Moto2

Moto2 Phillip Island 2019: KTM-Doppelsieg vor Thomas Lüthi

KTM-Festtag in der Moto2-Klasse: Brad Binder gewinnt den Australien-GP auf Phillip Island vor Jorge Martin. Thomas Lüthi holt in der WM weiter auf.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - KTM darf in der Moto2-Klasse über einen Doppelsieg beim Australien-GP auf Phillip Island jubeln! Brad Binder setzte sich nach 25 Runden gegen Teamkollege Jorge Martin durch. Dahinter kletterte Thomas Lüthi als Dritter auf das Podium und holt damit in der WM weitere Zähler auf Alex Marquez auf.

Moto2 Phillip Island 2019: Die Schlüsselszene

Die beiden KTM-Piloten Brad Binder und Jorge Martin umrunden Phillip Island lange Zeit im Formationsflug, ihre Doppelführung ist zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Vier Runden vor Schluss zieht Binder das Tempo entscheidend an. Martin kann nicht mehr ganz mithalten und muss sich in der Folge mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

Moto2 Phillip Island 2019: Der Rennfilm

Start: Binder geht als Führender in die erste Kurve vor Navarro, Marini und Martin.

1. Runde: Martin überholt Marini in Turn 2 und Navarro in der Honda Hairpin. Dort kollidieren Marini, Bezzecchi, Lecuona und Di Giannantonio. Die Top-5: Binder, Martin, Navarro, Marquez und Lüthi. Raffin auf der 7.

2. Runde: Lüthi schnappt sich Marquez in der Honda Hairpin. Nach vorne klafft aber wegen der Kollision eine Runde zuvor schon eine Lücke.

3. Runde: Binder und Martin setzen sich schon ein wenig ab, Lecuona muss durch die Long Lap Penalty. Lüthi auf der 4, Raffin auf der 9, Schrötter auf der 15, Aegerter auf der 21.

4. Runde: Marquez verliert einen Platz an Vierge und muss in der Honda Hairpin auch Gardner und Manzi ziehen lassen. An dieser Stelle stürzt aber Vierge, sodass Marquez wieder einen Platz gewinnt.

5. Runde: Lüthi hat mit einer schnellsten Runde zu Navarro aufgeschlossen, das Duo kämpft um P3. Die Verfolgergruppe fällt zurück.

7. Runde: Navarro und Lüthi können noch so ein wenig den Anschluss zu Binder und Martin halten. Marquez muss P6 an Baldassarri abgeben, dahinter fährt Manzi.

8. Runde: Marquez schnappt sich Baldassarri wieder und wehrt einen Konter in der Honda Hairpin ab.

10. Runde: Lüthi ist jetzt vorbei an Navarro! Der Schweizer ist damit Dritter. Marquez fällt dagegen hinter Baldassarri, Manzi und Nagashima zurück. Schrötter auf der 12, Raffin auf der 13, Aegerter auf der 20.

12. Runde: Marquez schnappt sich zumindest Nagashima wieder und liegt damit auf P8. Die Position verliert Marquez aber in Kurve 10 wieder an Lecuona.

13. Runde: Lecuona verbremst sich in Kurve 1 und verliert mehrere Plätze.

14. Runde: Marquez kämpft weiter gegen Lecuona und Nagashima um die achte Position. Schrötter ist jetzt auch direkt dran am Trio.

15. Runde: Aegerter wird in der Honda Hairpin von Chantra torpediert.

17. Runde: Vorne haben sich die beiden KTMs inzwischen von Lüthi abgesetzt. Dafür schiebt sich die Gruppe hinter den Top-4 zusammen, bestehend aus Baldassarri, Lecuona, Gardner, Manzi, Nagashima, Marquez, Schrötter und Bulega.

20. Runde: Marquez' Bike hat einen sehr guten Topspeed. Den nutzt er aus, um Nagashima P9 abzuluchsen. Marquez knackt mit seiner Kalex die 300-km/h-Marke.

22. Runde: Martin klebt Binder immer noch am Heck, doch der kann sich im Laufe dieser Runde ein wenig freischwimmen. In der Verfolgergruppe ab P5 führt nun Lecuona - und das trotz Long Lap Penalty!

24. Runde: Binders Vorsprung wächst auf über eine Sekunde an. In der Verfolgergruppe hat Baldassarri wieder die Führung übernommen, während Schrötter und Bulega abreißen lassen mussten.

Ziel: Binder gewinnt das Rennen vor Martin, Lüthi, Navarro und Baldassarri. Der setzt sich gegen Gardner, Lecuona, Marquez, Manzi und Nagashima durch. Elfter wird Schrötter vor Bulega, Raffin, Di Giannantonio und Bendsneyder.

So lief es für die Deutschen und Schweizer

Thomas Lüthi macht im WM-Kampf weiter Boden auf Alex Marquez gut. Von seinen Landsleuten holt lediglich Jesko Raffin als 13. noch Punkte. Marcel Schrötter rettet wieder mal die deutsche Ehre, er kommt ebenfalls in den Punkterängen ins Ziel. Lukas Tulovic, Philipp Öttl und Dominique Aegerter gehen leer aus. Mehr dazu hier:

Moto2 Phillip Island 2019: Reaktionen vom Podium

1. Brad Binder (Red Bull KTM Ajo): "Jorge hat mich schon stark unter Druck gesetzt. Jede Runde hatte ich das Gefühl, das wäre eine perfekte Runde gewesen, aber der Abstand wurde nicht größer. Das war sehr hart. Ich habe mich sehr wohlgefühlt, habe aber hinten raus ein paar Probleme bekommen. Als ich ein paar Tropfen gesehen habe, habe ich mir schon Sorgen gemacht. Am Ende habe ich es locker genommen und bin als Erster über die Ziellinie."

2. Jorge Martin (Red Bull KTM Ajo): "Jetzt verstehe ich langsam das Bike und den Fahrstil. Heute war ein großartiges Rennen. Ich lag hinter Brad und habe mich großartig gefühlt, viel besser als im Warm Up. Am Ende bin ich mit Rang zwei zufrieden, ich habe ohnehin schon zu hart gepusht. Wir haben guten Fortschritt gezeigt und müssen jetzt einfach so weitermachen. Danke an alle Leute, die mich unterstützen."

3. Thomas Lüthi (Dynavolt Intact GP): "Natürlich habe ich alles gegeben. Aber wir haben einen guten Job abgeliefert, denn das Wochenende war nicht leicht. In Motegi haben wir schon ein gutes Grund-Setting gefunden. Ich habe mich wohl gefühlt dort und konnte um den Sieg kämpfen. Hier haben wir uns zunächst ein wenig verloren gefühlt und dann hatten wir noch wenig Streckenzeit. Aber im Warm Up ist uns ein guter Schritt gelungen und ich konnte das im Rennen umsetzen. Das ist sehr gut."

Moto2 Phillip Island 2019: Die Lehren des Rennens

  • Es wird nochmal spannend in der Moto2-WM
  • Alex Marquez zeigt Nerven im WM-Kampf
  • KTM und Jorge Martin kommen immer besser in Fahrt

Weitere Inhalte:
nach 18 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter