Sebastian Vettel, Red Bull: "Die Kurven können dich in die Irre führen und in Fehler treiben. Die Strecke ist sehr breit und der Scheitelpunkt ist nicht immer klar ersichtlich, etwa in Kurve 14."
Foto: Red Bull

Sebastian Vettel, Red Bull: "Die Kurven können dich in die Irre führen und in Fehler treiben. Die Strecke ist sehr breit und der Scheitelpunkt ist nicht immer klar ersichtlich, etwa in Kurve 14."

Kimi Räikkönen, Lotus: "Ich hatte dort ein paar schöne Rennen und habe gute Punkte eingefahren, auch wenn ich nie gewonnen habe. Er ist etwas anders als andere Kurse, auf denen wir fahren, und es ist ganz nett, da draußen im Sand zu sein. Es ist nicht einfach, ein gutes Setup zu finden, da sich die Strecke im Verlauf des Wochenendes verändert und auch der Wind manchmal die Balance des Autos beeinträchtigen kann."
Foto: Sutton

Kimi Räikkönen, Lotus: "Ich hatte dort ein paar schöne Rennen und habe gute Punkte eingefahren, auch wenn ich nie gewonnen habe. Er ist etwas anders als andere Kurse, auf denen wir fahren, und es ist ganz nett, da draußen im Sand zu sein. Es ist nicht einfach, ein gutes Setup zu finden, da sich die Strecke im Verlauf des Wochenendes verändert und auch der Wind manchmal die Balance des Autos beeinträchtigen kann."

Fernando Alonso, Ferrari: Wir müssen uns verbessern und noch ein bisschen schneller werden. Für dieses Rennen haben wir ein paar neue Teile und weitere werden in Barcelona und Monaco folgen. Hoffentlich können wir in eineinhalb Monaten auf dem Niveau der besten Autos sein.
Foto: Sutton

Fernando Alonso, Ferrari: Wir müssen uns verbessern und noch ein bisschen schneller werden. Für dieses Rennen haben wir ein paar neue Teile und weitere werden in Barcelona und Monaco folgen. Hoffentlich können wir in eineinhalb Monaten auf dem Niveau der besten Autos sein.

Lewis Hamilton, Mercedes: Der Kurs in Bahrain ist eine harte Nuss, besonders für die Reifen, die überhitzen können, und mit dem Sand auf der Strecke, was die Herausforderung aber auch einzigartig macht. Ich kann es kaum erwarten, wieder im Auto zu sitzen und zu sehen, was wir dort erreichen können.
Foto: Sutton

Lewis Hamilton, Mercedes: Der Kurs in Bahrain ist eine harte Nuss, besonders für die Reifen, die überhitzen können, und mit dem Sand auf der Strecke, was die Herausforderung aber auch einzigartig macht. Ich kann es kaum erwarten, wieder im Auto zu sitzen und zu sehen, was wir dort erreichen können.

Felipe Massa, Ferrari: "Mir hat der Kurs schon immer gefallen. Die harten Reifen bereiten mir keinerlei Kopfzerbrechen. Wir werden Reifenabbau sehen, aber das ist für jeden gleich. Entscheidend ist eine gute Strategie. Ich denke, die meisten Piloten werden im Rennen so lange und so oft wie möglich auf die härtere Mischung setzen."
Foto: Sutton

Felipe Massa, Ferrari: "Mir hat der Kurs schon immer gefallen. Die harten Reifen bereiten mir keinerlei Kopfzerbrechen. Wir werden Reifenabbau sehen, aber das ist für jeden gleich. Entscheidend ist eine gute Strategie. Ich denke, die meisten Piloten werden im Rennen so lange und so oft wie möglich auf die härtere Mischung setzen."

Mark Webber, Red Bull: "Ich mag den letzten Sektor, speziell Turn 12 und 13 - das ist ein netter Teil der Strecke. Es ist dort etwas schneller, da der Rest der Strecke sehr langsam und nicht gerade berauschend ist. Die schnellen Kurven können sehr einträglich sein."
Foto: Sutton

Mark Webber, Red Bull: "Ich mag den letzten Sektor, speziell Turn 12 und 13 - das ist ein netter Teil der Strecke. Es ist dort etwas schneller, da der Rest der Strecke sehr langsam und nicht gerade berauschend ist. Die schnellen Kurven können sehr einträglich sein."

Nico Rosberg, Mercedes: Die ersten drei Rennen verliefen für mich nicht nach Wunsch, aber das Gute ist, dass wir auf der Basis unseres Autos aufbauen können. Umso mehr bin ich auf das kommende Wochenende gespannt, immerhin ist Sakhir eine Strecke, die ich sehr mag.
Foto: Sutton

Nico Rosberg, Mercedes: Die ersten drei Rennen verliefen für mich nicht nach Wunsch, aber das Gute ist, dass wir auf der Basis unseres Autos aufbauen können. Umso mehr bin ich auf das kommende Wochenende gespannt, immerhin ist Sakhir eine Strecke, die ich sehr mag.

Jenson Button, McLaren: Die Windrichtung kann eine ziemlich entscheidende Rolle spielen und die Fahrzeugbalance bestimmen. Der Wind kann den Topspeed und die Kurvenperformance beeinflussen, deshalb wird das Training wichtiger denn je.
Foto: Sutton

Jenson Button, McLaren: Die Windrichtung kann eine ziemlich entscheidende Rolle spielen und die Fahrzeugbalance bestimmen. Der Wind kann den Topspeed und die Kurvenperformance beeinflussen, deshalb wird das Training wichtiger denn je.

Romain Grosjean, Lotus: Das Wichtigste ist, die Verbindung zum Auto zu finden. Ich möchte um das Podium kämpfen und denselben Speed wie im Vorjahr zeigen. Hoffentlich gelingt uns das bald - ich denke, Bahrain wäre der ideale Ort, um damit zu beginnen, gute Punkte zu holen oder sogar auf das Podium zurückzukehren. Wir waren dort bereits schnell, daher gibt es keinen Grund, warum das nicht wieder der Fall sein sollte.
Foto: Sutton

Romain Grosjean, Lotus: Das Wichtigste ist, die Verbindung zum Auto zu finden. Ich möchte um das Podium kämpfen und denselben Speed wie im Vorjahr zeigen. Hoffentlich gelingt uns das bald - ich denke, Bahrain wäre der ideale Ort, um damit zu beginnen, gute Punkte zu holen oder sogar auf das Podium zurückzukehren. Wir waren dort bereits schnell, daher gibt es keinen Grund, warum das nicht wieder der Fall sein sollte.

Paul di Resta, Force India: Wir fahren wieder mit den Medium-Reifen und mit der harten Mischung, also die gleiche Kombination, die wir schon in Malaysia hatten, wo wir stark waren.
Foto: Sutton

Paul di Resta, Force India: Wir fahren wieder mit den Medium-Reifen und mit der harten Mischung, also die gleiche Kombination, die wir schon in Malaysia hatten, wo wir stark waren.

Daniel Ricciardo, Toro Rosso: "Das wirklich Gute, was ich [aus China] mitnehme, ist, dass wir unsere Platzierung mit wirklicher Pace geholt haben. Ich glaube nicht, dass wir einfach nur Glück mit der Strategie hatten. Die Pace war da, um aus eigener Leistung heraus auf dem siebten Platz ins Ziel zu kommen. Und das ist ein wirklich schönes Gefühl, das ich mit nach Bahrain nehme."
Foto: Sutton

Daniel Ricciardo, Toro Rosso: "Das wirklich Gute, was ich [aus China] mitnehme, ist, dass wir unsere Platzierung mit wirklicher Pace geholt haben. Ich glaube nicht, dass wir einfach nur Glück mit der Strategie hatten. Die Pace war da, um aus eigener Leistung heraus auf dem siebten Platz ins Ziel zu kommen. Und das ist ein wirklich schönes Gefühl, das ich mit nach Bahrain nehme."

Adrian Sutil, Force India: Mit einem guten Auto mag ich fast jede Strecke. Die Strecke zählt nicht zu den schwierigsten, aber sie hat viele harte Bremspunkte, daher benötigt man ein Auto, das gute Bremsen hat
Foto: Sutton

Adrian Sutil, Force India: Mit einem guten Auto mag ich fast jede Strecke. Die Strecke zählt nicht zu den schwierigsten, aber sie hat viele harte Bremspunkte, daher benötigt man ein Auto, das gute Bremsen hat

Nico Hülkenberg, Sauber: Die Strecke gefällt mir gut, und die Stimmung im Fahrerlager ist auch immer etwas ganz Besonderes, wie eine 1000-und-eine-Nacht Atmosphäre. Neben den hohen Temperaturen sind die Bremsen entscheidend, da man mehrmals pro Runde über 300 km/h fährt und dann vor den Kurven sehr hart bremsen muss.
Foto: Sutton

Nico Hülkenberg, Sauber: Die Strecke gefällt mir gut, und die Stimmung im Fahrerlager ist auch immer etwas ganz Besonderes, wie eine 1000-und-eine-Nacht Atmosphäre. Neben den hohen Temperaturen sind die Bremsen entscheidend, da man mehrmals pro Runde über 300 km/h fährt und dann vor den Kurven sehr hart bremsen muss.

Sergio Perez, McLaren: Die besten Überholmöglichkeiten sind in die Haarnadelkurven in Kurve eins und vier hinein. Sie sind beide gute Stellen, um zu attackieren. Du kannst Gegner dazu drängen, die Kurve innen anzubremsen und dann beim Herausbeschleunigen angreifen, wenn sie verwundbarer sind.
Foto: Sutton

Sergio Perez, McLaren: Die besten Überholmöglichkeiten sind in die Haarnadelkurven in Kurve eins und vier hinein. Sie sind beide gute Stellen, um zu attackieren. Du kannst Gegner dazu drängen, die Kurve innen anzubremsen und dann beim Herausbeschleunigen angreifen, wenn sie verwundbarer sind.

Jean-Eric Vergne, Toro Rosso: "Die Pace des Autos hat sich in der Pause seit Malaysia verbessert, wie man bei Daniel [in China] sehen konnte. Daher gehe ich positiv gestimmt nach Bahrain."
Foto: Sutton

Jean-Eric Vergne, Toro Rosso: "Die Pace des Autos hat sich in der Pause seit Malaysia verbessert, wie man bei Daniel [in China] sehen konnte. Daher gehe ich positiv gestimmt nach Bahrain."

Valtteri Bottas, Williams. Die Reifen neigen auf dieser Strecke dazu, stark abzubauen, sodass wir im Freitagstraining ein gutes Setup finden müssen, um die Longrun-Performance zu steigern und die Reifen im Rennen länger als die anderen am Leben halten.
Foto: Sutton

Valtteri Bottas, Williams. Die Reifen neigen auf dieser Strecke dazu, stark abzubauen, sodass wir im Freitagstraining ein gutes Setup finden müssen, um die Longrun-Performance zu steigern und die Reifen im Rennen länger als die anderen am Leben halten.

Esteban Gutierrez, Sauber: Bahrain ist eine weitere heisse Station im Kalender. Es ist zwar nicht so schwül wie in Malaysia, trotzdem muss man in Form sein, um die Hitze während des Rennens gut aushalten zu können. Ich kenne die Strecke in Bahrain aus der GP2-Zeit und finde, dass es ein interessanter Kurs mit einigen sehr herausfordernden Kurven ist.
Foto: Sutton

Esteban Gutierrez, Sauber: Bahrain ist eine weitere heisse Station im Kalender. Es ist zwar nicht so schwül wie in Malaysia, trotzdem muss man in Form sein, um die Hitze während des Rennens gut aushalten zu können. Ich kenne die Strecke in Bahrain aus der GP2-Zeit und finde, dass es ein interessanter Kurs mit einigen sehr herausfordernden Kurven ist.

Jules Bianchi, Marussia: Ich konnte hier während meiner Zeit in der GP2 schon ein paar Erfahrungen sammeln, deshalb freue ich mich auf die Rückkehr nach Bahrain. Obwohl die Saison noch jung ist, fühle ich mich beim Verständnis des Autos schon sehr wohl und bei der Richtung, die das Team eingeschlagen hat.
Foto: Sutton

Jules Bianchi, Marussia: Ich konnte hier während meiner Zeit in der GP2 schon ein paar Erfahrungen sammeln, deshalb freue ich mich auf die Rückkehr nach Bahrain. Obwohl die Saison noch jung ist, fühle ich mich beim Verständnis des Autos schon sehr wohl und bei der Richtung, die das Team eingeschlagen hat.

Charles Pic, Caterham: "Ich bin schon ein paar mal in Bahrain gefahren. 2010 habe ich dort ein Rennen der GP2 Asia gewonnen. Technisch ist es nicht so eine große Herausforderung, der Bereich auf den wir uns hauptsächlich konzentrieren müssen, sind die Bremsen - viel mehr als in China. Wenn man in den Bremszonen pusht, kann man dort viel Zeit gut machen."
Foto: Sutton

Charles Pic, Caterham: "Ich bin schon ein paar mal in Bahrain gefahren. 2010 habe ich dort ein Rennen der GP2 Asia gewonnen. Technisch ist es nicht so eine große Herausforderung, der Bereich auf den wir uns hauptsächlich konzentrieren müssen, sind die Bremsen - viel mehr als in China. Wenn man in den Bremszonen pusht, kann man dort viel Zeit gut machen."

Pastor Maldonado, Williams: Die Temperaturen im Cockpit werden sehr hoch sein, sodass man als Fahrer sowohl körperlich als auch mental damit zurechtkommen muss. Ich rechne damit, zwei bis drei Kilogramm während des Rennens zu verlieren.
Foto: Sutton

Pastor Maldonado, Williams: Die Temperaturen im Cockpit werden sehr hoch sein, sodass man als Fahrer sowohl körperlich als auch mental damit zurechtkommen muss. Ich rechne damit, zwei bis drei Kilogramm während des Rennens zu verlieren.

Giedo van der Garde, Caterham: "Freitags ist die Strecke immer sehr sandig, aber mit jeder Runde verbessert sich das Griplevel. Das ist auch im Qualifying wichtig. Man muss sich für seinen besten Run zeit lassen, um das meiste aus der Evolution der Strecke zu machen."
Foto: Sutton

Giedo van der Garde, Caterham: "Freitags ist die Strecke immer sehr sandig, aber mit jeder Runde verbessert sich das Griplevel. Das ist auch im Qualifying wichtig. Man muss sich für seinen besten Run zeit lassen, um das meiste aus der Evolution der Strecke zu machen."

Max Chilton, Marussia: Ich bin froh, dass es kurz nach China jetzt mit dem Bahrain Grand Prix weitergeht. Wir beendeten das vergangene Wochenende mit einem positiven Gefühl. Der kurze Abstand zwischen den beiden Rennen sollte uns helfen, das Momentum aufrecht zu erhalten. Ich bin schon ein paarmal in Bahrain gefahren: Es ist eine großartige Strecke mit ein paar kniffligen Elementen. Ich bin zuversichtlich, dass die Dinge bei uns in die richtige Richtung laufen.
Foto: Sutton

Max Chilton, Marussia: Ich bin froh, dass es kurz nach China jetzt mit dem Bahrain Grand Prix weitergeht. Wir beendeten das vergangene Wochenende mit einem positiven Gefühl. Der kurze Abstand zwischen den beiden Rennen sollte uns helfen, das Momentum aufrecht zu erhalten. Ich bin schon ein paarmal in Bahrain gefahren: Es ist eine großartige Strecke mit ein paar kniffligen Elementen. Ich bin zuversichtlich, dass die Dinge bei uns in die richtige Richtung laufen.