Motorsport-Magazin.com Plus
Moto3

Maximilian Kofler wechselt in die Supersport-WM

Nach zwei Jahren in der Moto3 geht Maximilian Kofler 2022 auf einer Ducati in der Supersport-Weltmeisterschaft an den Start.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Maximilian Kofler hat für die Saison 2022 beim italienischen Team von CM Racing in der Supersport-WM unterschrieben, wo er an der Seite des früheren Weltmeisters Randy Krummenacher eine Ducati Panigale V2 fahren wird.

"Ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe", sagt Kofler. "Es wird ein großer Schritt werden von der Moto3 auf die Supersport-Maschine, aber auch ein sehr reizvoller. Mit Randy habe ich einen sehr erfahrenen Teamkollegen an meiner Seite, von dem ich mir viel abschauen kann. Er zählt zu den absoluten Topkandidaten auf den Titel im nächsten Jahr und ist daher ein starker Referenzwert ab dem ersten gemeinsamen Training."

Im Gegensatz zur Moto3 warten bei der Supersport-WM je zwei Rennen an den Wochenenden. Damit stehen 26 Rennen an 13 Stopps auf Koflers Programm: "Viele Strecken kenne ich aus der MotoG3, manche Kurse wie Donington, Magny-Cours oder die Überseerennen sind aber ein komplett unbekanntes Pflaster für mich."

Seit 2017 ist Koflers neues Team CM Racing im Rennsport aktiv, arbeitete sich über die Italienische und Europäische Superstock-Meisterschaft in die WM vor. Im letzten Jahr kämpften sie mit Luca Bernardi um die Meisterschaft. Der 20-Jährige holte fünf Podiumsplätze, eine Pole-Position, stürzte aber schwer in Frankreich und verpasste die letzten fünf Rennen. Ersatzmann Randy Krummenacher feierte den ersten Sieg des Teams dann in Barcelona.

2022 wird die italienische Mannschaft mit dem erfahrenen Schweizer sowie dem jungen Österreicher in die WM-Saison gehen. "Gemeinsam mit Teamchef Alessio Cavaliere und unserem Daten-Ingenieur Alessandro Alvisi hatte ich viele Gespräche wie wir den zweiten Platz besetzen. Wir sind glücklich, dass wir mit Maximilian ein junges Talent verpflichtet haben", erklärt Teammanager Manuel Cappelletti. "Gemeinsam mit Randy ist er die perfekte Wahl für uns gewesen. Natürlich wird der Schritt in die Supersport600 kein einfacher für ihn, aber mit unserer Erfahrung werden wir ihn unterstützen. Maximilian wird ohne Druck fahren können und soll viel lernen. Dann kann er sich Schritt für Schritt weiterentwickeln und genau das erhoffen wir uns."

Das Team aus Rom wechselt in der Winterpause von Yamaha zu Ducati. Der italienische Hersteller gibt mit der Panigale V2 sein Comeback nach einer Pause von 14 Jahren. "Ducati ist eine großartige Marke mit einem großen Standbein im Rennsport. Wir sind stolz, dass wir Teil dieses Comebacks sind und eine neue Ära mit der Panigale V2 einleiten dürfen", fügt Cappelletti an.

Auch bei Kofler ist nie Vorfreude groß: "Vom ersten Gespräch mit der Mannschaft habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Ich bin schon sehr gespannt auf das Bike. Denn eine Ducati im Rennmodus zu bewegen ist schon ein Traum, den jeder Motorradrennfahrer einmal erleben will. Und genau diese Möglichkeit bietet sich mir nun."


nach 18 von 18 Rennen