Das DTM-Starterfeld für die Saison 2022 ist vollständig - und kann sich sehen lassen: 29 permanent eingeschriebene GT3-Autos von sechs Marken, verteilt auf 14 Teams! So viele permanente Starter gab es noch nie in der 'Neuen DTM' seit der Rückkehr im Jahr 2000. Möglich macht es vor allem das GT3-Reglement, das im Vergleich zu Class-1-Zeiten deutlich kostengünstiger und weltweit verbreitet ist.

Die DTM steht 2022 vor ihrer zweiten Saison mit den GT3-Fahrzeugen, die einst für den Kundensport entwickelt worden waren. Der Anstieg der Starterzahlen im Vergleich zum Vorjahr ist bemerkenswert: 2021 traten 19 permanent eingeschriebene Fahrer von elf Teams und fünf Marken gegeneinander an. Dieses Jahr erwarten die DTM-Fans demnach zehn Autos mehr an den acht Rennwochenenden. Möglich sind zudem weitere Einsätze von nicht punktberechtigten Gaststartern.

DTM-Starterfeld 2022: Fast Facts

  • 29 eingeschriebene Autos - 10 mehr als 2021
  • 6 Marken: Mercedes (8), Audi (6), Lamborghini (6), BMW (4), Porsche (3), Ferrari (2)
  • 14 Teams: 4 Mercedes, 3 Audi, je 2 BMW, Porsche, Lamborghini, 1 Ferrari
  • 29 Fahrer aus 14 Nationen (7 aus Deutschland)
  • 3 DTM-Champions: Rast, Wittmann, Götz
  • 9 Fahrer mit mindestens 1 DTM-Sieg
  • 19 Werks/Performance-Fahrer am Start
  • 15 Fahrer vor erster voller DTM-Saison

DTM 2022: Die Marken

Markenvielfalt war jahrzehntelang das große Manko in der von wenigen Herstellern dominierten DTM. Unter dem GT3-Reglement ist Schluss damit. Sechs Marken sind 2022 am Start: Audi, BMW, Mercedes-AMG, Porsche, Lamborghini und Ferrari.

Die Hoheit im Starterfeld bildet wie im Vorjahr Mercedes-AMG. Die Affalterbacher schicken 2022 acht Mercedes-AMG GT3 ins Rennen und damit einen mehr als 2021. Audi stockt ebenfalls um ein Auto auf und tritt mit sechs Audi R8 LMS GT3 an, seit diesem Jahr in der zweiten Evo-Version. Auch Lamborghini kommt mit sechs Lamborghini Huracan GT3, vier mehr als im Vorjahr. BMW M Motorsport schickt vier der brandneuen BMW M4 GT3 an den Start, die auf drei Modelle des Vorgängers BMW M6 GT3 folgen. Drei Porsche 911 GT3 R sowie zwei Ferrari 488 GT3 komplettieren das bunte Starterfeld.

Porsche mit seinem 911 GT3 R tritt zum ersten Mal in der über 30-jährigen Geschichte der DTM zu einer vollen Saison an. 2021 absolvierten die Zuffenhausener mit dem Team SSR Performance bereits einen Gaststart. Ebenso wie JP Motorsport mit einem McLaren 720 S GT3, das 2022 aber nicht mehr dabei ist. Zuletzt zerschlugen sich auch die Hoffnungen auf den Start eines Aston Martin Vantage GT3 in der DTM.

DTM 2022: Die Teams

14 Teams setzen die 29 eingeschriebenen GT3-Autos in der DTM 2022 ein. Bei Mercedes-AMG aus der Vor-Saison erneut dabei sind HRT, Winward und GruppeM mit je zwei Autos sowie Mücke Motorsport mit einem Mercedes-AMG GT3, ausgestattet mit der Space-Drive Lenkung. Verabschiedet hat sich das Mercedes-AMG-Team GetSpeed. Die Audi-Kundenteams Abt Sportsline und Rosberg bleiben der DTM erhalten, neu im Reigen der Vier Ringe ist Attempto Racing mit einem Audi R8.

Für BMW M Motorsport startet Walkenhorst Motorsport zu seiner zweiten DTM-Saison, neu dabei ist das langjährige BMW-Team Schubert Motorsport. Porsche ist mit den Kundenteams SSR Performance und KÜS Team Bernhard von Teamchef und Le-Mans-Sieger Timo Bernhard vertreten. Lamborghini in der DTM präsentieren Neueinsteiger GRT Grasser Racing Team mit vier Autos (größtes Team im Starterfeld) sowie T3 Motorsport aus Dresden. Die einzigen Ferrari 488 im Feld setzt Werksteam AF Corse in einer Partnerschaft mit Red Bull ein.

DTM 2022: Die Fahrer

In der DTM 2022 startet die Creme de la Creme des GT3-Sports sowie zahlreiche Fahrer aus alten Class-1-Zeiten. Dazu mischen etliche DTM-Rookies - darunter GT3-Novizen als auch absolute Spezialisten - das Feld auf.

Mit dem amtierenden Champion Maximilian Götz sowie Rene Rast (2017, 2019, 2020) und Marco Wittmann (2014, 2016) gehen drei DTM-Champions an den Start. Götz (2012) und Rast (2014) gewannen in der Vergangenheit ebenso das ADAC GT Masters, genau wie der amtierende Champion und DTM-Rookie Ricardo Feller sowie Abt-Teamkollege Kelvin van der Linde (2014, 2019).

2022 versuchen neun Fahrer, ihre Siegesbilanz in der DTM auszubauen. Mindestens ein Rennen gewinnen konnten bislang Rene Rast (24 Siege), Marco Wittmann (17), Nico Müller (10), Lucas Auer (7), Kelvin van der Linde (4), Maximilian Götz (3), Maro Engel, Philipp Eng und Sheldon van der Linde (jeweils 1).

15 Fahrer und damit gut die Hälfte des Starterfeldes stehen vor ihrer ersten vollen Saison in der DTM. Dazu zählen Mirko Bortolotti, Clemens Schmid, Rolf Ineichen, Alessio Deledda (alle GRT-Lamborghini), Laurens Vanthoor, Dennis Olsen (beide SSR-Porsche), Thomas Preining (Bernhard-Porsche), Felipe Fraga, Nick Cassidy (beide AF-Corse-Ferrari), Nicki Thiim (T3-Lamborghini), Luca Stolz (HRT-Mercedes), Mikael Grenier (GruppeM-Mercedes), David Schumacher (Winward-Mercedes), Ricardo Feller (Abt-Audi) und Marius Zug (Attempto-Audi).

Ein Blick auf die Werksfahrer der unterschiedlichen Hersteller: Bei Mercedes-AMG zählen Götz, Engel, Buhk, Stolz, Auer (alle Performance-Fahrer) sowie Schumacher, Maini und Grenier (alle AMG-Junioren) zum Aufgebot. Audi schickt die Werks/Customer-Racing-Piloten Rast, Müller, Kelvin van der Linde und Feller an den Start. Bei BMW zählen Wittmann, Sheldon van der Linde und Eng zum Werksaufgebot. Porsche entsendet die beiden Werksfahrer Vanthoor und Preining. Lamborghini stellt GT3-Werkspilot Bortolotti und Junior Deledda zur Verfügung. Thiim erhielt die Freigabe von Aston Martin für den Start mit T3-Lamborghini. Ein Fahrer aus dem Ferrari-Werkskader ist nicht dabei.

Die 29 DTM-Fahrer stammen aus 14 Nationen. Sieben Fahrer kommen aus Deutschland (Götz, Rast, Wittmann, Stolz, Engel, Buhk, Schumacher, Zug), drei aus Österreich (Eng, Preining, Schmid) und drei aus der Schweiz (Müller, Feller, Ineichen). Belgien (Vanthoor, Muth), Italien (Bortolotti, Deledda) und Südafrika (Kelvin und Sheldon van der Linde) sind mit je zwei Piloten vertreten. Hinzukommen die Nationen USA (Gore), Kanada (Grenier), Brasilien (Fraga), Neuseeland (Cassidy), Indien (Maini), Großbritannien (Hawkey), Norwegen (Olsen) und Dänemark (Thiim).

Einige Zu- und Abgänge im DTM-Starterfeld (hier: 2021) -
Einige Zu- und Abgänge im DTM-Starterfeld (hier: 2021) -Foto: Gruppe C GmbH

DTM 2022: Wer ist nicht mehr dabei?

Teams: ROWE Racing (BMW), GetSpeed (Mercedes-AMG)

Fahrer: Mike Rockenfeller (207 DTM-Rennen), Timo Glock (146), Daniel Juncadella (110), Liam Lawson, Vincent Abril, Philip Ellis (alle 16), Sophia Flörsch und Alex Albon (beide 14).

DTM 2022: Permanente Starterliste

Nr.TeamFahrerAuto
1Abt SportslineRene RastAudi R8 LMS GT3
2Abt SportslineKelvin van der LindeAudi R8 LMS GT3
3Abt SportslineRicardo FellerAudi R8 LMS GT3
4RosbergNico MüllerAudi R8 LMS GT3
5RosbergDev GoreAudi R8 LMS GT3
6Attempto RacingMarius ZugAudi R8 LMS GT3
7Walkenhorst MotorsportMarco WittmannBMW M4 GT3
8Walkenhorst MotorsportEsteban MuthBMW M4 GT3
9Schubert MotorsportSheldon van der LindeBMW M4 GT3
10Schubert MotorsportPhilipp EngBMW M4 GT3
11HRTArjun MainiMercedes-AMG GT3
12HRTLuca StolzMercedes-AMG GT3
13WinwardMaximilian GötzMercedes-AMG GT3
14WinwardLucas AuerMercedes-AMG GT3
15WinwardDavid SchumacherMercedes-AMG GT3
16GruppeMMaro EngelMercedes-AMG GT3
17GruppeMMikael GrenierMercedes-AMG GT3
18Mücke MotorsportMaximilian BuhkMercedes-AMG GT3
19KÜS Team BernhardThomas PreiningPorsche 911 GT3 R
20SSR PerformanceLaurens VanthoorPorsche 911 GT3 R
21SSR PerformanceDennis OlsenPorsche 911 GT3 R
22GRT Grasser RacingMirko BortolottiLamborghini Huracan GT3
23GRT Grasser RacingClemens SchmidLamborghini Huracan GT3
24GRT Grasser RacingRolf IneichenLamborghini Huracan GT3
25GRT Grasser RacingAlessio DeleddaLamborghini Huracan GT3
26T3 MotorsportEsmee HawkeyLamborghini Huracan GT3
27T3 MotorsportNicki ThiimLamborghini Huracan GT3
28AF CorseFelipe FragaFerrari 488 GT3
29AF CorseNick CassidyFerrari 488 GT3