DTM

Alles im grünen Bereich - Spenglers Kollison mit Paffett: Alles okay

Bruno Spengler wird in Brands Hatch Zweiter und ist mit seiner Ausbeute hochzufrieden. In der Gesamtwertung liegt der Kanadier nun ebenfalls auf Platz zwei.
von Philipp Schajer & Frederik Hackbarth

Motorsport-Magazin.com - Bruno Spengler rettete BMW in Brands Hatch den Tag. Nachdem Augusto Farfus aufgrund eines technischen Gebrechens ausgeschieden war, belegte der Kanadier den zweiten Rang und fuhr zum ersten Mal in dieser Saison auf das Podium. "Das war ein toller Tag für uns, wir haben wichtige Punkte geholt", strahlte Spengler über das ganze Gesicht. "Das Auto war heute sehr gut, ich konnte am Ende der Stints pushen", erklärte er zufrieden. "Das war tolle Arbeit vom Team. Ich freue mich, dass es mit dem Podium geklappt hat."

Spengler hätte Schnitzer-Teamchef Charly Lamm zwar zu gerne den Sieg geschenkt, doch Mike Rockenfeller war einfach zu schnell und ließ nichts anbrennen. "Ich bin dennoch sehr glücklich. Speziell, da es gestern im Qualifying nicht so gut lief", meinte der BMW-Pilot. "Platz zwei ist auch nicht schlecht und ich denke, das Team ist glücklich. Es war schwierig, viel besser zu machen. Rockenfellers Pace war sehr gut und am Anfang der Stints konnte ich nicht mithalten, zum Ende hin war ich aber immer ein bisschen schneller."

Rockenfellers Pace war sehr gut und am Anfang der Stints konnte ich nicht mithalten, zum Ende hin war ich aber immer ein bisschen schneller.
Bruno Spengler

Der regierende Champion betonte, dass sich das Rennen auf der kurzen Strecke im Süden Englands äußerst schwierig darstellte, da er dauernd Verkehr hatte und es dazu galt, die Boxenstopps gut zu timen. Spengler lieferte sich lange Zeit mit Gary Paffett ein intensives Duell, behielt schlussendlich aber die Oberhand. "Er war auf den Options, hat aber keine offene Türe gefunden", schilderte der Kanadier. Bei einer Situation kollidierten die beiden sogar leicht miteinander, jedoch ohne Folgen. "Das war für mich alles im grünen Bereich", so Spengler bei Motorsport-Magazin.com. "Er berührte mich leicht hinten rechts, aber es ging nichts kaputt und das Auto blieb heil."

Paffett wurde schlussendlich wegen dem Ignorieren von gelben Flaggen zurückversetzt, was auch Spengler einiges Kopfzerbrechen bereitete. "Das war schwierig zu managen", gab er zu. "Ich habe unter Gelb zu viel Tempo rausgenommen, weil ich Angst hatte, dass ich zu schnell bin." In der Gesamtwertung rangiert der Kanadier nun mit einem Punkt Rückstand auf Rockenfeller auf dem zweiten Platz.


Weitere Inhalte:
DTM Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video