Motorsport-Magazin.com Plus
Motorsport

Kart-Skandal in Italien - Luca Corberi: Nie wieder Motorsport

Die Szenen bei der Kart-WM in Lonato gingen um die Welt. Luca Corberi bezieht jetzt Stellung zum Eklat, den Rennfahrer aus aller Welt verurteilen.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Diese Bilder gingen zu Beginn der Woche durch die Welt des Motorsports: Bei der FIA Kart-Weltmeisterschaft im italienischen Lonato ging Luca Corberi wutentbrannt auf einen Kartfahrer los, wollte ihn während des Rennens mit einem Teil bewerfen und sorgte auch im Parc Fermé für einen handfesten Skandal.

Am Montag bezog der 23-Jährige Stellung zum Skandal, den Rennfahrer aus aller Welt aufs Schärfste in den sozialen Medien verurteilten. Dabei kündigte Corberi an, in Folge des auf Videos gebannten Eklats nie wieder Motorsport betreiben zu wollen.

"Ich möchte mich bei der Motorsport-Gemeinschaft für das entschuldigen, was ich getan habe", schrieb der Italiener auf seiner Facebook-Seite. "Es gibt keine Ausreden, um zu erklären, warum ich so eine schändliche Tat getan habe. Das war etwas, was ich in meiner 15-jährigen Karriere noch nie getan habe, und ich hoffe wirklich, dass es so etwas in Zukunft nie wieder geben wird."

Corberi wurde nach den Vorfällen vom Rennen disqualifiziert. Er habe die Rennleitung laut eigener Aussage gebeten, seine Lizenz zu entziehen. Dazu seien die Stewards per Reglement nicht befähigt gewesen. "Aus diesem Grund habe ich entschieden, für den Rest meines Lebens nicht mehr an einem Motorsport-Wettbewerb teilzunehmen", schrieb Corberi. "Das ist keine Selbstgerechtigkeit, es ist einfach das Richtige."

Der Weltmotorsportverband FIA unter Kart-Präsident Felipe Massa kündigte eine Untersuchung der Vorfälle beim Kartrennen in Lonato an. Der frühere Formel-1-Vizeweltmeister sprach auf seiner Instagram-Seite von einem inakzeptablen Verhalten. Massa, der das Rennen in der KZ-Kategorie vor Ort verfolgte: "Sie werden die Konsequenzen ihrer Taten zu spüren bekommen."

Im Rennen war Corberi mit einem anderen Kartfahrer kollidiert, der in der Folge ebenfalls vom Rennen ausgeschlossen wurde. Im Anschluss kam es zu einem Handgemenge mit mehreren Beteiligten, die Szene wurde auf Video gebannt und ging um die Welt.

Corberi, dessen Familie den Kartkurs in Lonato betreibt, weiter auf Facebook: "Meine Familie engagiert sich seit 1985 im Kartsport. Wir haben ihn wachsen und das Beste sowie das Schlechteste gesehen. Diese Episode wird als eine der schlimmsten in Erinnerung bleiben und eine, die ich niemals vergessen werde. Ich bitte nicht um Nachsicht, weil ich das nicht verdiene. Ich werde den erforderlichen Strafen voll und ganz zustimmen."


Weitere Inhalte:
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magazin.com Plus