matt Kenseth feiert seinen ersten Pocono-Sieg - Foto: NASCAR

21. Lauf: Windows 10 400
Pocono Raceway, Long Pond, PA
Ergebnis: Top-10 (160 Runden)

1. Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 47/4 Punkte
2. Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 43/1 Punkte
3. Jeff Gordon (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 42/1 Punkte
4. Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 40/0 Punkte
5. Greg Biffle (Ford) Roush Fenway Racing, 40/1 Punkte
6. Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 38/0 Punkte
7. A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing, 37/0 Punkte
8. Clint Bowyer (Toyota) Michael Waltrip Racing, 36/0 Punkte
9. Tony Stewart (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 35/0 Punkte
10. Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 34/0 Punkte

Gesamtstand: Rennen 21/36 (Chase Top-16)

1. Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 4 Siege, 713 Punkte
2. Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 2 Siege, 780 Punkte
3. Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Siege, 717 Punkte
4. Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Siege, 662 Punkte
5. Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing, 2 Siege, 620 Punkte
6. Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Sieg, 734 Punkte
7. Martin Truex Jr. (Chevrolet) Furniture Row Racing, 1 Sieg, 694 Punkte
8. Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 1 Sieg, 681 Punkte
9. Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 614 Punkte
10. Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 519 Punkte
11. Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates, 631 Punkte
12. Jeff Gordon (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 617 Punkte
13. Paul Menard (Chevrolet) Richard Childress Racing, 591 Punkte
14. Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 584 Punkte
15. Clint Bowyer (Toyota) Michael Waltrip Racing, 574 Punkte
16. Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 559 Punkte
32. Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 4 Siege, 318 Punkte


Weitere Inhalte:
nach 20 von 36 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video