Motorsport-Magazin.com Plus
Auto

Toyota Aygo X: Das kleinste SUV am Markt

Anfang 2022 bringen die Japaner ihre neueste Kreation auf die europäischen Straßen. Das Mikro-SUV im A-Segment für die Stadt ist bislang einzigartig.
von Maximilian Stocker

Motorsport-Magazin.com - Entwickelt wurde der Aygo X in Europa und genau für diesen Markt ist er auch ausschließlich gedacht. Laut Toyota erfüllt das Modell zielgenau die Wünsche und Bedürfnisse hiesiger Kunden aus urbanen Zentren und dem Umland.

Der Aygo X geht aus der Studie Aygo X Prologue hervor und basiert auf der GA-B-Plattform der aktuellen Yaris Generation, welche auch die Basis für den Yaris Cross bildet. Die größere Plattform sorgt nicht nur dafür, dass einige Komfort- und Technikfeatures aus höheren Fahrzeugklassen im Aygo X implementiert werden können, sondern lassen auch die Abmessungen der Baby-SUV wachsen. Die Gesamtlänge beläuft sich auf 3,70 Meter, die Breite auf 1,74 Meter und die Höhe auf 1,51 Meter. Eine höhere Bodenfreiheit wird unter anderem mit den 18 Zoll großen Rädern erreicht. Der Wenderadius gehört mit nur 4,70 Metern zu den kleinsten im A-Segment. Das Kofferraumvolumen wird mit 231 Liter angegeben.

Überarbeitetes Aygo-Design

Die Grundzüge der Formensprache des Aygo X sind bereits aus dem Vorgänger bekannt. Als neues markantes Detail fällt die Dachlinie auf. Sie folgt einer Keilform und soll laut Toyota den sportlichen Auftritt des SUV betonen. LED-Tagfahrlichter und Blinker ergänzen in höheren Ausstattungslinien das Design. An der Unterkante der Frontpartie runden der große Kühlergrill, die Nebelscheinwerfer und der Unterfahrschutz das doppelt trapezförmige Design-Thema ab. Am Heck findet man die bereits bekannten hochgezogenen Aygo-Leuchten. Für ein Cabrio-Feeling im kleinen Stadt-SUV, gibt es optional ein elektrisches Faltdach zu haben.

Bei den Farben kann man sich für verschiedene Zweifarblackierungen entscheiden, die sich an bekannten Gewürzen orientieren. Die Palette reicht von einem grünen Cardamom (Kardamom), einem roten Chilli (Chili), dem beigen Ginger (Ingwer) bis hin zu einem dunkelblauen Juniper (Wacholder). Den Kontrast zu den auffälligen Farben bildet das schwarzlackierte Dach sowie die ebenfalls in schwarz gehaltene Heckpartie.

Eigene App für den Mini-SUV

Auch das Interieur greift das Gewürzthema der Karosserielackierungen auf. Farblich angepasste Akzente prägen zum Beispiel das Armaturenbrett sowie die Mittelkonsole. Die zentrale Steuereinheit des Aygo X bildet das neun Zoll große Touchdisplay. Smartphones werden via Android Auto oder Apple CarPlay kabellos eingebunden und aufgeladen. Das Multimediasystem mit Cloud-basierter Navigation ermöglicht Echtzeit-Verkehrsinformationen über die Always Connected Services. Zusätzliche neue Funktionen und Software-Updates können „Over-the-Air“ per drahtloser Datenübertragung automatisch aufgespielt werden, ohne dass der Aygo X hierfür eine Werkstatt ansteuern müsste.

Mit der MyT Smartphone-App können Aygo X-Kunden aus der Ferne unterschiedliche Fahrzeug-Parameter wie etwa Warnmeldungen oder den Füllungsgrad des Benzintanks abfragen, den Standort des Wagens ermitteln oder auch die eigene Fahrweise in Bezug auf Kraftstoffverbrauch und Effizienz analysieren.

Überdurchschnittliche Sicherheitsausstattung

Beim Thema Sicherheit bietet Toyota im Aygo X aktuell Features, die kaum ein anderer Hersteller im A-Segment verbaut. Hierzu zählen beispielsweise eine Kamera und ein Millimeterwellen-Radarsystem an der Front des Fahrzeuges. Das Pre-Crash Safety System (PCS) mit Fahrzeugerkennung arbeitet nun auch bei höheren Geschwindigkeiten. Die Fußgängererkennung funktioniert erstmals bei Tag und bei Nacht, die Radfahrererkennung bei Tag. Darüber hinaus kommen auch eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, ein Spurhalte-Assistent und ein Notfall-Lenkassistent hinzu.

Ein E-Motor bleibt leider aus

Angetrieben wird der neue Toyota Aygo X von einem 1,0 Liter großen Dreizylinder-Benziner mit 72 PS und 92 Newtonmeter Drehmoment. Der bereits seit 2018 erhältliche Motor beschleunigt gemütlich in rund 15 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Als Kraftübertragung kann man aus einem Fünfgang-Schaltgetriebe oder einer neuentwickelten CVT-Automatik wählen. Durchschnittlich ergeben sich laut Toyota daraus Verbräuche von 4,7 bis 4,9 Liter pro 100 Kilometer nach WLTP.

Ob eine Hybrid- oder Elektroversion des Aygo X zusätzlich auf den Markt kommen wird, bleibt ungewiss. Die Plattform würde es jedenfalls schon mal hergeben. Auch die Preise werden von Toyota noch nicht offiziell bekannt gegeben. Der Marktstart soll im Mai/Juni nächsten Jahres erfolgen.