Motorsport-Magazin.com Plus
ADAC GT Masters

Gesamtrang zwei erobert - Dritter Podestplatz in Folge für Asch/Götz

Sebastian Asch und Maximilian Götz fuhren auf dem Sachsenring zum dritten Mal in Folge auf das Podium.

Motorsport-Magazin.com - Mit einer weiteren Podiumsplatzierung bei der dritten Saisonveranstaltung zum ADAC GT Masters auf dem Sachsenring konnte sich das kfzteile24 MS RACING Team Fahrerduo Sebastian Asch/Maximilian Götz die zweite Position in der Fahrerwertung sichern. Stoll/Dobitsch erreichten mit starker, aber leider etwas glückloser Performance am Samstag den 13. Platz, wurden am Sonntag aber durch einen technischen Ausfall gebremst. Zwar konnten Götz und Asch mit der 14. Position im zweiten Rennen keine erneuten Punkte sammeln, dennoch blieb es aufgrund ihren konstant guten Leistungen in der bisherigen Saison insgesamt beim zweiten Platz in der Tabelle.

Novum im Zeittraining

Die als Tabellenvierte angereisten "Men in black" Götz/Asch konnten mit guten Platzierungen im freien Training (4. und 6. Platz) ihren Status als derzeit erfolgreichste Piloten eines Mercedes-Benz SLS AMG GT3 unterstreichen. Die Teamkollegen Florian Stoll und Daniel Dobitsch fuhren auf die Positionen 25 und 26.

Im Zeittraining wartete die "Liga der Supersportwagen" dann allerdings mit einem Novum auf: Der erste Teil des Trainings musste aufgrund eines Unfalles abgebrochen werden und konnte anschließend nicht mehr in einem vernünftigen Zeitfenster neu gestartet werden. Anstelle einer Entscheidung auf der Strecke wurde der aktuelle Stand der Fahrerwertung zur Aufstellung fürs erste Rennen herangezogen. Dies brachte den vierten Startplatz für den von Götz/Asch pilotierten schwarzen "f.becker_line" SLS und die 14. Position für den orangenen "kfzteile24" Flügeltürer von Stoll/Dobitsch.

Das zweite Zeittraining wurde auf den späten Freitagabend verschoben und brachte erneut unzählige Gelbphasen und Unterbrechungen und endete schließlich mit Startposition 15 für Götz/Asch und dem 20. Startplatz für Stoll/Dobitsch.

Götz/Asch zum dritten Mal in Folge auf dem Podium

Maxi Götz übernahm beim Start zum ersten Rennen sofort die dritte Position, die der Uffenheimer in der Anfangsphase erfolgreich verteidigen konnte. Sebastian Asch verlor nach dem Fahrerwechsel vorerst eine Position an einen Konkurrenten, der später zu seinem Pflichtstopp in die Box kam. Aufgrund einer hervorragenden Vorstellung und begünstigt durch den Ausfall eines Konkurrenten kurz vor Ende des Rennens, platzierte sich das kfzteile24 MS RACING Team Duo als wiederum erfolgreichstes Mercedes Team mit dem dritten Platz erneut auf dem Podium.

Florian Stoll startete im Schwesterauto fulminant ins Rennen, konnte sich umgehend um einige Positionen verbessern, wurde dann aber durch eine leichte Kollision wieder nach hinten geworfen. Daniel Dobitsch übernahm im vorgeschriebenen Zeitfenster das Fahrzeug und beendete das Rennen schließlich auf der 13. Position.

Technischer K.O. für Stoll/Dobitsch

Buchstäblich in Rauch aufgelöst hat sich das zweite Rennen für Florian Stoll und Daniel Dobitsch. Der schnelle Österreicher war gut gestartet, strandete dann aber mit gerissenem Keilriemen und qualmendem Motor in der siebten Runde frühzeitig neben der Strecke. Sebastian Asch und Maximilian Götz gingen mit der 14. Position zwar punktetechnisch leer aus, konnten sich in Addition aller bisherigen Rennen aber über die Verbesserung auf die zweite Tabellenposition freuen.

Teamchef Harald Böttner zog folgendes Fazit aus der dritten ADAC GT Masters Veranstaltung: "Die Umstände im Zeittraining haben uns nicht unbedingt geholfen. Selbstverständlich ging aber die Sicherheit aller Beteiligten vor. Wir sind gemeinsam mit dem Tabellenführer das einzige Team, welches sich bei allen drei Veranstaltungen einen Platz auf dem Podium sichern konnte. Nachdem wir nun in der Teamwertung von Platz vier auf Platz zwei vorrücken konnten, werden wir nun versuchen, den Abstand zur Spitze weiter zu verringern und im richtigen Moment zuzuschlagen. Mit dem zweiten Auto waren wir ebenfalls sehr gut unterwegs, hatten das Glück aber nicht auf unserer Seite."


Weitere Inhalte:
nach 14 von 14 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video