Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 2

Formel 2 Sotschi - Sprintrennen: Ticktum gewinnt, Zendeli P10

Dan Ticktum gewinnt unangefochten das Sprintrennen in Sotschi. Kuriose Einführungsrunde bei UNI-Virtuosi. Lirim Zendeli fährt in die Top-10.
von Lukas Wunderlich

Motorsport-Magazin.com - Bis auf zwei VSCs und eine kuriose Einführungsrunde war das erste und nach Absagen einzige Sprintrennen der Formel 2 in Sotschi eine klare Angelegenheit. Dan Ticktum gewann ohne Probleme das Rennen. Lirim Zendeli fuhr in die Top-10, David Beckmann ging leer aus.

Ausgangslage: Nach dem verregneten Vormittag musste eines der beiden Sprintrennen am Samstag vorzeitig abgesagt werden. Nur Am Nachmittag machten sich die 22 Piloten verspätet auf die Strecke, um das erste an diesem Wochenende durchzuführen. Das Hauptrennen am Sonntag folgt nach Plan.

Startaufstellung: Oscar Piastri fuhr zum wiederholten Mal auf die Pole, aufgrund des Reverse Grids startete der Australier allerdings nur auf P10. Ganz war es Dan Ticktum, hinter ihm reihten sich Jüri Vips und Liam Lawson ein. Lirim Zendeli startete von P17, David Beckmann aus der Box.

Der Start: Noch vor dem Start sorgten Titelaspirant Guanyu Zhou und sein Teamkollege Felipe Drugovich für Drama. Zhou drehte sich in der Einführungsrunde und würgte seinen Motor ab. Drugovich verlor die Kontrolle über seinen Boliden und setzte sein Auto in die Wand. Beide konnten so nicht einmal am Start teilnehmen.

Anstelle eines gewohnten stehenden Starts entschied man sich beim Sprintrennen für einen Start hinter dem Safety Car. Die Ideallinie war mittlerweile schon getrocknet und das Feld war auf Slicks unterwegs. Neben der trockenen Linie war die Strecke allerdings noch größtenteils nass.

Dan Ticktum führte das Feld an, nachdem das Safety Car in die Boxengasse einbog. Unmittelbar nach dem Start blieb das Feld größtenteils unverändert. Vips und Lawson bauten allerdings schon früh Druck auf den Führenden auf und nutzten den Windschatten, um sich an Ticktum heranzusaugen.

Ticktum hielt sich dennoch ohne Schwierigkeiten an der Spitze. Vips und Lawson verfolgten ihn, bis der Neuseeländer nach einem Ausrutscher sein Auto beschädigte und dieses abstellen musste. Robert Shwartzman profitierte von Lawsons Misere und rückte vor auf P3.

Zwischenfälle: In Runde 5 stellte Bent Viscaal sein Auto in Kurve 17 ab. Die Fahrer mussten aufgrund des VSCs ihre Geschwindigkeit bis Runde 6 limitieren. Nur eine Runde später sorgte Liam Lawson nach seiner Berührung mit der Wand in Kurve 14 für ein weiteres VSC.

Viel mehr passierte in den 18 Runden allerdings nicht mehr. Ticktum gewann das Rennen unangefochten an der Spitze, Red-Bull-Junior Juri Vips wurde Zweiter, während Lokalmatador Robert Shwartzman den dritten Platz auf dem Podium holte. Jake Hughes, Theo Pourchaire, Ralph Boschung, Christian Lundgaard und Richard Verschoor komplettierten die Punkte.

Die Deutschen: Die beiden Fahrer hatten von Beginn an keine aussichtsreichen Chancen auf Punkte in diesem Rennen. Nach einigen Ausfällen fand sich Lirim Zendeli zur Mitte des Rennens auf Platz 12 wieder. Nach einem Fehler von Jehan Daruvala rückte er auf P10 vor. Für David Beckmann reichte es nur für Platz 15, und er ging ohne Punkte aus.


Weitere Inhalte:
nach 17 von 24 Rennen