Jean Eric Vergne (1.) "Es ist unser erster Sieg als neues Team und ich bin sehr stolz und glücklich, dass ich diesen Sieg für DS holen konnte. Es ist eine neue Beziehung und zu Beginn ist es immer schwierig, aber nach 20 Rennen in Folge in den Punkterängen war es extrem schwierig die letzten drei Rennen nicht zu punkten. Es war ein großer Tag für uns. Wir sind ein chinesisches Team und hier zu gewinnen war aufregend und sehr emotional."
Foto: LAT Images

Jean Eric Vergne (1.) "Es ist unser erster Sieg als neues Team und ich bin sehr stolz und glücklich, dass ich diesen Sieg für DS holen konnte. Es ist eine neue Beziehung und zu Beginn ist es immer schwierig, aber nach 20 Rennen in Folge in den Punkterängen war es extrem schwierig die letzten drei Rennen nicht zu punkten. Es war ein großer Tag für uns. Wir sind ein chinesisches Team und hier zu gewinnen war aufregend und sehr emotional."

Oliver Rowland (2.) "Auf der einen Seite bin ich glücklich, auf der anderen enttäuscht. Ich hatte eine gute Chance hier, aber Vergne hat gute Arbeit geleistet und mich überrascht, obwohl ich wusste, dass er es versuchen würde. Aber ich bin auch sehr glücklich mit dem Podium, denn es ist eine Weile her. Ich habe es in Mexiko verloren und führte in Hong KOng. Es waren drei harte Rennen mit drei Ausfällen, daher ist es schön Punkte zu sammeln. Ich wusste, ich kann es mir nicht erlauben, zu weit zurückzufallen, aber ich war am Limit."
Foto: LAT Images

Oliver Rowland (2.) "Auf der einen Seite bin ich glücklich, auf der anderen enttäuscht. Ich hatte eine gute Chance hier, aber Vergne hat gute Arbeit geleistet und mich überrascht, obwohl ich wusste, dass er es versuchen würde. Aber ich bin auch sehr glücklich mit dem Podium, denn es ist eine Weile her. Ich habe es in Mexiko verloren und führte in Hong KOng. Es waren drei harte Rennen mit drei Ausfällen, daher ist es schön Punkte zu sammeln. Ich wusste, ich kann es mir nicht erlauben, zu weit zurückzufallen, aber ich war am Limit."

Antonio Félix da Costa (3.) "Es ist klar, dass ich mit dem Ergebnis, den Punkten und der Meisterschaftsführtung zufrieden bin. Es war aber auch frustrierend, denn ich hätte gerne ein besseres Rennen gezeigt. Ich konnte problemlos mit den beiden vor mir mithalten und hätte sogar gewinnen können, aber die Strecke ist sehr eng und man muss viel Risiko eingehen um zu überholen. Ich habe es einmal versucht, aber mich dann entschieden die wichtigen Punkte für Platz drei zu holen. So müssen wir handeln, wenn wir bis zum Ende der Saison an der Spitze sein wollen."
Foto: LAT Images

Antonio Félix da Costa (3.) "Es ist klar, dass ich mit dem Ergebnis, den Punkten und der Meisterschaftsführtung zufrieden bin. Es war aber auch frustrierend, denn ich hätte gerne ein besseres Rennen gezeigt. Ich konnte problemlos mit den beiden vor mir mithalten und hätte sogar gewinnen können, aber die Strecke ist sehr eng und man muss viel Risiko eingehen um zu überholen. Ich habe es einmal versucht, aber mich dann entschieden die wichtigen Punkte für Platz drei zu holen. So müssen wir handeln, wenn wir bis zum Ende der Saison an der Spitze sein wollen."

Andre Lotterer (4.) "Gratulation ans Team und Jean-Eric für den Sieg. Es ist großartig bei unserem Heimrennen zu gewinnen. Natürlich hätte ich es geliebt auf dem Podium zu stehen oder als Comeback von Hong Kong zu siegen. Es war aber trotzdem kein schlechtes Wochenende für uns von Startplatz sieben auf Platz vier zu fahren. Ich hatte einige gute Überholmanöver und ein gutes Auto und jetzt freue ich mich auf Rom und mehr Punkte."
Foto: LAT Images

Andre Lotterer (4.) "Gratulation ans Team und Jean-Eric für den Sieg. Es ist großartig bei unserem Heimrennen zu gewinnen. Natürlich hätte ich es geliebt auf dem Podium zu stehen oder als Comeback von Hong Kong zu siegen. Es war aber trotzdem kein schlechtes Wochenende für uns von Startplatz sieben auf Platz vier zu fahren. Ich hatte einige gute Überholmanöver und ein gutes Auto und jetzt freue ich mich auf Rom und mehr Punkte."

Daniel Abt (5.) "Durch das Safety-Car wurde unser Vorteil zunichtegemacht, den wir uns am Anfang des Rennens erarbeitet hatten. Wir hatten ein gutes Energiemanagement und waren in einer starken Position, ehe die verrückten Dinge auf der Strecke passiert sind. Deshalb bin ich nicht hundertprozentig zufrieden. Aber in der Formel E kommt es darauf an, regelmäßig zu punkten. Das ist mir bisher in allen sechs Rennen gelungen."
Foto: LAT Images

Daniel Abt (5.) "Durch das Safety-Car wurde unser Vorteil zunichtegemacht, den wir uns am Anfang des Rennens erarbeitet hatten. Wir hatten ein gutes Energiemanagement und waren in einer starken Position, ehe die verrückten Dinge auf der Strecke passiert sind. Deshalb bin ich nicht hundertprozentig zufrieden. Aber in der Formel E kommt es darauf an, regelmäßig zu punkten. Das ist mir bisher in allen sechs Rennen gelungen."

Jerome D'Ambrosio (6.) "Wir hatten einen guten Tag, denn wir sammelten mit beiden Autos Punkte. Uns fehlte aber ein wenig die Pace, was wir im Rennen sahen. Ich denke kleine Dinge haben heute große Unterschiede gemacht, kleine Dinge, die unsere gute Leistung großartig hätten machen können. Bei diesen Details können wir uns bis zum nächsten Rennen noch verbessern."
Foto: LAT Images

Jerome D'Ambrosio (6.) "Wir hatten einen guten Tag, denn wir sammelten mit beiden Autos Punkte. Uns fehlte aber ein wenig die Pace, was wir im Rennen sahen. Ich denke kleine Dinge haben heute große Unterschiede gemacht, kleine Dinge, die unsere gute Leistung großartig hätten machen können. Bei diesen Details können wir uns bis zum nächsten Rennen noch verbessern."

Pascal Wehrlein (7.) "Insgesamt war es ein schwieriges Rennen für uns. Ich habe im Training ein paar Fehler gemacht, was unser Wochenende ein wenig beeinflusste, besonders in der Qualifikation. Das Rennen war nicht großartig, denn wir waren nicht schnell genug, sodass wir mehr auf die Spiegel achteten statt anzugreifen. Wir hatten am Ende Glück mit einigen Unfällen, aber die Pace fehlte."
Foto: LAT Images

Pascal Wehrlein (7.) "Insgesamt war es ein schwieriges Rennen für uns. Ich habe im Training ein paar Fehler gemacht, was unser Wochenende ein wenig beeinflusste, besonders in der Qualifikation. Das Rennen war nicht großartig, denn wir waren nicht schnell genug, sodass wir mehr auf die Spiegel achteten statt anzugreifen. Wir hatten am Ende Glück mit einigen Unfällen, aber die Pace fehlte."

Sebastien Buemi (8.) "Meine Pace war heute sehr gut, aber wenn man am Ende des Feldes startet, ist es sehr schwierig. Ich startete nicht nur vom Ende des Feldes, sondern am Ende der Boxengasse und ich wurde erst rausgelassen, als das letzte Auto schon lange unterwegs war. Es ist großartig für Nissan, das erste Podium zu holen. Oliver hat ausgezeichnete Arbeit geleistet und es ist großartig für das Team zwei Fahrer zu haben, die hart attackieren und konkurrenzfähig sind."
Foto: LAT Images

Sebastien Buemi (8.) "Meine Pace war heute sehr gut, aber wenn man am Ende des Feldes startet, ist es sehr schwierig. Ich startete nicht nur vom Ende des Feldes, sondern am Ende der Boxengasse und ich wurde erst rausgelassen, als das letzte Auto schon lange unterwegs war. Es ist großartig für Nissan, das erste Podium zu holen. Oliver hat ausgezeichnete Arbeit geleistet und es ist großartig für das Team zwei Fahrer zu haben, die hart attackieren und konkurrenzfähig sind."

Mitch Evans (9.) "In der Qualifikation habe ich viel Zeit im Vergleich zum Training verloren, obwohl wir nichts geändert haben. Ich weiß nicht, was passiert ist und das ist frustrierend. Ich war mit dem Auto im Training sehr zufrieden, in der Qualifikation passte es dann nicht mehr. Man will nie am Ende des Feldes starten, denn im Rennen hat man immer viel zu tun. Man hofft daher, dass was passiert und wir haben Punkte erreicht. Das ist aber nicht unser Standard."
Foto: LAT Images

Mitch Evans (9.) "In der Qualifikation habe ich viel Zeit im Vergleich zum Training verloren, obwohl wir nichts geändert haben. Ich weiß nicht, was passiert ist und das ist frustrierend. Ich war mit dem Auto im Training sehr zufrieden, in der Qualifikation passte es dann nicht mehr. Man will nie am Ende des Feldes starten, denn im Rennen hat man immer viel zu tun. Man hofft daher, dass was passiert und wir haben Punkte erreicht. Das ist aber nicht unser Standard."

Felipe Massa (10.) "Es war nicht unser bestes Rennen. Ich persönlich hatte ein paar Probleme mit der Balance und im Mittelfeld musste ich mit Kollisionen zurecht kommen. Ich bin glücklich trotzdem einen Punkt für das Team geholt zu haben, denn sie haben seit Hong Kong großartige Arbeit geleistet. Wir werden weiter arbeiten und sobald wir wieder da sind, müssen wir hart daran arbeiten das Auto zu optimieren, damit wir in Rom in einem Land Punkte erzielen können, das mir am Herzen liegt."
Foto: LAT Images

Felipe Massa (10.) "Es war nicht unser bestes Rennen. Ich persönlich hatte ein paar Probleme mit der Balance und im Mittelfeld musste ich mit Kollisionen zurecht kommen. Ich bin glücklich trotzdem einen Punkt für das Team geholt zu haben, denn sie haben seit Hong Kong großartige Arbeit geleistet. Wir werden weiter arbeiten und sobald wir wieder da sind, müssen wir hart daran arbeiten das Auto zu optimieren, damit wir in Rom in einem Land Punkte erzielen können, das mir am Herzen liegt."