Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 2

Formel 2 Silverstone: Alpine-Junior Zhou gewinnt Hauptrennen

Guanyu Zhou gewinnt das Silverstone-Hauptrennen der Formel 2 nach einem verkorksten Samstag. Lirim Zendeli sprintet in die Punkte. David Beckmann auf P13.
von Lukas Wunderlich

Motorsport-Magazin.com - Alpine-Junior Guanyu Zhou belohnte sich nach zwei Nullnummern bei der Formel 2 in Silverstone in den Sprintrennen am Samstag mit dem Rennsieg nach einer starken Leistung im Hauptrennen. Oscar Piastri und Richard Verschoor lieferten sich einen grandiosen Kampf um Platz 3. Lirim Zendeli nahm zwei Punkte am Sonntag mit.

Ausgangslage: Mit dem dritten und letzten Rennen der Formel 2 in Silverstone beendet die Nachwuchsklasse nicht nur ihr Rennwochenende in England, sondern ging auch in eine zweimonatige Sommerpause bis zum nächsten Rennwochenende in Monza. Das Hauptrennen mit 29 Runden, 170 Kilometern und 25 Punkten für den Sieger versprach einen engen Kampf an der Spitze der Gesamtführung.

Startaufstellung: Meisterschafts-Leader Oscar Piastri startete das Rennen von der Pole Position. Direkt hinter ihm ging Guanyu Zhou ins Rennen, der bis zum Beginn des Wochenendes noch die Meisterschaft anführte und nach einem üblen Samstag mit elf Punkten Abstand auf dem vierten Rang lag. Der Zweite der Gesamtwertung, Prema-Pilot Robert Shwartzman startete mit verschwindend geringen Chancen auf einen Sieg von P7.

Nachdem sich David Beckmann am Vortag in die Punkteränge kämpfen konnte, musste der Hagener für das Hauptrennen nur mit Startplatz 18 vorliebnehmen. MP Motorsports-Pilot Lirim Zendeli hatte von P13 hingegen deutlich bessere Chancen auf Punkte.

Startphase: UNI Virtuosi-Pilot Guanyu Zhou erwischte einen guten Start und zog an Piastri vorbei in Führung. Dahinter reihten sich Dan Ticktum und Richard Verschoor ein. Lirim Zendeli konnte in der ersten Runde einen Platz gut machen, David Beckmann stand zum Ende der ersten Runde auf Platz 16.

Rennverlauf: Im Gegensatz zu den beiden Sprintrennen am Vortag starteten die ersten Runden des Hauptrennens gemächlich - ohne ein Safety Car. In Runde 7 kam Dan Ticktum als erster Fahrer an die Box, auch Ferrari-Nachwuchsfahrer Robert Shwartzman, der sich mittlerweile auf P5 befand, holte sich die harten Pirellis.

Nur eine Runde später kam auch Oscar Piastri an die Box, der verlor allerdings seine Track-Position durch den Undercut von Carlin-Pilot Ticktum, während Zhou weiterhin die Nase vorne behalten konnte.

In Runde 20 verblieb Lirim Zendeli auf der alternativen Strategie als einer der wenigen Fahrer ohne Boxenstopp an der Spitze des Feldes, fuhr zum Rundenende aber in die Box, um sich neue Reifen zu holen und kam auf Rang 11 heraus und eröffnete einen Sprint in die Punkte in den letzten Runden.

Die Schlussphase: In Runde 24 übernahm Guanyu Zhou wieder die Führung über das Rennen, einzig und allein Matteo Nannini auf dem dritten Platz war als einziger Fahrer noch nicht an der Box. Der trieb Piastri zur Verzweiflung - erst hatte er noch Anschluss an Ticktum halten können, doch der schaffte es schnell an Nannini vorbei. Piastri hingegen blieb stecken und ermöglichte es so Verschoor, ihn einzuholen.

Zendeli schaffte es auf den weicheren Reifen, im Schluss-Sprint an Jehan Daruvala vorbeizuziehen und, kam somit auch in die Punkte. Nach Nanninis Boxenstopp fand der junge Deutsche sich auf Platz 9 wieder.

Vorne beendete Alpine-Junior Zhou das Hauptrennen locker auf dem ersten Platz vor Ticktum. Verschoor und Piastri kämpften Kopf an Kopf um den letzten Podiumsplatz und schenkten sich nichts, gaben sich aber genug Platz. Zum Schluss blieb Piastri vorne und sicherte sich ein weiteres Podium, womit er in der Meisterschaft weiter vor Zhou bleibt.

Zwischenfälle: Klassement-Rücklicht Alessio Deledda fuhr schon nach der Einführungsrunde in die Boxengasse. Nach dem Boxenstopp flog Christian Lundgaards linker Hinterreifen beim Anfahren in einem beachtlichen Bogen durch die Boxengasse. Seine Desaster-Saison geht weiter - die Rennleitung brummte dem Dänen eine 10-Sekunden-Stop-and-Go-Zeitstrafe auf. Auch David Beckmann wurde nach seinem Reifenwechsel auf die harten Pirellis mit einer 5-Sekunden-Zeitstrafe für einen Unsafe Release bestraft, seine Mechaniker schickten ihn zu früh los.


Weitere Inhalte:
nach 17 von 24 Rennen