ADAC GT Masters

Startschuss für die neue Herausforderung im ADAC GT Masters

Der Auftakt zur ADAC GT Masters 2018 ist für Schubert Motorsport eine neue Herausforderung. Zum ersten Mal startet das Team mit einem Honda NSX GT3.

Motorsport-Magazin.com - Neue Saison, neues Auto, neue Teamstruktur: Honda Team Schubert Motorsport startet am kommenden Wochenende (13. - 15. April) in Oschersleben in die ADAC GT Masters-Saison 2018. Der Auftakt wird für die Traditionsmannschaft ganz besonders. Zum ersten Mal schickt das Team den Honda NSX GT3 ins Rennen und erhält so einen ersten Gradmesser der Leistung des Autos.

Als einziges Team in ganz Europa setzt Schubert Motorsport den Honda NSX GT3 ein und ist bisher von der Zuverlässigkeit des Mittelmotorsportwagens begeistert. Während der offiziellen Vorsaison-Testfahrten und eines privaten Tests blieb der Wagen ohne technische Probleme und gab so dem Team und den Fahrern die Chance, sich auf die Pirelli-Reifen und das Setup für den Saisonauftakt zu konzentrieren.

Die beiden Rookies Christopher Dreyspring und Giorgio Maggi zeigten während der Testfahrten konstante Leistungen und arbeiteten sich mit ihren Zeiten stetig näher an die Top-Piloten heran. Im 36 Autos starken Feld des ADAC GT Masters sollen die beiden Junioren zunächst Kilometer und Erfahrung sammeln. Ihr Fokus liegt auf Punkten für die Junior-Wertung und im späteren Verlauf einigen Highlights in der Gesamtwertung.

Teammanager Frank Link: "Im Moment wissen wir noch nicht, wo wir mit dem Honda NSX GT3 im Vergleich zur Konkurrenz stehen. Wir haben die ersten Erfahrungen mit dem Pirelli-Reifen gesammelt, ein gutes Setup für den Saisonstart gefunden und hatten keinerlei technische Probleme mit dem Auto. Entsprechend sehen wir riesiges Potenzial. Wir müssen warten, wie schnell sich unsere beiden Junioren an die Gesamtsituation ADAC GT Masters und das sehr starke Fahrerfeld gewöhnen. Natürlich würden wir uns freuen, den heimischen Fans in Oschersleben das ein oder andere Highlight bieten zu können."

Christopher Dreyspring: "Ich war während der Testfahrten zum ersten Mal überhaupt in Oschersleben unterwegs und brauchte einige Runden, um ein Gefühl für die Strecke zu entwickeln und mich richtig einzuschießen. Wir haben in Sachen Speed einen Schritt in die richtige Richtung gemacht und ich denke, wir sollten beim Saisonauftakt recht gut dabei sein. Ich freue mich schon riesig auf mein zweites GT3-Rennen überhaupt. Es wird in diesem starken Feld richtig zur Sache gehen - einfach echtes Racing!"

Giorgio Maggi: "Ich kenne die Strecke in Oschersleben aus der Vergangenheit sehr gut. Mit dem GT3 musste ich die Brems- und Einlenkpunkte während der Testfahrten natürlich trotzdem neu erarbeiten. Die Umstellung auf den Honda NSX GT3 hat super funktioniert und die Eindrücke während der Tests waren positiv. Am Rennwochenende soll das Wetter im Vergleich zu den Testfahrten deutlich wärmer werden. Ich bin gespannt, wie sich die Performance unter diesen Bedingungen entwickelt."


nach 1 von 7 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter