Motorsport-Magazin.com Plus
Moto2

Moto2 Aragon: Lowes auf Pole, Fernandez trotz Verletzung auf P3

Sam Lowes rast im Moto2-Qualifying in Aragon auf die Pole Position vor Remy Gardner. Raul Fernandez fährt trotz einer Handverletzung in die erste Reihe.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Sam Lowes bleibt der Moto2-Dominator von Aragon. Nach zwei Start-Ziel-Siegen im letzten Jahr pilotiert er seine Kalex erneut auf die Pole Position. Das Red-Bull-KTM-Ajo-Duo klassifiziert sich dahinter auf P2 und 3. Marcel Schrötter und Tom Lüthi ziehen zwar in den zweiten Qualifying-Abschnitt ein, spielten dort aber keine wesentliche Rolle und starten am Sonntag außerhalb der Top 10 .

Ergebnis von Q1: Hector Grazo dominierte den ersten Qualifying-Abschnitt und sicherte sich bereits mit seinem ersten Run das Ticket für Q2. Dahinter reihte sich Joe Roberts auf P2 ein. Marcel Schrötter und Tom Lüthi konnten sich jeweils mit ihrem ersten Run ebenfalls den Einzug in Q2 sichern.

Ergebnis von Q2: Sam Lowes legte im ersten Run mit einer 1:51.778 eine Bestmarke vor, an die niemand herankam. Garzo blieb drei Zehntel dahinter genauso wie Ai Ogura und Albert Arenas.

Im zweiten Run verzichtete Lowes auf ein Outing. Niemand konnte ihm allerdings gefährlich werden. Remy Gardner und Raul Fernandez schoben sich hinter den Briten auf P2 und P3. Vor allem die Leistung von Fernandez ist beeindruckend. Der Spanier zog sich am letzten Sonntag bei einem Fahrrad-Unfall einen Bruch in der rechten Hand zu.

Dahinter blieb die Reihenfolge unverändert. Hector Garzo, Ai Ogura und Albert Arenas starten aus Reihe 2 gefolgt von Jorge Navarro, Fabio Di Giannantonio, Marco Bezzecchi und Marcos Ramirez. Schrötter wurde 15., Lüthi folgte direkt dahinter.

Crashes & Defekte: Joe Roberts verbremste sich sechs Minuten vor dem Ende von Q2 massiv und musste durchs Kies gehen. Der US-Amerikaner konnte sich aber auf seinem Bike halten.

Wetter: Wie schon das ganze Wochenende wurde auch das Moto2-Qualifying von heißen Temperaturen geprägt. 27 Grad Celsius wurden in der Luft gemessen, die Streckenoberfläche erhitzte sich auf 43,4 Grad.


nach 14 von 18 Rennen