Motorsport-Magzain.com Plus
Moto3

Moto3 Brünn: Erster Sieg für Dennis Foggia

Dennis Foggia gewinnt in Brünn sein erstes Rennen in der WM. Er setzt sich in souverän durch und vergießt im Ziel Freudentränen.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Dennis Foggia hat in Brünn seinen ersten GP-Sieg geholt. Der Italiener holt im 43. WM-Start seinen ersten Erfolg. WM-Leader Albert Arenas kann seine Führung mit einem zweiten Platz ausbauen.

Die Moto3-Schlüsselszene

Bereits in der 6. der 18 Runden schnappte sich Dennis Foggia die Führung von Albert Arenas und gab sie danach nicht wieder ab. Er verteidigte sich mit starken Bremsmanövern gegen alle Attacken der Konkurrenz.

Moto3 in Brünn - der Rennfilm

Startaufstellung: Raul Fernandez konnte am Samstag im Moto3-Qualifying die Pole Position erobern und setzte sich vor Gabriel Rodrigo und Jerez-Sieger Tatsuki Suzuki durch. WM-Leader Albert Arenas konnte aus der dritten Reihe von P7 starten.

Start: Rodrigo erwischt den besten Start und geht als Leader in die erste Kurve vor Arenas und Fernandez.

1. Runde: Arenas übernimmt in Turn 3 die Führung. Rodrigo wird in Kurve 7 beinahe abgeworfen und fällt ins Mittelfeld zurück. Arenas kommt mit 0,783 Sekunden Vorsprung zum ersten Mal über Start/Ziel.

2. Runde: Raul Fernandez muss weit gehen, kann sich aber wieder im Spitzenfeld einreihen. Die ersten Verfolger von Arenas, der wieder vom Feld eingeholt wird, heißen nun Arbolino, Fernandez und Ogura.

3. Runde: Fernandez kann erste Attacken reiten, aber Arenas verteidigt sich erfolgreich. Über Start/Ziel zieht Arbolino wieder an Fernandez vorbei.

4. Runde: Die Spitzengruppe umfasst 27 Fahrer, von denen keiner mehr als eine halbe Sekunde Rückstand auf seinen Vordermann hat. Arenas absolviert indes aber seine 4. Führungsrunde.

5. Runde: Suzuki mit einer Schrecksekunde in Turn 4, als er beinahe wegrutscht und den Fuß schon von der Raste hat. Aber er kann den vermeintlichen Sturz abfangen.

6. Runde: Nun wird Arenas endlich gestellt. Dennis Foggia übernimmt die Führung, auch Ogura kann an Arenas vorbeiziehen. Max Kofler geht im hinteren Feld zu Boden

8. Runde: Der erste Ausfall. Ricardo Rossi geht auf dem vorletzten Platz zu Boden. Wenig später stellt Kofler sein Motorrad an der Box ab und gibt auch auf.

10. Runde: Alonso Lopez stürzt in Kurve 4 per Highsider. In Kurve 10 erwischt es auch Suzuki, der damit seinen 5. Platz verliert. An der Spitze behauptet sich Foggia weiter vor Arbolino und Arenas.

11. Runde: Die Spitzengruppe umfasst sieben Runden vor dem Ende nur noch zehn Fahrer: Foggia, Arbolino, Arenas, Ogura, McPhee, Masia, Fernandez, Alcoba, Antonelli und Fenati.

14. Runde: Arbolino und Masia wollen sich immer wieder in Stellung bringen, aber Foggia deckt auch vier Runden vor dem Ende seine Linie gut ab. Yuki Kunii und Khairul Idham Pawi stürzen im hinteren Feld.

16. Runde: Masia und Arenas berühren sich im Kampf um Platz zwei, wenig später drängt der WM-Leader Arbolino nach außen ab, was ihn an das Ende der zehnköpfigen Spitzengruppe wirft. In Turn 11 erwischt es Masia ohne Feindeinwirkung! Er wirft den zweiten Platz weg.

17. Runde: Ogura überholt Arenas und bringt sich in Stellung für eine Attacke, doch Foggia kann sich auch in der vorletzten Runde behaupten.

18. Und letzte Runde: Ogura schnappt sich Foggia, doch der Italiener kann sich wehren. Da saugt sich auch Arenas heran und gemeinsam mit Antonelli setzt sich eine Vierergruppe ab.

Zieleinlauf: Dennis Foggia bringt seine Führung ins Ziel, Ai Ogura lässt sich im letzten Sektor von Albert Arenas vernaschen und muss sich mit dem dritten Rang begnügen. Dahinter reihen sich Niccolo Antonelli, John McPhee und Raul Fernandez ein.

So lief es für Kofler und Dupasquier

Max Kofler startete zwar vom 26. Rang, fand sich aber schon in der ersten Runde im Kampf um die hintersten Plätze wieder. In Runde 7 ging mit seiner KTM zu Boden und musste zwei Runden später in der Boxengasse abstellen. Jason Dupasquier war etwas besser als Kofler unterwegs, kam am Ende aber auch nur als 23. Und somit Drittletzter ins Ziel. Auf die Punkteränge fehlten weit über 20 Sekunden.


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 8 von 15 Rennen
Motorsport-Magzain.com Plus