IMSA

Verkehrsstau & Campingstühle - ALMS nimmt wieder Fahrt auf

Nach der Pause rund um den 24-Stunden-Klassiker in Le Mans nimmt die American Le Mans Series am 7. Juli in Lime Rock wieder Fahrt auf.

Motorsport-Magazin.com - Die Rennfans in den USA freuen sich auf die Rückkehr der schnellsten Sportwagen der Welt: Nach der Pause rund um den 24-Stunden-Klassiker in Le Mans nimmt die American Le Mans Series am 7. Juli in Lime Rock im US-Bundesstaat Connecticut wieder Fahrt auf. Am Start sind auch die dreifachen Lime-Rock-Sieger Jörg Bergmeister und Patrick Long im Porsche 911 GT3 RSR des Teams Flying Lizard Motorsports.

Das Rennen

Als einziges Rennen der American Le Mans Series in diesem Teil der USA steht der Northeast Grand Prix seit 2004 im Kalender. Die Fans nehmen dafür gerne die zweieinhalb Stunden Autofahrt aus New York City auf sich. Dass das Rennen traditionell samstags ausgetragen wird, hat aber einen anderen Grund – am Sonntag wird in der kleinen Kirche auf einem der Hügel neben der Strecke die Messe gelesen.

Die Strecke

Das erste Rennen nach der langen Pause rund um die 24 Stunden von Le Mans ist für die Teams wie ein zweiter Saisonstart.
Hartmut Kristen

Mit einer Länge von nur 2,478 Kilometern ist der in der ländlichen Idylle von Connecticut gelegene Kurs der kürzeste in der American Le Mans Series. Die Rundenzeiten liegen weit unter einer Minute. Richtige Tribünen gibt es nicht. Die meisten Zuschauer verfolgen das Rennen auf mitgebrachten Campingstühlen und Kühlboxen von den umliegenden Grashügeln.

Die Porsche-Fahrer

Die Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister und Patrick Long, die das Rennen schon drei Mal gewonnen haben, sind mit dem Porsche 911 GT3 RSR von Flying Lizard Motorsports in der hart umkämpften GT-Klasse am Start. Ihr Werksfahrerkollege Wolf Henzler teilt sich das Cockpit des Porsche 911 GT3 RSR vom Team Falken Tire mit Bryan Sellers. Im zweiten Flying-Lizard-Porsche wechseln sich Porsche-Werksfahrer Marco Holzer und der amerikanische Teameigner Seth Neiman ab. Der 911 GT3 RSR von Paul Miller Racing ist mit Sascha Maassen und Bryce Miller besetzt.

Der Porsche 911 GT3 RSR

Als Topmodell der Kundensportfahrzeuge von Porsche Motorsport ging der Porsche 911 GT3 RSR mit umfangreichen Modifikationen in die Rennsaison 2012. Besonders auffallend ist die Verbreiterung der Karosserie um 48 Millimeter. Das aerodynamische Konzept wird durch eine neue Führung der Ansaugluft ergänzt.

Die Porsche-Erfolge

Jörg Bergmeister ist in der Geschichte der American Le Mans Series der erfolgreichste Fahrer in Lime Rock. Von 2006 bis 2010 holte er mit Porsche fünf Mal hintereinander den Sieg in der GT- bzw. GT2-Klasse. Bei drei Erfolgen war Patrick Long sein Teamkollege, je einmal siegte er mit Wolf Henzler und Johannes van Overbeek. Mit dem Sportprototyp RS Spyder feierte Porsche in Lime Rock drei Klassensiege sowie 2007 einen Gesamtsieg.

Die Zeiten

Das Rennen in Lime Rock startet am Samstag, 7. Juli, um 15.05 Uhr Ortszeit (21.05 Uhr MESZ) und dauert 2:45 Stunden. Es wird auf www.americanlemans.com live im Internet übertragen. Das GT-Qualifying ist auf www.porsche.com/alms-live am Freitag ab 21.25 Uhr MESZ zu sehen.

Stimmen vor dem Rennen

Hartmut Kristen, Porsche-Motorsportchef: "Das erste Rennen nach der langen Pause rund um die 24 Stunden von Le Mans ist für die Teams wie ein zweiter Saisonstart. Die Mannschaft von Flying Lizard, die in Le Mans im Einsatz war, muss die Kräfte für Lime Rock neu bündeln. Für das Team Falken Tire, das die Pause zu Testfahrten in den USA genutzt hat, geht es darum, die dabei gewonnenen Erkenntnisse jetzt auch im harten Wettbewerb umzusetzen. Es wird spannend sein zu sehen, wie die Teams diese Aufgaben lösen."

Obwohl ich in Lime Rock schon so oft gewonnen habe, ist das nicht meine Lieblingsstrecke. Mir ist das einfach zu viel Verkehr.
Jörg Bergmeister

Jörg Bergmeister: "Obwohl ich in Lime Rock schon so oft gewonnen habe, ist das nicht meine Lieblingsstrecke. Mir ist das einfach zu viel Verkehr. Wenn auf dieser kurzen Strecke wie im Vorjahr 33 Autos unterwegs sind, reicht es nicht, mit Köpfchen zu fahren und gut auf sein Auto aufzupassen. Da braucht man schon auch etwas Glück, um ohne Blessuren durch zu kommen."

Patrick Long: "Viele Autos und wenig Platz – das bedeutet im Normalfall sehr viele Safety-Car-Phasen. Da sind dann unsere Strategen gefordert. Die Boxenstopps müssen nicht nur sehr schnell abgewickelt werden, auch das richtige Timing kann über Sieg oder Niederlage entscheiden, gerade in Lime Rock."

Wolf Henzler: "In Lime Rock kommst du nie zur Ruhe. Du überholst ständig langsamere Autos und wirst ständig von schnelleren Sportprototypen überholt. Mein Team hat die Le-Mans-Pause genutzt, um neue Reifen zu testen und ist dabei, wie mir mein Teamkollege Bryan Sellers sagte, einen großen Schritt weiter gekommen. Ich bin gespannt, wie sich das in Lime Rock auswirkt."

Marco Holzer: "Ich bin im vergangenen Jahr zum ersten Mal in Lime Rock gefahren. Das war eine interessante Erfahrung. Jetzt kenne ich die Strecke besser. Das schlägt sich sicherlich auch in meinen Rundenzeiten nieder."


Weitere Inhalte:
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video