Motorsport-Magazin.com Plus
Motorsport

Walter Lechner Senior ist tot: Motorsport-Gemeinde trauert

Walter Lechner Senior ist verstorben. Die Motorsport-Welt trauert über den Verlust der Rennsport-Institution aus Österreich.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Die Motorsport-Gemeinde trauert um Walter Lechner Senior. Den Tod des früheren Rennfahrers und langjährigen Erfolgs-Teamchefs nach schwerer Krankheit gab Lechner Racing an diesem Mittwochmorgen bekannt. Walter Lechner wurde 71 Jahre alt.

Der Österreicher galt als Institution im Motorsport und feierte über Jahrzehnte hinweg internationale Erfolge, richtete eigene Markenpokale aus und betrieb eine Rennfahrerschule. Bis 2015 ging Lechner noch selbst bei ausgewählten Rennen an den Start.

Eng verbunden war Lechners Geschichte mit der Marke Porsche. Mit dem Team Lechner Racing errang er zahlreiche Erfolge und Meisterschaften in den Markenpokalen Porsche Supercup und Porsche Carrera Cup, unter anderem mit Rene Rast und Michael Ammermüller. 2019 wurde Lechner Senior mit dem 'Leonidas-Lebenswerk' in Österreich ausgezeichnet, die Laudatio hielt Motorsport-Ikone Hans-Joachim Stuck.

Der dreimalige Supercup-Champion Ammermüller schrieb: "Nun ist die Stunde gekommen und wir müssen uns von Dir verabschieden. Walter war nicht nur ein Freund für mich, er war ein Mentor, ein Wegbegleiter, dem ich in meiner Motorsportkarriere sehr viel zu verdanken habe. Er behandelte mich einst, wie ich es von meinem Vater kenne. Ich bin unendlich traurig und dankbar. Pfiate Walter Danke für Alles! Hab eine gute Reise in deine ewige Heimat! In meinem Herzen wirst du immer bleiben!"

"Ruhe in Frieden, Walter", schrieb der dreifache DTM-Champion und fünffache Porsche-Cup-Meister Rast. "Du warst immer ein wahrer Freund und ein echter Racer. Ich werde nie vergessen, was du für mich getan hast. Zusammen haben wir drei Meisterschaften gewonnen. Wir werden uns immer an dich erinnern."

Walter Lechner: Institution im Motorsport

Im Jahr 1975 besuchte Walter Lechner sen., der Vater von Robert und Walter jun., am Salzburgring einen Kurs der Jim Russel Racing Drivers School und saß dabei erstmals am Steuer eines Rennwagens. Gerade einmal drei Jahre später, 1978, war der gebürtige Wiener Formel Ford-Europameister und setzte als Teamchef des Lechner Racing Teams nicht weniger als sechs Formel-Autos in drei Rennserien ein.

Als deutscher und europäischer Meister der Formel Super-VW suchte er 1982 neue Herausforderungen und fand diese in der US-amerikanischen Can-Am-Serie, die für ihre waghalsig konstruierten 1000-PS-Kanonen berühmt war. Lechner beendete die Meisterschaft 1984 als Fünfter und legte damit den Grundstein als erfolgreicher Sportwagen-Pilot.

Foto: Porsche AG

Es folgte eine Ära der Sportwagen-Interserie, damals eine von der FIA anerkannte offizielle Europameisterschaft und sich leistungsmäßig nur geringfügig unterhalb der Sportwagen-Weltmeisterschaft einordnete. Im Feld der hochgezüchteten PS-Monster mit über 1000 Turbo-PS kamen auch umgebaute Formel 1-Boliden zum Einsatz. Der erste derartige Umbau, ein F1-March, stammte von Walter Lechner sen.

Mit zahlreichen Siegen und Titeln verschaffte sich Walter Lechner sen. bei Branchengrößen wie Hans-Joachim Stuck und Klaus Ludwig großen Respekt. Seine größten Erfolge feierte der Selfmade-Champion mit Porsche: Schon bei seinem ersten Einsatz mit einem angemieteten Porsche 956 siegte er 1985 sensationell auf dem Österreichring.

Foto: Porsche AG

Im Jahr darauf kaufte er einen Porsche 962, mit dem er in sechs Jahren insgesamt 11 Rennen und zwei Meisterschaften gewann und 1988 auch bei den 24-Stunden von Le Mans an den Start ging. Nach seinem Umstieg in den Tourenwagen-Sport gewann Walter sen. 1995 die Österreichische Tourenwagen-Meisterschaft gegen Dieter Quester. 1996 beendete er nach 21 Jahren und Dutzenden Rennsiegen seine aktive Rennkarriere - auch zugunsten seiner aufstrebenden Söhne Robert und Walter jun.

Foto: Porsche AG

Seither war Walter Lechner sen. als Teamchef mindestens so erfolgreich wie als Rennpilot: 2003 stieg Lechner Racing in den internationalen Porsche-Mobil1-Supercup ein, dessen Rennen im Vorfeld der Formel 1 stattfinden - und gewinnt dort 2005 und 2010, 2011 und 2012 jeweils überlegen die Fahrer- und Teamwertung. Seit 2009 organisierte Walter Lechner sen. zudem im Auftrag der Porsche AG die Porsche GT3 Challenge Middle East mit Rennen u. a. in Bahrain, Abu Dhabi und Saudi Arabien.


Weitere Inhalte: