Kimi Räikkönen, Lotus: "Der Regen hat unser Programm beeinflusst, wir konnten keinen Longrun mehr abspulen. Das Auto fühlte sich mit den neuen Teilen gut. Ich denke schon, dass wir die Teile das restliche Wochenende einsetzen werden. Das Auto fühlt sich so gut an wie in Melbourne, allerdings erlebten wir dort kein normales Qualifying. Mal abwarten, wo wir morgen stehen. Wir haben sowieso keinen Einfluss auf das Wetter. Wir müssen einfach das Beste daraus machen. Ich denke, dass wir in allen Bedingungen ganz gut sind.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Kimi Räikkönen, Lotus: "Der Regen hat unser Programm beeinflusst, wir konnten keinen Longrun mehr abspulen. Das Auto fühlte sich mit den neuen Teilen gut. Ich denke schon, dass wir die Teile das restliche Wochenende einsetzen werden. Das Auto fühlt sich so gut an wie in Melbourne, allerdings erlebten wir dort kein normales Qualifying. Mal abwarten, wo wir morgen stehen. Wir haben sowieso keinen Einfluss auf das Wetter. Wir müssen einfach das Beste daraus machen. Ich denke, dass wir in allen Bedingungen ganz gut sind."

Sebastian Vettel, Red Bull: "Der Speed ist in Ordnung, aber es ist ein ziemliches Durcheinander, wenn man sich anschaut, wie lange die Reifen halten. Das sieht nicht gerade schön aus, würde ich sagen. Ich hoffe, dass wir genug Reifen zur Verfügung haben, um das Rennen zu überleben...", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sebastian Vettel, Red Bull: "Der Speed ist in Ordnung, aber es ist ein ziemliches Durcheinander, wenn man sich anschaut, wie lange die Reifen halten. Das sieht nicht gerade schön aus, würde ich sagen. Ich hoffe, dass wir genug Reifen zur Verfügung haben, um das Rennen zu überleben..."

Felipe Massa, Ferrari: "Insgesamt war es ein guter Tag, selbst wenn uns der Regen am Ende der zweiten Session ein wenig Zeit gekostet hat, als es darum ging, die beiden Mischungen auf einem Longrun vergleichen. Wir haben nun einen langen Abend vor uns, um das wahre Verhalten der Reifen zu verstehen, weil das definitiv den Unterschied ausmachen wird und uns konkurrenzfähiger machen könnte.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Felipe Massa, Ferrari: "Insgesamt war es ein guter Tag, selbst wenn uns der Regen am Ende der zweiten Session ein wenig Zeit gekostet hat, als es darum ging, die beiden Mischungen auf einem Longrun vergleichen. Wir haben nun einen langen Abend vor uns, um das wahre Verhalten der Reifen zu verstehen, weil das definitiv den Unterschied ausmachen wird und uns konkurrenzfähiger machen könnte."

Fernando Alonso, Ferrari: "Das Auto hat unter allen Bedingungen gut gearbeitet - das sind sehr gute Nachrichten für uns. Es war heute wichtig, zu verstehen, dass die positiven Eindrücke des Winters keine Illusion waren. Jetzt müssen wir sehen, wie es morgen läuft, da es jederzeit regnen kann und der Reifenverschleiß viel höher als in Melbourne ist. Bei einer zu erwartenden hohen Anzahl von Boxenstopps könnte ein Auto, das im Rennen besser als im Qualifying ist, ein Vorteil sein.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Fernando Alonso, Ferrari: "Das Auto hat unter allen Bedingungen gut gearbeitet - das sind sehr gute Nachrichten für uns. Es war heute wichtig, zu verstehen, dass die positiven Eindrücke des Winters keine Illusion waren. Jetzt müssen wir sehen, wie es morgen läuft, da es jederzeit regnen kann und der Reifenverschleiß viel höher als in Melbourne ist. Bei einer zu erwartenden hohen Anzahl von Boxenstopps könnte ein Auto, das im Rennen besser als im Qualifying ist, ein Vorteil sein."

Mark Webber, Red Bull: "Im Moment dreht sich alles um die Reifen, sie sind das Wichtigste. Reifen, Reifen, Reifen. Im Auto ist es ziemlich heiß. Aber wenn mir warm ist, geht das den anderen genauso und es ist nicht so schlimm wie in den vergangenen Jahren.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Mark Webber, Red Bull: "Im Moment dreht sich alles um die Reifen, sie sind das Wichtigste. Reifen, Reifen, Reifen. Im Auto ist es ziemlich heiß. Aber wenn mir warm ist, geht das den anderen genauso und es ist nicht so schlimm wie in den vergangenen Jahren."

Romain Grosjean, Lotus: "Wir arbeiten immer noch am Setup des Autos, da es für mich nicht passt. Es ist schwierig zu verstehen, warum das so ist. Der neue Frontflügel fühlt sich zumindest besser an als der alte - das hilft. Kimi fuhr eine verbesserte Variante des Aero-Paktes. Das sieht wie eine Verbesserung aus, daher wissen wir, dass in einigen Bereichen noch mehr Pace kommen sollte.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Romain Grosjean, Lotus: "Wir arbeiten immer noch am Setup des Autos, da es für mich nicht passt. Es ist schwierig zu verstehen, warum das so ist. Der neue Frontflügel fühlt sich zumindest besser an als der alte - das hilft. Kimi fuhr eine verbesserte Variante des Aero-Paktes. Das sieht wie eine Verbesserung aus, daher wissen wir, dass in einigen Bereichen noch mehr Pace kommen sollte."

Nico Rosberg, Mercedes: "Wir haben uns auf die Longruns konzentriert, weil wir in Melbourne gesehen haben, wie entscheidend das richtige Reifenmanagement ist. In diesem Punkt haben wir uns verbessert, aber unsere Shortuns sahen nicht so gut aus. Da scheinen wir noch zurück zu liegen - es gibt also noch Hausaufgaben für heute Nacht und morgen.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Rosberg, Mercedes: "Wir haben uns auf die Longruns konzentriert, weil wir in Melbourne gesehen haben, wie entscheidend das richtige Reifenmanagement ist. In diesem Punkt haben wir uns verbessert, aber unsere Shortuns sahen nicht so gut aus. Da scheinen wir noch zurück zu liegen - es gibt also noch Hausaufgaben für heute Nacht und morgen."

Paul di Resta, Force India: "Ich denke, wir hatten einen vernünftigen Tag. Wir haben einige Reifendaten gesammelt und die ersten Eindrücke zeigen, dass unser Performancelevel ähnlich wie in der letzten Woche in Melbourne ist. Insgesamt bin ich ziemlich glücklich, aber wie immer gibt es heute Nacht noch einige Arbeit zu tun, um sicherzustellen, dass wir auf beiden Reifenmischungen gut ins Rennen gehen.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Paul di Resta, Force India: "Ich denke, wir hatten einen vernünftigen Tag. Wir haben einige Reifendaten gesammelt und die ersten Eindrücke zeigen, dass unser Performancelevel ähnlich wie in der letzten Woche in Melbourne ist. Insgesamt bin ich ziemlich glücklich, aber wie immer gibt es heute Nacht noch einige Arbeit zu tun, um sicherzustellen, dass wir auf beiden Reifenmischungen gut ins Rennen gehen."

Lewis Hamilton, Mercedes: "Wir haben auf den Longruns im Trockenen die Reifen nicht aufgefressen. In der ersten Session haben wir die Reifen regelrecht zu Hackfleisch gemacht. Das lag am falschen Setup, das Auto übersteuerte. Wir sehen hier im Renntrimm stärker aus als in Australien. Ich war auf den Longruns ziemlich schnell. Hoffentlich bestätigt sich mein Gefühl.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Lewis Hamilton, Mercedes: "Wir haben auf den Longruns im Trockenen die Reifen nicht aufgefressen. In der ersten Session haben wir die Reifen regelrecht zu Hackfleisch gemacht. Das lag am falschen Setup, das Auto übersteuerte. Wir sehen hier im Renntrimm stärker aus als in Australien. Ich war auf den Longruns ziemlich schnell. Hoffentlich bestätigt sich mein Gefühl."

Adrian Sutil, Force India: "Das erste Training war gut und das zweite eigentlich auch ganz okay, aber leider musste ich aufgrund eines technischen Problems relativ früh aufhören. Ich bin trotzdem positiv eingestellt, denn das Auto ist schnell und wir können hier ordentliche Punkte einfahren.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Adrian Sutil, Force India: "Das erste Training war gut und das zweite eigentlich auch ganz okay, aber leider musste ich aufgrund eines technischen Problems relativ früh aufhören. Ich bin trotzdem positiv eingestellt, denn das Auto ist schnell und wir können hier ordentliche Punkte einfahren."

Sergio Perez, McLaren: "Auf den Intermediates ist das Auto sehr viel besser gelaufen. Leider hatte ich keine Zeit, diese Reifen mit leerem Tank zu testen.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sergio Perez, McLaren: "Auf den Intermediates ist das Auto sehr viel besser gelaufen. Leider hatte ich keine Zeit, diese Reifen mit leerem Tank zu testen."

Jenson Button, McLaren: "Das Tempo war nicht da. Zudem hatte ich Pech, weil ich mir zweimal Schäden an den Hinterreifen zugezogen habe. Beide dürften durch Schmutz auf der Strecke entstanden sein.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jenson Button, McLaren: "Das Tempo war nicht da. Zudem hatte ich Pech, weil ich mir zweimal Schäden an den Hinterreifen zugezogen habe. Beide dürften durch Schmutz auf der Strecke entstanden sein."

Nico Hülkenberg, Sauber: "Wir müssen noch ein wenig an der Balance feilen und Grip finden. Insgesamt ein schwieriger Freitag. Ich weiß noch nicht so recht, was ich davon halten soll. Ich denke wir haben noch einige Hausaufgaben zu machen bis morgen.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Hülkenberg, Sauber: "Wir müssen noch ein wenig an der Balance feilen und Grip finden. Insgesamt ein schwieriger Freitag. Ich weiß noch nicht so recht, was ich davon halten soll. Ich denke wir haben noch einige Hausaufgaben zu machen bis morgen."

Esteban Gutierrez, Sauber: "Es war ein produktiver Tag, wir konnten bei den wechselnden Bedingungen die verschiedenen Reifen ausprobieren. Das Auo hat hier viel Potenzial. Das einzige Schlechte war, dass wir wegen Problemen mit dem Feuerlöscher und dem Auspuff viel Zeit verloren haben. Das Auto lässt sich auf den Intermediates gut fahren. Es sieht so aus, als wären wir bei nassen Bedingungen stärker als im Trockenen. Unsere Aufgabe besteht nun darin, auch für trockene Verhältnisse ein gutes Setup zu finden.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Esteban Gutierrez, Sauber: "Es war ein produktiver Tag, wir konnten bei den wechselnden Bedingungen die verschiedenen Reifen ausprobieren. Das Auo hat hier viel Potenzial. Das einzige Schlechte war, dass wir wegen Problemen mit dem Feuerlöscher und dem Auspuff viel Zeit verloren haben. Das Auto lässt sich auf den Intermediates gut fahren. Es sieht so aus, als wären wir bei nassen Bedingungen stärker als im Trockenen. Unsere Aufgabe besteht nun darin, auch für trockene Verhältnisse ein gutes Setup zu finden."

Jean-Eric Vergne, Toro Rosso: "Ich denke, das war ein positiver Tag, auch was die Zuverlässigkeit betrifft. Wir konzentrierten uns auf Longruns und haben einige gute Antworten bekommen, was wichtiger ist, als schnelle Runden zu fahren. Der Reifenverschleiß ist sehr hoch, aber wir haben das erwartet und es ist für alle das Gleiche.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jean-Eric Vergne, Toro Rosso: "Ich denke, das war ein positiver Tag, auch was die Zuverlässigkeit betrifft. Wir konzentrierten uns auf Longruns und haben einige gute Antworten bekommen, was wichtiger ist, als schnelle Runden zu fahren. Der Reifenverschleiß ist sehr hoch, aber wir haben das erwartet und es ist für alle das Gleiche."

Pastor Maldonado, Williams: "Heute hat uns die Pace gefehlt. Zu Beginn hatte ich kaum Grip, bei gemischten Bedingungen lief es dann etwas besser. Wir sehen ein bisschen besser aus als in Australien, aber es immer noch schwierig. Es wird ein hartes Wochenende für uns. Wir haben uns gesteigert, aber wir sind noch weit von unseren Zielen entfernt." , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Pastor Maldonado, Williams: "Heute hat uns die Pace gefehlt. Zu Beginn hatte ich kaum Grip, bei gemischten Bedingungen lief es dann etwas besser. Wir sehen ein bisschen besser aus als in Australien, aber es immer noch schwierig. Es wird ein hartes Wochenende für uns. Wir haben uns gesteigert, aber wir sind noch weit von unseren Zielen entfernt."

Daniel Ricciardo, Toro Rosso: "Am Morgen hatten wir mit ihnen in der Hitze zu kämpfen und haben zwischen den Sessions einige Änderungen vorgenommen, um damit klarzukommen. Es ist uns gelungen, die Balance zu verbessern, um die Haltbarkeit der Reifen zu verlängern. Die Hitze beeinflusst die Bremsen zwar nicht so sehr, weil es genug Zeit gibt, um sie zu kühlen, aber man muss die Motortemperaturen im Blick behalten. Es ist ein anstrengenderes Rennen als andere und es ist definitiv warm, aber nachdem ich bereits ein paar Mal hier war, bin ich darauf vorbereitet und genieße es.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Daniel Ricciardo, Toro Rosso: "Am Morgen hatten wir mit ihnen in der Hitze zu kämpfen und haben zwischen den Sessions einige Änderungen vorgenommen, um damit klarzukommen. Es ist uns gelungen, die Balance zu verbessern, um die Haltbarkeit der Reifen zu verlängern. Die Hitze beeinflusst die Bremsen zwar nicht so sehr, weil es genug Zeit gibt, um sie zu kühlen, aber man muss die Motortemperaturen im Blick behalten. Es ist ein anstrengenderes Rennen als andere und es ist definitiv warm, aber nachdem ich bereits ein paar Mal hier war, bin ich darauf vorbereitet und genieße es."

Jules Bianchi, Marussia: "Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Es ist das erste Mal, dass ich hier Rennen fahre und ich bin glücklich mit der Art und Weise, wie ich mich an die Strecke gewöhnt habe. Nun müssen wir warten, was der Rest des Wochenendes bringt. Es könnte frustrierend oder aufregend sein - wir werden sehen.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jules Bianchi, Marussia: "Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Es ist das erste Mal, dass ich hier Rennen fahre und ich bin glücklich mit der Art und Weise, wie ich mich an die Strecke gewöhnt habe. Nun müssen wir warten, was der Rest des Wochenendes bringt. Es könnte frustrierend oder aufregend sein - wir werden sehen."

Valtteri Bottas, Williams: "Wir haben an den Autos verschiedene Teile getestet. Jetzt müssen wir herausfinden, welche gut funktioniert haben, und die richtigen Entscheidungen fürs Qualifying treffen. Wir hoffen, wir können uns verbessern, aber wir wissen, dass die Lücke groß ist.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Valtteri Bottas, Williams: "Wir haben an den Autos verschiedene Teile getestet. Jetzt müssen wir herausfinden, welche gut funktioniert haben, und die richtigen Entscheidungen fürs Qualifying treffen. Wir hoffen, wir können uns verbessern, aber wir wissen, dass die Lücke groß ist."

Charles Pic, Caterham: "In der ersten Session heute Morgen hatte ich etwas zu viel Untersteuern. Ich hatte auf meiner schnellsten Runde einen kleinen Fehler und der kostete mich recht viel Zeit, daher denke ich, dass morgen noch einiges kommen wird - vor allem im Qualifying.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Charles Pic, Caterham: "In der ersten Session heute Morgen hatte ich etwas zu viel Untersteuern. Ich hatte auf meiner schnellsten Runde einen kleinen Fehler und der kostete mich recht viel Zeit, daher denke ich, dass morgen noch einiges kommen wird - vor allem im Qualifying."

Giedo van der Garde, Caterham: "Ich denke, wir hatten einen recht guten Tag. Unsere Pace und die Abbaurate auf dieser Mischung war ermutigend, aber wir müssen noch ein bisschen daran arbeiten, sie effektiv auf Temperatur zu bekommen.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Giedo van der Garde, Caterham: "Ich denke, wir hatten einen recht guten Tag. Unsere Pace und die Abbaurate auf dieser Mischung war ermutigend, aber wir müssen noch ein bisschen daran arbeiten, sie effektiv auf Temperatur zu bekommen."

Max Chilton, Marussia: "Der heutige Tag verlief nicht optimal für uns, aber aufgrund meiner Erfahrung weiß ich, dass dieser Kurs eine große Anzahl an Herausforderungen bietet, daher kam das nicht vollkommen unerwartet. In einigen Bereichen lief es ein wenig frustrierend, aber wir machten einige Fortschritte und fuhren einige gute Runs - unglücklicherweise gehörte mein Run auf neuen Option-Reifen nicht dazu.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Max Chilton, Marussia: "Der heutige Tag verlief nicht optimal für uns, aber aufgrund meiner Erfahrung weiß ich, dass dieser Kurs eine große Anzahl an Herausforderungen bietet, daher kam das nicht vollkommen unerwartet. In einigen Bereichen lief es ein wenig frustrierend, aber wir machten einige Fortschritte und fuhren einige gute Runs - unglücklicherweise gehörte mein Run auf neuen Option-Reifen nicht dazu."