Sebastian Vettel: Heute Morgen war es ziemlich glatt, aber der Asphalt bietet schon deutlich mehr Grip als im vergangenen Jahr - es war aber noch eine Rutschpartie. Morgens und auch nachmittags sah es gut aus. Wir haben zwei, drei Sachen ausprobiert, manche funktionierten, andere nicht - aber dafür sind Freitage ja da.
Foto: Sutton

Sebastian Vettel: Heute Morgen war es ziemlich glatt, aber der Asphalt bietet schon deutlich mehr Grip als im vergangenen Jahr - es war aber noch eine Rutschpartie. Morgens und auch nachmittags sah es gut aus. Wir haben zwei, drei Sachen ausprobiert, manche funktionierten, andere nicht - aber dafür sind Freitage ja da.

 Mark Webber: Heute ging es wieder einmal nur um die Reifen. Wir haben viel probiert, um zu verstehen, wie sie am besten funktionieren. Wir arbeiten noch an Longruns und an der Pace für eine Runde. Das Auto fühlt sich bislang nicht mega an, wir haben noch Arbeit vor uns.
Foto: Sutton

Mark Webber: Heute ging es wieder einmal nur um die Reifen. Wir haben viel probiert, um zu verstehen, wie sie am besten funktionieren. Wir arbeiten noch an Longruns und an der Pace für eine Runde. Das Auto fühlt sich bislang nicht mega an, wir haben noch Arbeit vor uns.

 Nico Rosberg: Der Wagen fühlte sich wie auf Schienen an und ich war mit der Balance sehr zufrieden. Ich hoffe, wir können die Red Bulls an diesem Wochenende fordern - ich werde 100 Prozent für ein Podium pushen.
Foto: Sutton

Nico Rosberg: Der Wagen fühlte sich wie auf Schienen an und ich war mit der Balance sehr zufrieden. Ich hoffe, wir können die Red Bulls an diesem Wochenende fordern - ich werde 100 Prozent für ein Podium pushen.

 Lewis Hamilton: Nachdem wir das Chassis gestern gewechselt hatten, fühlte sich das Auto besser an, besonders auf den Longruns war es ziemlich konstant. Alle im Team sind fokussiert, die Saison mit einem Hoch zu beenden und diese Grundlage mit in den Winter zu nehmen.
Foto: Sutton

Lewis Hamilton: Nachdem wir das Chassis gestern gewechselt hatten, fühlte sich das Auto besser an, besonders auf den Longruns war es ziemlich konstant. Alle im Team sind fokussiert, die Saison mit einem Hoch zu beenden und diese Grundlage mit in den Winter zu nehmen.

 Heikki Kovalainen: Wir hatten keine großen Probleme und müssen einfach sehen, wie gut wir den Wagen für Samstag und Sonntag hinbekommen können. Die Arbeitsabläufe sind bei allen Teams ziemlich ähnlich, außerdem bin ich es gewohnt, einen Renault-Motor zu fahren, daher war es ein ziemlich unkomplizierter Tag.
Foto: Sutton

Heikki Kovalainen: Wir hatten keine großen Probleme und müssen einfach sehen, wie gut wir den Wagen für Samstag und Sonntag hinbekommen können. Die Arbeitsabläufe sind bei allen Teams ziemlich ähnlich, außerdem bin ich es gewohnt, einen Renault-Motor zu fahren, daher war es ein ziemlich unkomplizierter Tag.

 Esteban Gutierrez: Es war ein sehr produktiver Tag. Die Verzögerung heute Morgen war natürlich nicht ideal, aber ich fühle mich wohl auf der Strecke, was wichtig ist. Es macht Spaß, hier zu fahren. Wir haben eine gute Form. Jetzt ist es wichtig, diese im Qualifying und im Rennen zu halten.
Foto: Sutton

Esteban Gutierrez: Es war ein sehr produktiver Tag. Die Verzögerung heute Morgen war natürlich nicht ideal, aber ich fühle mich wohl auf der Strecke, was wichtig ist. Es macht Spaß, hier zu fahren. Wir haben eine gute Form. Jetzt ist es wichtig, diese im Qualifying und im Rennen zu halten.

 Nico Hülkenberg: Das Auto war in Ordnung, und die Performance war recht vielversprechend. Allerdings denke ich, dass wir uns noch verbessern können. Ich bin mit der Balance auf den Medium-Reifen noch nicht zufrieden. Es wird eng morgen, aber ich denke, dass wir uns steigern können.
Foto: Sutton

Nico Hülkenberg: Das Auto war in Ordnung, und die Performance war recht vielversprechend. Allerdings denke ich, dass wir uns noch verbessern können. Ich bin mit der Balance auf den Medium-Reifen noch nicht zufrieden. Es wird eng morgen, aber ich denke, dass wir uns steigern können.

 Romain Grosjean: Wir kämpften ein bisschen, um die Bremsen bei wenig Sprit genauso hinzubekommen, wie ich sie wollte, aber wenn das gelöst ist, sollten wir gut aufgestellt sein. Der Wagen fühlt sich auf dem Longrun gut an, daher war es ein positiver Start in das Wochenende.
Foto: Sutton

Romain Grosjean: Wir kämpften ein bisschen, um die Bremsen bei wenig Sprit genauso hinzubekommen, wie ich sie wollte, aber wenn das gelöst ist, sollten wir gut aufgestellt sein. Der Wagen fühlt sich auf dem Longrun gut an, daher war es ein positiver Start in das Wochenende.

 Jenson Button: Auf den Longruns haben wir Vergleich zu Mercedes und Ferrari konkurrenzfähig ausgesehen. In Bezug auf die Rennpace liegen wir gut, daher müssen wir in der Qualifikation das Beste herausholen, weil wir drei Plätze zurück müssen.
Foto: Sutton

Jenson Button: Auf den Longruns haben wir Vergleich zu Mercedes und Ferrari konkurrenzfähig ausgesehen. In Bezug auf die Rennpace liegen wir gut, daher müssen wir in der Qualifikation das Beste herausholen, weil wir drei Plätze zurück müssen.

 Fernando Alonso: Ich hatte keine Probleme, heute wieder zurück an der Strecke zu sein. Mein Rücken war in Ordnung und ich konnte so fahren wie immer. Es gab heute keine großen Überraschungen und wir müssen nun sehen, wie es morgen läuft.
Foto: Sutton

Fernando Alonso: Ich hatte keine Probleme, heute wieder zurück an der Strecke zu sein. Mein Rücken war in Ordnung und ich konnte so fahren wie immer. Es gab heute keine großen Überraschungen und wir müssen nun sehen, wie es morgen läuft.

 Adrian Sutil: Ich bin das erste Mal in Austin und ich mag die Strecke wirklich. Es gibt einige tückische Kurven, an denen man leicht Fehler machen kann, was das Erlernen des Kurses natürlich erschwert. Zudem sind vor allem die Highspeed-Passagen sehr herausfordernd, was dies insgesamt zu einem sehr anspruchsvollen Kurs macht.
Foto: Sutton

Adrian Sutil: Ich bin das erste Mal in Austin und ich mag die Strecke wirklich. Es gibt einige tückische Kurven, an denen man leicht Fehler machen kann, was das Erlernen des Kurses natürlich erschwert. Zudem sind vor allem die Highspeed-Passagen sehr herausfordernd, was dies insgesamt zu einem sehr anspruchsvollen Kurs macht.

 Felipe Massa: Wir haben heute früh gut angefangen, und es schien, als wäre das Auto hier besser als auf den letzten Strecken. Aber im Nachmittagstraining war es dann wieder sehr schwierig und wir konnten absolut keine guten Zeiten fahren. Das Auto ist identisch mit dem der letzten Rennen, also kann man eigentlich auch nicht erwarten, dass es sich komplett anders verhält.
Foto: Sutton

Felipe Massa: Wir haben heute früh gut angefangen, und es schien, als wäre das Auto hier besser als auf den letzten Strecken. Aber im Nachmittagstraining war es dann wieder sehr schwierig und wir konnten absolut keine guten Zeiten fahren. Das Auto ist identisch mit dem der letzten Rennen, also kann man eigentlich auch nicht erwarten, dass es sich komplett anders verhält.

 Sergio Perez: Leider hatten wir heute ein mechanisches Problem, das hat sich auf unser Programm ausgewirkt. Ich konnte nur wenige Runden mit viel Benzin an Bord fahren, also steht uns ein hartes Wochenende bevor. Wir müssen herausfinden, wie sich das Problem auch auf die Balance ausgewirkt hat - wie das zusammenhing. Denn die Balance war auch sehr schlecht.
Foto: Sutton

Sergio Perez: Leider hatten wir heute ein mechanisches Problem, das hat sich auf unser Programm ausgewirkt. Ich konnte nur wenige Runden mit viel Benzin an Bord fahren, also steht uns ein hartes Wochenende bevor. Wir müssen herausfinden, wie sich das Problem auch auf die Balance ausgewirkt hat - wie das zusammenhing. Denn die Balance war auch sehr schlecht.

 Daniel Ricciardo: Ich war mit der Balance des Autos nicht glücklich, weder am Vormittag noch am Nachmittag. Wir müssen heute Nach noch arbeiten um das Auto zu verbessern und hoffentlich finden wir für morgen eine Lösung.
Foto: Sutton

Daniel Ricciardo: Ich war mit der Balance des Autos nicht glücklich, weder am Vormittag noch am Nachmittag. Wir müssen heute Nach noch arbeiten um das Auto zu verbessern und hoffentlich finden wir für morgen eine Lösung.

 Paul Di Resta: Es war ein sehr schwieriger Tag für mich, vor allem im Hinblick darauf, zu verstehen, wie wir im Vergleich zur Konkurrenz wirklich stehen. Ich denke nicht, dass mein fünfzehnter Rang meine wahre Leistungsstärke auf diesem Kurs widerspiegelt, denn meine Longruns waren sehr gut und Adrians Bestzeit zeigt, was auch für mich möglich wäre.
Foto: Sutton

Paul Di Resta: Es war ein sehr schwieriger Tag für mich, vor allem im Hinblick darauf, zu verstehen, wie wir im Vergleich zur Konkurrenz wirklich stehen. Ich denke nicht, dass mein fünfzehnter Rang meine wahre Leistungsstärke auf diesem Kurs widerspiegelt, denn meine Longruns waren sehr gut und Adrians Bestzeit zeigt, was auch für mich möglich wäre.

 Valtteri Bottas: Wir haben heute einige Aero-Tests mit neuen Teilen absolviert, die wie womöglich kleine Verbesserungen bringen. Die Strecke war am Morgen ziemlich rutschig, was unserem Auto zu liegen schien, aber als sie sich im zweiten Training besserte, kämpften wir mit der Balance.
Foto: Sutton

Valtteri Bottas: Wir haben heute einige Aero-Tests mit neuen Teilen absolviert, die wie womöglich kleine Verbesserungen bringen. Die Strecke war am Morgen ziemlich rutschig, was unserem Auto zu liegen schien, aber als sie sich im zweiten Training besserte, kämpften wir mit der Balance.

 Jean-Eric Vergne: Natürlich hatte ich kein Problem damit, dass Daniil mein Auto im ersten Training gefahren hat, denn es ist eine gute Erfahrung für das ganze Team im Hinblick auf nächstes Jahr. Es macht das Leben aber etwas härter, wenn man nur eine Session fahren kann.
Foto: Sutton

Jean-Eric Vergne: Natürlich hatte ich kein Problem damit, dass Daniil mein Auto im ersten Training gefahren hat, denn es ist eine gute Erfahrung für das ganze Team im Hinblick auf nächstes Jahr. Es macht das Leben aber etwas härter, wenn man nur eine Session fahren kann.

