Formel 3 EM - So sieht Mick Schumachers Formel-3-Auto aus

Sicherheitstechnik aus der Formel 1

Stefano Domenicali erklärt das neue Auto der FIA Formel-3-Europameisterschaft 2017, in dem unter anderem Mick Schumacher sitzen wird.

Motorsport-Magazin.com - Stefano Domenicali, Präsident der FIA Single-Seater Commission, wirft einen Blick auf die aktuellsten Änderungen des technischen Reglements der FIA Formel-3-Europameisterschaft und auf die Entwicklung der Serie in den vergangenen Jahren.

Das Chassis für die FIA Formel-3-EM ist für die kommende Saison deutlich aktualisiert worden. Für 2017 wurden Sicherheits- und Leistungs-Upgrades umgesetzt, welche das Aussehen der Autos erkennbar verändern.

Diese Änderungen sind definitiv im Einklang mit dem Konzept, die Serie erschwinglicher zu machen.
Stefano Domenicali

In Übereinstimmung mit der Verlängerung der Homologationsperiode bis 2019 hat die FIA verbesserte Sicherheitsstandards für die Serie eingeführt, die auch neueste Sicherheitsentwicklungen der FIA Formel 1 integrieren. Die Fahrzeugnase wurde gesenkt, um das Risiko zu verringern, dass ein Fahrzeug abhebt, wenn es auf den Hinterreifen eines Konkurrenten auffährt. Dazu kommt der positive Nebeneffekt, dass das Auto einen aggressiveren Look im Stile eines F1-Rennautos erhält. Die Front-Aufprallstruktur wurde erneuert, wodurch im Fall eines Frontalunfalls rund 25 Prozent mehr Energie verzehrt wird. Im Einklang mit den F1 Sicherheitsbestimmungen wurden an den Seiten und im unteren Bereich der Front zusätzliche U-förmige Platten ('Zylon panels') verbaut, die Fremdkörpern das Eindringen erschweren und die Stabilität des Fahrzeugs erhöhen. Darüber hinaus wurde die Überlebenszelle des Monocoque mit zusätzlichen Polsterungen zum Schutz der Fahrerbeine ausgestattet. Außerdem wurden die Halteseile der Räder verstärkt und halten nun Kräften von 6kj statt wie bisher 4kj stand. So wird das Risiko, dass ein Rad im Falle eines Unfalls vom Fahrzeug getrennt wird, weiter reduziert.

Das Sicherheitsupgrade für 2017 folgt den schon in der vergangenen Saison vorgenommenen Verbesserungen des Überrollbügels, bei denen eine zusätzliche Karbon-Aluminium-Struktur den Kopf des Fahrers im Falle eines Überschlags schützt.

Gleichzeit wurde das Reglement mit Bezug auf Aerodynamikteile verändert, wodurch die Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge verbessern wird. Die Leistungsupgrades umfassen neue Frontflügelendplatten und äußere Flügelklappen für eine bessere Aerodynamikleistung. Um die Fahrzeugbalance aufrecht zu halten, erhielt der Heckflügel angepasste Endplatten und Flügelprofile. Darüber hinaus sorgt ein größerer Diffusor für mehr Abtrieb und geringeren Luftwiderstand und verbessert somit die aerodynamische Effizienz des Autos.

Die Änderungen für 2017 erklärt - Foto: FIA F3

Stefano Domenicali, Präsident der FIA Single-Seater Commission, sagte zu den Neuerungen: "Dies ist ein sehr wichtiger Schritt für die Evolution der Serie. Nicht nur wegen der Verbesserungen der Fahrzeugleistung und der Sicherheit, sondern auch, weil so für Stabilität beim Reglement gesorgt wird. Und das ist grundlegend, um die Kosten unter Kontrolle zu behalten. Diese Änderungen sind definitiv im Einklang mit dem Konzept, die Serie erschwinglicher zu machen. Trotz der Investitionen, die nötig sind, um die Upgrades zu implementieren, wird der Nutzen diese Investition bei weitem überwiegen. Schließlich sind die Autos mit den neuen Komponenten nicht nur ein attraktiveres Paket für Teams und Fahrer, sondern stellen darüber hinaus sicher, dass die Homologationsperiode für das Chassis verlängert werden kann. Folglich müssen die Teams keine neuen Autos kaufen, da sie die kommenden drei Jahre mit den aktuellen Autos bestreiten können - und das mit einer garantierten Leistungssteigerung und ohne im Bereich der Sicherheit Kompromisse einzugehen."

Robert Maas, Technischer Delegierter der FIA Formel 3 sagte: "Die neuen Upgrades fürs F3-Chassis bringen mehr Sicherheit für die Teilnehmer und verbessern die Aerodynamik, das Handling und die Fahrbarkeit der F3-Autos. Der komplette Satz der Upgrades kann bereits beim Hersteller erworben werden und wird von den Teams bei den Tests im kommenden Monat eingesetzt. Dann werden wir auch herausfinden, wie viel schneller die neuen Fahrzeuge tatsächlich sind."

2017 scheint ein großartiges Jahr für die Formel 3 zu werden.
Gerhard Berger

Domenicali äußerte sich auch zur aktuellen Situation des FIA F3-Feldes. "2016 trafen wir die wichtige Entscheidung, die Teilnehmerzahl zu limitieren, um die Schwierigkeiten zu vermeiden, die wir in den vorigen Jahren mit bis zu 37 Teilnehmern bei Veranstaltungen gelegentlich hatten. Diese Situation machte das Managen wirklich schwierig und war nicht nur für die Show von Nachteil, sondern auch für das Umfeld, das die Fahrer brauchen, um das Beste aus ihrer Erfahrung in dieser Kategorie zu machen. Mit einem selektiveren Feld steigt naturgemäß auch die Qualität der Teilnehmer.

Die tiefere Nase kombiniert mehr Sicherheit mit einem aggressiven Look - Foto: FIA F3

All das ereignete sich in einem für alle Nachwuchsklassen schwierigen Moment, wie die Zahlen bestätigen. Während 2015 in der Formel 3, Formel Renault und GP3 insgesamt 87 Talente an den Start gingen, waren es 2016 nur noch 70 - von denen durchschnittlich 22 unsere Meisterschaft bestritten. In diesem Klima hat sich die Formel 3 meiner Ansicht nach als stärkstes Paket für Fahrer herausgestellt, die es in der Formel-Pyramide nach oben schaffen wollen. Dieses Jahr sieht es aus, als könnten wir vielleicht mit einer leicht erhöhten Teilnehmerzahl rechnen, die es uns ermöglichen sollte, das uns selbst gesteckte Ziel zu erreichen - eine Anzahl, die wir auch für die optimale Balance zwischen Qualität und Quantität halten."

Maximilian Günther auf Formel-1-Kurs: (02:45 Min.)

2017 entwickelt sich mit vielversprechenden Aussichten und die besten Teams werden Spitzentalente aus ganz Europa ins Rennen schicken. Gerhard Berger, Domenicalis Vorgänger als Präsident der Single-Seater Commission, sieht das genauso und fügte hinzu: "2017 scheint ein großartiges Jahr für die Formel 3 zu werden. Eine ganze Reihe talentierter junger Fahrer steigen in die Serie ein und die erfahreneren Burschen werden ihnen Alles abverlangen. Die Rennen im vergangenen Jahr waren extrem eng und doch fast immer sauber und fair. Das ist ein Umfeld, das von uns unterstützt werden sollte und die Updates fürs Auto sowie die Bemühungen, die Kosten zu reduzieren, dürften die Situation sogar noch verbessern."


Weitere Inhalte:
nach 7 von 10 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter