Motorsport

Aufstieg in den Formelsport? - Mick Schumacher testet im Formelauto

Mick Schumacher macht sich in diesen Tagen mit einem Formelauto vertraut. Der Sohn von Michael Schumacher testet einen Formel-4-Boliden in Spanien.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Mick Schumacher, Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael, macht in diesen Wochen seine ersten Schritte im Formelsport. Der 15-Jährige testete in den vergangenen Tagen einen Formel-4-Boliden. Bei Testfahrten in Barcelona und Valencia machte er sich mit dem 160 PS starken Formelboliden vertraut. Schumacher Junior startete für das bekannte Nachwuchsteam Jenzer Motorsport aus der Schweiz.

Die Mannschaft von Teamchef Andreas Jenzer war im vergangenen Jahr bereits in der Italienischen Formel 4 am Start. 2015 tritt Jenzer Motorsport in der neu geschaffenen ADAC Formel 4 an, die in Deutschland das ADAC Formel Masters ersetzt. Jenzer hat sich bereits für den Start in der deutschen Formel-Nachwuchsserie eingeschrieben. Möglich also, dass Mick Schumacher nächstes Jahr sein Debüt im Formelsport gibt, sollte er bei Jenzer bleiben.

Mick Schumacher testete den neuen ADAC Formel 4 - Foto: ADAC Formel Masters

Start in Deutschland?

Unklar ist allerdings, ob er in Deutschland oder Italien antreten würde. Aus Insiderkreisen ist zu hören, dass die Italienische F4-Serie interessanter sein könnte, weil das mediale Interesse am Sohn des schwer verunfallten siebenmaligen Champions zumindest etwas geringer wäre als in Deutschland. Italien war 2014 das erste Land weltweit, das Rennen der von der FIA organisierten Formel-4-Serie austrug. Kommendes Jahr ziehen neben Deutschland noch weitere Länder nach.

Das Eintrittsalter beträgt 15 Jahre, Schumacher Junior wäre also ab dem Saisonstart teilnahmeberechtigt. Nach seiner erfolgreichen Zeit im Kartsport mit dem Gewinn der Vize-Weltmeisterschaft in der KF Junior-Kategorie sowie Platz zwei in der Deutschen Kart Meisterschaft wäre der Aufstieg in den Formelsport die logische Wahl für Schumacher Junior.

Wegen seines prominenten Vaters ist Mick natürlich ein Thema in der Nachrichtenerstattung. Im Kartsport trat er zuletzt unter dem Namen 'Mick Junior' an, um keine allzu große Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Mick sollte sich fernab des medialen Trubels in Ruhe entwickeln können. Mit Erfolg, wie die vergangenen Kart-Ergebnisse zeigen. Sollte er schon kommendes Jahr den Weg in den Formelsport suchen, stünde er vermehrt im Fokus.

Der ADAC Formel 4 hat rund 160 PS - Foto: ADAC

ADAC Formel 4 live im Fernsehen

Die Rennen der neuen ADAC Formel 4 werden 2015 live im Fernsehen vom Pay-TV-Sender Sport1+ übertragen. An jedem der insgesamt acht Rennwochenenden werden drei Rennen ausgetragen. Saisonauftakt in Deutschland ist 24. April in Oschersleben. Die ADAC Formel 4 gastiert zudem unter anderem am Red Bull Ring, in Spa-Francorchamps, in der Lausitz, am Nürburgring und am Sachsenring. Das Finale steigt vom 2. bis 4. Oktober in Hockenheim.

Gefahren wird mit Einheitschassis des italienischen Herstellers Tatuus, angetrieben werden die Formelautos von einem Fiat Abarth Turbo-Motor. Die Reifen stammen von Pirelli. Zu den bisher gemeldeten Teams der ADAC Formel 4 gehören unter anderem Mücke Motorsport sowie ein eigens geschaffenes Team des DTM-Meisters Timo Scheider.


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter