Marcel Schrötter (Moto2, Platz 15, Liqui Moly Intact GP): Als einziger deutschsprachiger Vertreter nimmt Marcel Schrötter Punkte aus Brünn mit. Schrötter lag anfangs in den Top-5, fiel aber immer weiter zurück. Am Ende rettete er als 15. den letzten Punkt.
Foto: LAT Images

Marcel Schrötter (Moto2, Platz 15, Liqui Moly Intact GP): Als einziger deutschsprachiger Vertreter nimmt Marcel Schrötter Punkte aus Brünn mit. Schrötter lag anfangs in den Top-5, fiel aber immer weiter zurück. Am Ende rettete er als 15. den letzten Punkt.

Tom Lüthi (Moto2, Platz 17, Liqui Moly Intact GP): Ein Wochenende zum Vergessen erlebte Tom Lüthi in Brünn. Der Schweizer scheiterte im Qualifying schon im ersten Abschnitt und schaffte auch im Rennen keine Aufholjagd. Als 17. geht er leer aus.
Foto: LAT Images

Tom Lüthi (Moto2, Platz 17, Liqui Moly Intact GP): Ein Wochenende zum Vergessen erlebte Tom Lüthi in Brünn. Der Schweizer scheiterte im Qualifying schon im ersten Abschnitt und schaffte auch im Rennen keine Aufholjagd. Als 17. geht er leer aus.

Dominique Aegerter (Moto2, Platz 21, NTS RW Racing GP): In einer Gruppe mit Landsmann Lüthi war auch Comebacker Dominique Aegerter lange unterwegs. Der Schweizer lieferte ein ordentliches Comeback ab und kann mit dem 21. Platz auf der NTS zufrieden sein.
Foto: NTS RW Racing GP

Dominique Aegerter (Moto2, Platz 21, NTS RW Racing GP): In einer Gruppe mit Landsmann Lüthi war auch Comebacker Dominique Aegerter lange unterwegs. Der Schweizer lieferte ein ordentliches Comeback ab und kann mit dem 21. Platz auf der NTS zufrieden sein.

Jason Dupasquier (Moto3, Platz 23, CarXpert PrüstelGP): Der junge Schweizer Jason Dupasquier sah in Brünn auf Rang 23 die Zielflagge. Dupasquier kämpfte lange in einer Gruppe mit Teamkollege Barry Baltus und Khairul Idham Pawi am hinteren Ende des Feldes. Letztlich konnte er sich hier nicht durchsetzen.
Foto: LAT Images

Jason Dupasquier (Moto3, Platz 23, CarXpert PrüstelGP): Der junge Schweizer Jason Dupasquier sah in Brünn auf Rang 23 die Zielflagge. Dupasquier kämpfte lange in einer Gruppe mit Teamkollege Barry Baltus und Khairul Idham Pawi am hinteren Ende des Feldes. Letztlich konnte er sich hier nicht durchsetzen.