Motorsport-Magazin.com Plus
GP2 / Interview

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu - Simon Trummer: So geht es 2015 weiter

Simon Trummer hatte in der GP2 eine aufregende Saison und konnte sogar eine Podestplatzierung einfahren.

Motorsport-Magazin.com - Simon Trummer, 2014 war ein ereignisreiches Jahr für dich. Welches waren deine Saison- Höhepunkte?
Simon Trummer: Sicherlich das Podest in Bahrain, aber auch die vielen guten Qualifyings mit dem Höhenpunkt in Monza, wo ich mich auf P5 klassieren konnte. Diese Klassierungen waren vor allem auf unsere Setup- Weiterentwicklungen zurückzuführen.

Die GP2-Saison begann für dich in Bahrain gleich mit einem Podest. War diese Klassierung für dich eher eine Erlösung nach einer langen Durststrecke oder eine Genugtuung gegenüber deinen Skeptikern?
Simon Trummer: Es war eine Bestätigung für mich selbst, ganz einfach für mich selber war es sehr wichtig.

Bahrain hast du als Gesamtvierter der GP2-Serie verlassen. Was geht da einem durch den Kopf?
Simon Trummer: Sicherlich macht das Freude und gibt einem ein gutes Gefühl, aber man weiss auch, dass es erst ein Rennwochenende war und dass da noch viele kommen!

Darauf folgten ein paar Rückschläge. Du musstest du bis zum Rennwochenende in Hockenheim warten, bis du wieder Punkte gewonnen hast. Worauf führst du die vielen "Nuller" in dieser Saison zurück?
Simon Trummer: Schöne Frage… Wir hatten so viele Möglichkeiten, um Punkte zu holen! Aber tatsächlich klappte es nur dreimal! Das war halt einfach bitter, denn als wir das Quali im Griff hatten, lief im Rennen nichts mehr. Technische Defekte, Crashs, es passte nicht viel zusammen und es war wirklich ein hartes Jahr.

Was denkst du, wäre für dich möglich gewesen in diesem Jahr?
Simon Trummer: Das habe ich nachgerechnet… Hätten wir nicht so viele Möglichkeiten verpasst, wären die Top 8 drin gelegen.

Mitte November konntest du für Lotus einen Lauf der Langstrecken-WM in Bahrain absolvieren.Wie war dein Eindruck in der LMP1?
Simon Trummer: Mir gefällt diese Art von Rennsport. Es ist eine Teamarbeit, man gewinnt und verliert zusammen. Und das Rennen dauert viel länger.

Zurück in der GP2-Serie bist du am Saisonfinale in Abu Dhabi gefahren und hast am selben Ort noch zwei Testtage in anderen GP2-Teams absolviert. Bedeuten die Tests eine weitere GP2-Saison?
Simon Trummer: Diese Tests nutzte ich mehr für mich selber, um herauszufinden, wo ich meine Zukunft sehe. Ich habe meine Entscheidung gefällt, aber es ist noch ein wenig zu früh, um diese schon bekanntgeben zu können.

Aber kannst du schon sagen, wohin es dich persönlich zieht – eher in die Langstrecke oder möchtest du im Formelsport bleiben?
Simon Trummer: Wie gesagt, die Frage ist, was mich weiterbringt, ob ein weiteres Jahr in einer Formel-Serie oder eine Neuausrichtung. Ich habe persönlich eine Idee, aber kann noch nichts Konkretes dazu sagen.

Welche Pläne hast du in der Winterpause?
Simon Trummer: Sicher werde ich wieder Arbeiten gehen und parallel dazu schauen, wie es in Zukunft weitergeht…

Und wann geht´s im neuen Jahr mit dem Rennsport weiter?
Simon Trummer: Ziemlich sicher im März!


Weitere Inhalte: