Mitch Evans (1.): "Das Ergebnis ist ein Beweis für die harte Arbeit, die das Team seit unseren Problemen in Santiago gleistet hat. Was für ein brillantes Wochenende für das Team. Es ist großartig, dass ich die Pace des Autos nicht nur auf einer Runde, sondern im ganzen Rennen unter Beweis stellen konnte. Nach einem engen Überholmanöver gegen Andre Lotterer in der ersten Kurve habe ich die Führung übernommen. Danach habe ich mich auf mein Rennen konzentriert und darauf, so effizient wie möglich zu sein. Wir haben an diesem Wochenende unsere Pace gezeigt und der Plan ist nun, dies im Saisonverlauf zu wiederholen."
Foto: LAT Images

Mitch Evans (1.): "Das Ergebnis ist ein Beweis für die harte Arbeit, die das Team seit unseren Problemen in Santiago gleistet hat. Was für ein brillantes Wochenende für das Team. Es ist großartig, dass ich die Pace des Autos nicht nur auf einer Runde, sondern im ganzen Rennen unter Beweis stellen konnte. Nach einem engen Überholmanöver gegen Andre Lotterer in der ersten Kurve habe ich die Führung übernommen. Danach habe ich mich auf mein Rennen konzentriert und darauf, so effizient wie möglich zu sein. Wir haben an diesem Wochenende unsere Pace gezeigt und der Plan ist nun, dies im Saisonverlauf zu wiederholen."

Antonio Felix da Costa (2.): "Das Rennen ist sehr positiv verlaufen. Ich denke, eine unserer Hauptaufgaben wird das Qualifying sein. Wir haben ein großartiges Auto, ich war bislang aber noch nicht in der Lage, das Maximum herauszuholen. Es ist gut, zweimal in Folge auf dem Podium zu stehen. Ich habe mir das Leben schwieriger gemacht, als es sein musste. Im Rennen hatte ich viel Spaß. Das Team hat im Hintergrund eine tolle Arbeit und hat ein gutes Energiemanagement geleistet. Das war erst der Anfang. Ich komme mit dem Team immer besser zurecht und ich freue mich auf die Zukunft."
Foto: LAT Images

Antonio Felix da Costa (2.): "Das Rennen ist sehr positiv verlaufen. Ich denke, eine unserer Hauptaufgaben wird das Qualifying sein. Wir haben ein großartiges Auto, ich war bislang aber noch nicht in der Lage, das Maximum herauszuholen. Es ist gut, zweimal in Folge auf dem Podium zu stehen. Ich habe mir das Leben schwieriger gemacht, als es sein musste. Im Rennen hatte ich viel Spaß. Das Team hat im Hintergrund eine tolle Arbeit und hat ein gutes Energiemanagement geleistet. Das war erst der Anfang. Ich komme mit dem Team immer besser zurecht und ich freue mich auf die Zukunft."

Sebastien Buemi (3.): "Ich bin happy. Die Techeetahs waren sehr schnell, vor allem Antonio. Ich habe am Start versucht, Andre hinter mir zu halten. Es war nicht einfach. Den Preis habe ich für den Rest des Rennens gezahlt, weil ich den Verbrauch überschritten habe. Am Ende bin ich glücklich, zum ersten Mal nach New York wieder auf dem Podium zu stehen."
Foto: LAT Images

Sebastien Buemi (3.): "Ich bin happy. Die Techeetahs waren sehr schnell, vor allem Antonio. Ich habe am Start versucht, Andre hinter mir zu halten. Es war nicht einfach. Den Preis habe ich für den Rest des Rennens gezahlt, weil ich den Verbrauch überschritten habe. Am Ende bin ich glücklich, zum ersten Mal nach New York wieder auf dem Podium zu stehen."

Jean-Eric Vergne (4.): "Da wir die meisten Punkte im Feld geholt haben, ist das Rennen für das Team gut gelaufen. Es ist ein zufriedenstellendes Ergebnis und wir werden uns weiter nach vorne kämpfen und hart arbeiten, um uns in der Meisterschaft zu verbessern."
Foto: LAT Images

Jean-Eric Vergne (4.): "Da wir die meisten Punkte im Feld geholt haben, ist das Rennen für das Team gut gelaufen. Es ist ein zufriedenstellendes Ergebnis und wir werden uns weiter nach vorne kämpfen und hart arbeiten, um uns in der Meisterschaft zu verbessern."

Alexander Sims (5.): "Nach diesem Qualifying hatten wir im Rennen eine große Herausforderung vor uns. Aber wir konnten vor allem im ersten Rennabschnitt im Vergleich zu unseren Konkurrenten viel Energie sparen und die dann später für die Aufholjagd nutzen. Ich hatte im Rennen wirklich ein sehr starkes Auto. Insgesamt ist es großartig, einen Renntag, der zunächst nach einer Enttäuschung ausgesehen hat, noch mit einem so guten Ergebnis zu beenden."
Foto: BMW AG

Alexander Sims (5.): "Nach diesem Qualifying hatten wir im Rennen eine große Herausforderung vor uns. Aber wir konnten vor allem im ersten Rennabschnitt im Vergleich zu unseren Konkurrenten viel Energie sparen und die dann später für die Aufholjagd nutzen. Ich hatte im Rennen wirklich ein sehr starkes Auto. Insgesamt ist es großartig, einen Renntag, der zunächst nach einer Enttäuschung ausgesehen hat, noch mit einem so guten Ergebnis zu beenden."

Lucas Di Grassi (6.): "Das war ein hartes Rennen. Obwohl wir gute Punkte gesammelt haben, bin ich nicht zu 100 Prozent glücklich. Wir waren im Rennen nicht schnell genug, um noch weiter nach vorne zu kommen. Wir müssen hart arbeiten, um im Qualifying, aber auch im Rennen stärker zu werden."
Foto: LAT Images

Lucas Di Grassi (6.): "Das war ein hartes Rennen. Obwohl wir gute Punkte gesammelt haben, bin ich nicht zu 100 Prozent glücklich. Wir waren im Rennen nicht schnell genug, um noch weiter nach vorne zu kommen. Wir müssen hart arbeiten, um im Qualifying, aber auch im Rennen stärker zu werden."

Oliver Rowland (7.): "Es war kein schlechtes Rennen. Wenn du im Mittelfeld startest, ist es schwierig, in den Rhythmus zu kommen und sauber zu überholen. Wir haben wertvolle Punkte für das Team gesammelt und Sebs Podium ist großartig. Beim nächsten Mal bin ich nicht mehr in Qualifikationsgruppe 1, was mir die Möglichkeit gibt, mich weiter vorne zu qualifizieren"
Foto: LAT Images

Oliver Rowland (7.): "Es war kein schlechtes Rennen. Wenn du im Mittelfeld startest, ist es schwierig, in den Rhythmus zu kommen und sauber zu überholen. Wir haben wertvolle Punkte für das Team gesammelt und Sebs Podium ist großartig. Beim nächsten Mal bin ich nicht mehr in Qualifikationsgruppe 1, was mir die Möglichkeit gibt, mich weiter vorne zu qualifizieren"

Edoardo Mortara (8.): "Heute hatten wir einfach nicht die Pace. Wir müssen verstehen, warum. In der Qualifikation hatten wir Probleme mit der Balance, weswegen wir nicht an der Spitze fahren konnten. Auch das Rennen war ein Kampf. Wir haben ein paar Punkte geholt. Das ist besser als nichts. Aber wir müssen analysieren, warum uns heute die Pace gefehlt hat, sodass wir in Marrakesch wieder in Form sind."
Foto: LAT Images

Edoardo Mortara (8.): "Heute hatten wir einfach nicht die Pace. Wir müssen verstehen, warum. In der Qualifikation hatten wir Probleme mit der Balance, weswegen wir nicht an der Spitze fahren konnten. Auch das Rennen war ein Kampf. Wir haben ein paar Punkte geholt. Das ist besser als nichts. Aber wir müssen analysieren, warum uns heute die Pace gefehlt hat, sodass wir in Marrakesch wieder in Form sind."

Pascal Wehrlein (9.): "Die Drive Through finde ich ein bisschen hart. Mit einer Stop-and-Go-Strafe ist man fast schon überrundet. Wenn es kein Safety Car gibt, ist das Rennen fast schon gelaufen. Wir hatten Glück und es gab ein Safety Car."
Foto: LAT Images

Pascal Wehrlein (9.): "Die Drive Through finde ich ein bisschen hart. Mit einer Stop-and-Go-Strafe ist man fast schon überrundet. Wenn es kein Safety Car gibt, ist das Rennen fast schon gelaufen. Wir hatten Glück und es gab ein Safety Car."

Jerome D'Ambrosio (10.): "Wir sind leider mit einer großen Strafe ins Wochenende gestartet. Das Qualifying verlief gut und auch das Auto hat sich gut angefühlt. Der dritte Platz in der Superpole hat gezeigt, dass das Potenzial für einen Podestplatz vorhanden war. Aber wegen der Strafe mussten wir vom Ende des Feldes starten. Das Rennen war interessant und wir haben ein paar Punkte geholt. Ich denke, das war das Maximum für heute. Ich freue mich sehr auf Marrakesch."
Foto: LAT Images

Jerome D'Ambrosio (10.): "Wir sind leider mit einer großen Strafe ins Wochenende gestartet. Das Qualifying verlief gut und auch das Auto hat sich gut angefühlt. Der dritte Platz in der Superpole hat gezeigt, dass das Potenzial für einen Podestplatz vorhanden war. Aber wegen der Strafe mussten wir vom Ende des Feldes starten. Das Rennen war interessant und wir haben ein paar Punkte geholt. Ich denke, das war das Maximum für heute. Ich freue mich sehr auf Marrakesch."