Dakar

Rallye Dakar 2018: Al-Attiyah gewinnt das erste Kräftemessen

Toyota-Pilot Nasser Al-Attiyah ist der erste Tagessieger der Rallye Dakar 2018. In den Top-10 gab es einige Überraschungen.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Die erste Etappe der 40. Rallye Dakar über 31 Wertungskilometer gewann Nasser Al-Attiyah im Toyota. In den Top-10 gab es zum Start zur zehnten Südamerika-Ausgabe einige Überraschungen. Nach einer Fahrzeit von 21:51 Minuten gewann der Katarer Al-Attiyah die erste kurze Prüfung. Zweiter wurde Markenkollege Bernhard Ten Brinke vor dem Lokalmatador Nicolas Fuchs in einem Borgward.

Die 1. Etappe in der Übersicht - Foto: ASO

1. Etappe: Lima - Pisco (Peru)

(Prüfung: 31 km, Tagesdistanz: 242 km)

Der Start zur ersten Etappe der 40. Ausgabe erfolgte in Perus Hauptstadt Lima. Damit ist das Austragungsland Peru nach fünf Jahren wieder Bestandteil der Rally Dakar. Beim Auftakt des Wüstenklassikers müssen die 92 Fahrer der Auto-Kategorie zwar nur 31 Kilometer gegen die Uhr fahren, allerdings auf einem komplett sandigen Gelände am Ende der Etappe über insgesamt 273 Kilometer. Hier Zeit liegen zu lassen, könnte für die kommenden Tage schwerwiegende Folgen haben: Die Startreihenfolge, stets nach dem Klassement des Vortages, ist mitentscheidend für die ersten Tage. Zielort ist die Stadt Pisco, die durch das gleichnamige Nationalgetränk Weltruhm erlangte.

Al-Attiyah übernahm nach dem Start die Führung und gewann die erste Etappe

Vorjahressieger und Rekordsieger Stephane Peterhansel startete im Peugeot als erster Fahrer in die 31 Kilometer kurze Prüfung. Die Top-10 folgte in einem zweiminütigen Abstand. Der als zweiter Teilnehmer gestartete Al-Attiyah hatte nach knapp 22 Minuten Fahrzeit die Führung mit seinem Toyota übernommen.

Mit einer Zeit von 21:51 Minuten konnte Al-Attiyah mit einem Vorsprung von 25 Sekunden die erste Etappe gewinnen und zum 27. Mal in seiner Karriere eine Wertungsprüfung als Sieger beenden. Durch den Niederländer Ten Brinke gab es sogar einen Doppelerfolg für Toyota. Der Peruaner Fuchs sorgte mit Platz drei für die größte Überraschung. Es folgten zwei Mini-Piloten mit Debütant Bryce Menzies aus den USA und dem Spanier Nani Roma. Auf Platz sechs und sieben landeten mit Giniel de Villiers und Mikko Hirvonen zwei weitere Toyota-Fahrer. Champion Peterhansel verpasse die Top-10, war aber schnellster Peugeot-Pilot auf Rang elf.

Ergebnis 1. Etappe - Auto (Top-10):

Pos.FahrerAutoZeit
1.Nasser Al-Attiyah (QAT)Toyota21:51 Min.
2.Bernhard Ten Brinke (NED)Toyota+00:25
3.Nicolas Fuchs (PER)Borgward+00:34
4.Bryce Menzies (USA)Mini+00:38
5.Nani Roma (ESP)Mini+00:53
6.Giniel de Villiers (RSA)Toyota+00:54
7.Lucio Alvarez (ARG)Toyota+01:12
8.Mikko Hirvonen (FIN)Mini+01:36
9.Jakub Przygonski (POL)Mini+01:45
10.Martin Prokop (CZE)Ford+02:04

Wir suchen Mitarbeiter