Motorsport-Magazin.com Plus
IMSA

12h Sebring 2020 - Vorschau: Infos zu Zeitplan, TV und Co.

Saisonfinale der IMSA 2020: Die prestigeträchtigen 12h von Sebring beschließen das Sportwagen-Jahr in den USA. Alle Informationen dazu hier in der Übersicht
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Mit den prestigeträchtigen 12h von Sebring verabschiedet sich die IMSA-Serie aus dem Jahr 2020! Motorsport-Magazin.com begleitet das nach den 24h von Daytona größte Sportwagen-Rennen der USA und liefert euch hierfür alle notwendigen Informationen für das Rennwochenende.

12h Sebring 2020: Zeitplan zum IMSA-Finale (alle Zeiten MEZ)

Donnerstag, 12.11.2020
16:05 Uhr – 17:05 Uhr: 1. Freies Training
20:35 Uhr – 21:50 Uhr: 2. Freies Training

Freitag, 13.11.2020
00:15 Uhr – 01:45 Uhr: 3. Freies Training
16:15 Uhr – 17:20 Uhr: Qualifying

Samstag, 14.11.2020
14:00 Uhr – 14:20 Uhr: Warm Up
16:10 Uhr – 00:00 Uhr: Rennen

Sonntag, 15.11.2020
00:00 Uhr – 04:10 Uhr: Rennen

12h Sebring 2020 im TV und Livestream

Für Fans der IMSA WeatherTech SportsCar Championship ist der offizielle Livestream die erste Anlaufstelle, um die Serie live zu verfolgen. Auf der dafür eingerichteten Webseite imsa.tv werden alle Qualifyings und Rennen im englischsprachigen Livestream angeboten.

Abgesehen davon gibt es auch die Möglichkeit, die IMSA-Serie und damit auch die prestigeträchtigen 12h von Sebring im Pay-TV zu verfolgen. Der Sender Motorvision TV zeigt das Rennen in voller Länge, die Übertragung startet am Samstag um 15:30 Uhr MEZ.

12h Sebring 2020: Alle Klassen, Teams und Fahrer

Die DPi-Klasse in Sebring 2020:

# Fahrer Team Auto
5 Bourdais / Vautier / Duval Mustang Sampling Racing Cadillac DPi
6 Montoya / Cameron / Pagenaud Acura Team Penske Acura DPi
7 Castroneves / Taylor / Rossi Acura Team Penske Acura DPi
10 Van Der Zande / Briscoe / Dixon Konica Minolta Cadillac Cadillac DPi
31 Nasr / Derani / Chaves Whelen Engineering Racing Cadillac DPi
55 Bomarito / Tincknell / Hunter-Reay Mazda Motorsports Mazda DPi
77 Jarvis / Nunez / Pla Mazda Motorsports Mazda DPi
85 Leist / Simpson / TBA JDC-Miller Motorsports Cadillac DPi

Die LMP2-Klasse in Sebring 2020:

# Fahrer Team Auto
8 Farano / Jensen / Heinemeier Hansson Tower Motorsport Oreca
38 Yount / Burn / Cosmo Performance Tech Motorsports Oreca
51 Smiechowski / Rao / Bell Inter Europol Competition Oreca
52 Kelly / Trummer / Huffaker PR1 Mathiasen Motorsports Oreca

Die GTLM-Klasse in Sebring 2020:

# Fahrer Team Auto
3 Garcia / Taylor / Catsburg Corvette Racing Chevrolet Corvette C8.R
4 Gavin / Milner / Fässler Corvette Racing Chevrolet Corvette C8.R
24 Krohn / Edwards / Farfus BMW Team RLL BMW M8 GTE
25 Spengler / De Phillippi / Herta BMW Team RLL BMW M8 GTE
911 Tandy / Makowiecki / TBA Porsche GT Team Porsche 911 RSR – 19
912 Bamber / Vanthoor / TBA Porsche GT Team Porsche 911 RSR – 19

Die GTD-Klasse in Sebring 2020:

# Fahrer Team Auto
11 Heistand / Schothorst / Perera GRT Grasser Racing Team Lamborghini Huracan GT3
12 Montecalvo / Bell / De Quesada AIM VASSER SULLIVAN Lexus RC F GT3
14 Hawksworth / Telitz / Kirkwood AIM VASSER SULLIVAN Lexus RC F GT3
16 Hardwick / Long / Heylen Wright Motorsports Porsche 911 GT3 R
23 James / De Angelis / Turner Heart Of Racing Team Aston Martin Vantage GT3
30 Ferriol / Davis / Kaffer Team Hardpoint Audi R8 LMS GT3
44 Lally / Potter / Pumpelly GRT Magnus Lamborghini Huracan GT3
48 Sellers / Snow / Lewis Paul Miller Racing Lamborghini Huracan GT3
57 Hindman / Goikhberg / Hand Heinricher Racing Acura NSX GT3
63 MacNeil / Balzan / Westphal Scuderia Corsa Ferrari 488 GT3
74 Robinson / Aschenbach / Miller Riley Motorsports Mercedes-AMG GT3
86 Farnbacher / McMurry / Michimi Michael Shank Racing Acura NSX GT3
96 Auberlen / Foley / Machavern Turner Motorsport BMW M6 GT3

12h Sebring 2020: Strecke, Historie, Statistik

Sebring ist das älteste Langstrecken-Rennen in den USA. Der Flugplatzkurs wurde bereits im Jahr 1950 eröffnet, noch im selben Jahr ging die erste Ausgabe des Rennens über die Bühne. Bereits mehrmals war man Bestandteil einer Sportwagen-WM: von 1953 bis 1972 und in den Jahren 2012 und 2019 (in letztgenanntem Jahr als 1.000-Meilen-Rennen). Die Ausgabe von 2012 markierte übrigens das allererste Rennen in der Geschichte der heutigen FIA WEC.

In früheren Jahren war Sebring aufgrund der vielen Bodenwellen und der Hitze ein willkommener Testlauf für Fahrer und Teams für die 24 Stunden von Le Mans. Das ist aufgrund der Regularien zumindest für die LMP1-Klasse nicht mehr möglich.

In diesem Jahr steigt die 68. Ausgabe der 12h von Sebring. Rekordsieger bei den Fahrern ist mit sechs Gesamtsiegen Tom Kristensen, die erfolgreichste Marke ist Porsche. Im Vorjahr gewann der Cadillac-DPi von Nasr / Curran / Derani mit einer Distanz von 348 Runden.

Kategorie Rekord und Fahrer/Marke
Erste Ausgabe:1950
Gehört aktuell zur:IMSA
Rekordsieger Fahrer:Tom Kristensen (6)
Rekordsieger Marke:Porsche (18)
Distanzrekord:Kristensen / Capello / McNish (Audi, 2009), 383 Runden / 2278,85 km
Sieger 2019: Nasr / Curran / Derani (AX-Cadillac), 348 Runden / 2094,59 km

IMSA-Titelkampf: Die Titelaspiranten in Sebring

In zwei Klassen ist der Titelkampf noch völlig offen, 35 Punkte gibt es für einen Sieg. In der Prototypen-Klasse DPi eröffnet das noch drei verschiedenen Fahrzeugen eine realistische Titelchance. Castroneves / Taylor im Acura #7 haben durch den Stallregie-Sieg in Laguna Seca die Gesamtführung übernommen. Zwei Punkte dahinter lauern Van Der Zande / Briscoe im Cadillac #10. Pipo Derani im Cadillac #31 hat neun Zähler Rückstand.

Auch in der GTD-Klasse hat ein Trio noch realistische Titelchancen. Die beste Ausgangslage haben Farnbacher / McMurry im Acura #86, die mit sieben Punkten Vorsprung auf Long / Hardwick im Porsche #16 und acht Zählern Vorsprung auf Aaron Telitz im Lexus #14 ins Finale gehen.

Entschieden ist hingegen der Titelkampf in der GTLM-Klasse. Dort errangen Garcia / Taylor in der Corvette #3 die Meisterschaft, begünstigt durch eine nachträgliche Strafe gegen das Schwesterauto #4 beim letzten Rennen in Laguna Seca.


Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magazin.com Plus