Mehr Rallyes

Ich war am Boden zerstört - Solberg erneut mit Pech

Petter Solberg hatte eine Hand am Siegerpokal und wieder sollte es nichts werden. Dennoch bezeichnet er das Wochenende in Greinbach als sein erfolgreichstes.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Petter Solberg muss weiter auf seinen ersten Sieg in der europäischen Rallycross-Meisterschaft warten. Dabei war der erste Erfolg in Greinbach am vergangenen Wochenende zum Greifen nah. Der ehemalige WRC-Pilot war sowohl im freien Training, dem Warm-Up als auch zwei Läufen der Schnellste und qualifizierte sich für das Finale auf der Pole Position. Doch dann nahm das Unglück seinen Lauf: ein Elektronikproblem, der Motor ging aus. Bereits am Samstag war ein ähnliches Problem aufgetreten, nach der Ursache fahndet das Petter Solberg RX Team noch.

Wir waren auf einem sehr guten Weg zu unserem ersten Sieg, ehe wir wieder etwas Pech hatten.
Petter Solberg

"Ich war am Boden zerstört, so unglaublich traurig, als der Motor in der Startaufstellung zum Finale ausging", gestand Solberg. "Aber ich kann wirklich nichts anderes machen, als mich selbst wieder aufzurichten und es beim nächsten Rennen in Deutschland, das auch das letzte in dieser Saison ist, noch härter zu versuchen. Ich weiß, dass wir den Speed haben. Ich stand im Finale auf Pole und das Auto ist sehr gut, so lange alles glatt läuft", machte er sich und dem Team Mut.

Auf der anderen Seite räumte der Norweger ein, dass das Elektronikproblem sie bereits die gesamte Saison über begleitet und sie vor dem Finale wohl keine Lösung dafür finden werden. "Stattdessen werden wir hart daran arbeiten, das Problem über den Winter zu lösen, rechtzeitig vor der nächsten Saison", offenbarte Solberg.

Trotz all der Enttäuschung und obwohl er in Frankreich Zweiter und in Portugal Dritter war, bezeichnete er das Wochenende im österreichischen Greinbach als sein erfolgreichstes. "Wir waren auf einem sehr guten Weg zu unserem ersten Sieg, ehe wir wieder etwas Pech hatten", erläuterte er. "Aber es hat keinen Sinn, sich über diese Dinge aufzuregen: Man muss sich einfach auf das Positive konzentrieren. Und das Positive ist, dass wir ein großartiges Team haben, ein schnelles Auto und immer besser werden."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video