 Pastor Maldonado: Wir kämpfen, um den maximalen Downforce zu erreichen und der Wagen fühlt sich an, als würde er zwischen der Front und dem Heck nicht funktionieren. Hoffentlich können wir auf Basis der Daten ein Paket zusammenstellen, das unserem Auto liegt.
Foto: Sutton

Pastor Maldonado: Wir kämpfen, um den maximalen Downforce zu erreichen und der Wagen fühlt sich an, als würde er zwischen der Front und dem Heck nicht funktionieren. Hoffentlich können wir auf Basis der Daten ein Paket zusammenstellen, das unserem Auto liegt.

 Charles Pic: Im ersten Freien Training litt ich an massivem Untersteuern und kam auch aufgrund der niedrigen Streckentempaeraturen überhaupt nicht mit dem Auto zurecht. Jedoch fruchteten unsere Setup-Anpassungen für den Nachmittag und ich konnte wirklich pushen, sowohl auf eine Runde als auch bei den Longruns.
Foto: Sutton

Charles Pic: Im ersten Freien Training litt ich an massivem Untersteuern und kam auch aufgrund der niedrigen Streckentempaeraturen überhaupt nicht mit dem Auto zurecht. Jedoch fruchteten unsere Setup-Anpassungen für den Nachmittag und ich konnte wirklich pushen, sowohl auf eine Runde als auch bei den Longruns.

 Giedo van der Garde: Das ist mein erster Einsatz in Austin und ich bin wirklich positiv überrascht darüber, wie nahe ich an meinen Teamkollegen herangekommen bin. Wir haben unser komplettes Programm abspulen und viele Runden drehen können, was mich für das weitere Wochenende sehr positiv stimmt.
Foto: Sutton

Giedo van der Garde: Das ist mein erster Einsatz in Austin und ich bin wirklich positiv überrascht darüber, wie nahe ich an meinen Teamkollegen herangekommen bin. Wir haben unser komplettes Programm abspulen und viele Runden drehen können, was mich für das weitere Wochenende sehr positiv stimmt.

 Max Chilton: Insgesamt hatte ich einen guten Tag und alles schien sich in eine positive Richtung zu entwickeln. Wir müssen uns das Problem mit der Bremsscheibe ansehen, das meine Nachmittagssession verkürzt hat, denn wir scheinen gute Fortschritte zu machen.
Foto: Sutton

Max Chilton: Insgesamt hatte ich einen guten Tag und alles schien sich in eine positive Richtung zu entwickeln. Wir müssen uns das Problem mit der Bremsscheibe ansehen, das meine Nachmittagssession verkürzt hat, denn wir scheinen gute Fortschritte zu machen.

 Jules Bianchi: Es wurde heute dadurch erschwert, dass die Balance wirklich inkonstant war und wir viele Dinge versuchen mussten, um sie zu verbessern. Wir wissen nicht, was die richtige Lösung ist oder wie gut sie funktionieren wird, ehe die Ingenieure alle Daten angesehen haben. Es war ein harter Tag und ich hoffe, wir können ein paar Dinge über Nacht lösen und schlagen uns morgen besser.
Foto: Sutton

Jules Bianchi: Es wurde heute dadurch erschwert, dass die Balance wirklich inkonstant war und wir viele Dinge versuchen mussten, um sie zu verbessern. Wir wissen nicht, was die richtige Lösung ist oder wie gut sie funktionieren wird, ehe die Ingenieure alle Daten angesehen haben. Es war ein harter Tag und ich hoffe, wir können ein paar Dinge über Nacht lösen und schlagen uns morgen besser.