24 h von Le Mans

Sportwagen-Höhepunkt des Jahres - Live: Das Rennen in Stream und Ticker

Die 83. Auflage der 24h von Le Mans ist vorbei. Porsche feierte einen Doppelsieg. In der Ticker-Nachlese erfahrt ihr, wie sich Nico Hülkenberg zum König krönte.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Die Sieger 2015: Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)


24H Inside - The 2015 Le Mans 24-Hours TV channel by lemans-tv

15:23 Uhr
Auf in die Nachberichterstattung!
Puh, jetzt müssen auch wir erst einmal durchatmen. Wie immer hat Le Mans ein tolles Spektakel geboten. Genießen wir die Siegerehrung. Natürlich seid ihr bei uns auch weiterhin gut versorgt. Wir starten in die Nachberichterstattungen. Ein paar erste Texte hier. Und ansonsten: Nach Le Mans ist vor Le Mans. 2016 lesen wir uns wieder! ;)

Inoffizielles Endergebnis nach 24 Stunden

LMP1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)
2. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche, #17)
3. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi, #7)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Dolan/Evans/Turvey (Jota-Gibson, #38)
3. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive-Ligier, #26)

GTE Pro
1. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
2. Rigon/Calado/Beretta (Ferrari, #71)
3. Bruni/Vilander/Fisichella (Ferrari, #51)

GTE Am
1. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)
2. Long/Seefried/Dempsey (Proton-Porsche, #77)
3. Sweedler/Bell/Segal (Scuderia-Corsa-Ferrari, #62)

15:03 Uhr
Doppelsieg für Porsche
Le Mans gehört wieder Porsche! Die Schwaben holen in diesem Augenblick ihren 17. Sieg beim wohl wichtigsten Automobilrennen der Welt, und es ist sogar ein doppelter. Nico Hülkenberg, Earl Bamber und Nick Tandy gewinnen vor ihren Stallgefährten Timo Bernhard, Mark Webber und Brendon Hartley. Und jetzt ratet mal, wie lange der letzte Porsche-Gesamtsieg her ist. Genau, 17 Jahre! Auch das noch, ein cooler Zahlen-Zufall zum Schluss. Wahnsinn! Wir sind überwältigt. Allesamt. Werbung.

15:00 Uhr
Das Ziel ist nahe
Also, gleich ist es vollbracht. 24 Stunden sind rum, die letzte Runde läuft.

14:49 Uhr
Finaler Stopp bei Porsche
Hülki war soeben an der Box, und zwar nur, um noch mal schnell ein bisschen Sprit zu holen. Alles planmäßig, keine Hektik, keine Regenreifen. Die letzten zehn Minuten laufen. Porsche blüht ein Doppelsieg.

14:48 Uhr
Wo bleibt der Regen?
Eurosport-Kommentator Norbert Ockenga bettelt quasi darum, dass es endlich mal richtig regnet. Man könnte meinen, ihm fehlt so ein wenig die Spannung im Finale. Just erklärt Nico Hülkenberg seinem Porsche-Team am Funk, dass die Strecke komplett trocken sei. So ein Mist aber auch!

14:34 Uhr
Die Rolex tickt
Nur noch zehn Werbepausen, dann ist's geschafft! Aber was sind denn jetzt eigentlich diese binären Optionen? Würden wir ja schon noch gerne vor Rennende wissen.

14:29 Uhr
Strafe für Krohn
Vom Himmel fallen nach wie vor einige kleine Tropfen. Das Thema Wetter ist ergo nach wie vor brandaktuell. Noch eine halbe Stunde. Vorne läuft alles für Porsche. Hülkenberg fährt wie ein Uhrwerk, derweil Tracy Krohn wegen überhöhter Geschwindigkeit in der Boxengasse eine Strafe kassiert. Langsam, aber sich wird's tatsächlich peinlich für den Amerikaner.

Die Höhepunkte des Vormittags: (05:18 Min.)

14:19 Uhr
Desaster für Aston Martin
Die Werksmannschaft von Aston Martin wird leer ausgehen in Le Mans: Paul Dalla Lana hat den bislang unangetastet in Front liegenden GTE-Am-Aston mit der Nummer 98 kräftig in die Mauer geworfen. Zwischen den Schikanen vor Start und Ziel verlor der Herrenfahrer den Wagen und schoss geradewegs in die Streckenbegrenzung. Dalla Lana ist offenbar okay, doch das Rennen ist gelaufen, der Klassensieg futsch. Dieser wird damit wohl an SMP-Ferrari gehen.

14:02 Uhr
Wieder Tracy Krohn
Kaum haben wir was gesagt, kommt Krohn wieder ins Bild. Zufall, echt jetzt! Diesmal humpelt er mit einem Plattfuß um die Piste. Den dürfte er sich geholt haben, als er vor ein paar Augenblicken mit dem Pegasus-Morgan zusammengestoßen ist. Hier müssen wir Tracy aber ein bisschen in Schutz nehmen; das fiel eher in die Kategorie Rennunfall. Aber Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel. Die letzte Stunde läuft.

Zwischenstand nach der 23. Rennstunde

LMP1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)
2. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche, #17)
3. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi, #7)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Dolan/Evans/Turvey (Jota-Gibson, #38)
3. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive-Ligier, #26)

GTE Pro
1. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
2. Rigon/Calado/Beretta (Ferrari, #71)
3. Bruni/Vilander/Fisichella (Ferrari, #51)

GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)
3. Long/Seefried/Dempsey (Proton-Porsche, #77)

13:56 Uhr
Das Finale
Kurz vor zwei ist es schon, daher wollen wir noch schnell festhalten, welche spannenden Fragen uns in der finalen Stunde beschäftigen werden: Hält das Material? Bekommt Petrus jetzt noch'n Rappel oder nicht? Und: Schafft Tracy Krohn das zweite Dutzend?

13:40 Uhr
Bird rast nach vorne
Sam Bird brennt gerade ein mittelgroßes Feuerwerk ab: Der Brite hat nach etlichen Vollgas-Runden Platz zwei in der LMP2 übernommen. Der runderneuerte Jota-Zytek (das Chassis trägt nun den Namen Gibson) war zwischenzeitlich ans Ende der Top Ten gefallen. Eine bärenstarke Leistung der Mannen um Simon Dolan!

13:32 Uhr
Hülkenberg steigt ein fürs Finale
Bei den Gesamtführenden hat vor wenigen Augenblicken der letzte Fahrerwechsel stattgefunden. Earl Bamber ist aus-, Nico "Hülkinator" Hülkenberg eingestiegen. Und nein, wir wissen immer noch nicht, wo dieser Spitzname herkommt. "Bambernator" klingt aber ganz gut, finden wir.

Die Höhepunkte des frühen Morgens: (5:09 Min.)

13:25 Uhr
Getriebedefekt
Es schaut so aus, als sei am Ferrari mit der Nummer 51 das Getriebe im Eimer. Die Jungs von Amato Ferrari werkeln nun im Bereich des Gestänges. Gavin ist in der Corvette bereits um vier Runden enteilt. Hach, wie ärgerlich für die Italiener!

13:14 Uhr
Ferrari verliert die GT-Führung
Obacht, jetzt passiert wieder was! Der führende GTE-Pro-Ferrari steht mit technischen Problemen in der Garage des AF-Corse-Teams. Offenbar gibt es Antriebsprobleme; die Mechaniker arbeiten hastig im Bereich des Motors. Damit erbt Corvette die Führung in der Klasse. Pech für Bruni, Vilander und Fisichella. Oliver Gavin sitzt in der einzig gestarteten Werks-Corvette und fährt nun davon.

13:05 Uhr
Le Mans beliebt wie eh und je
Wir notieren: über 250.000 Zuschauer in Le Mans. Wie immer ist der Klassiker ausverkauft. Und womit? Mit Recht!

Zwischenstand nach der 22. Rennstunde

LMP1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)
2. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche, #17)
3. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi, #7)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Dolan/Evans/Turvey (Jota-Gibson, #38)
3. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive-Ligier, #26)

GTE Pro
1. Bruni/Vilander/Fisichella (Ferrari, #51)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
3. Rigon/Calado/Beretta (Ferrari, #71)

GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)
3. Long/Seefried/Dempsey (Proton-Porsche, #77)

12:55 Uhr
Nur noch gut zwei Stunden
Earl Bamber sitzt momentan im führenden Porsche 919 Hybrid. Der 24-jährige Neuseeländer liegt damit knapp eine Runde vor dem Schwesterwagen mit der Nummer 17. Noch sind etwa zwei Stunden zu fahren. Gelingt Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg der Coup, bei seinem ersten Antritt in Le Mans gleich den Gesamtsieg zu holen?

12:45 Uhr
Mario Götze in Le Mans
Da es gerade nicht allzu viel zu schreiben gibt (außer, dass Tréluyer kurz zu Reparaturarbeiten in der Box war): Mario Götze ist bei Audi zu Gast. Halleluja! Ob der für die Ingolstädter noch was drehen kann? Hat doch bestimmt noch gar keinen Führerschein, oder? Nun ja, ohnehin alles unwahrscheinlich. Da müsste die Flanke wohl schon von Porsche selbst kommen.

12:31 Uhr
Bell fährt an die Box
Long hat nun endlich wieder einen freien Rückspiegel. Bell, der sich nach seinem Dreher wieder herangearbeitet hatte an das Heck des Proton-Elfers, ist nun zum Boxenstopp abgebogen. Der Kampf um das Podest in der GTE Am bleibt weiter spannend. Die Erstplatzierten haben hier allerdings zwei Runden Vorsprung auf die Konkurrenz. Paul Dalla Lana, Pedro Lamy und Mathias Lauda fahren hier für Aston Martin vorneweg.

Die Höhepunkte der Nacht: (10:12 Min.)

12:13 Uhr
Porsche gegen Ferrari
Townsend Bell, ihr mögt ihn aus der amerikanischen Monoposto-Szene kennen, hat sich vor wenigen Augenblicken mit dem Ferrari der Scuderia Corsa gedreht. Bell war dran am Dempsey-Porsche (Patrick Long im Cockpit), wobei es um Rang drei in der GTE-Am-Wertung ging. Das ewig junge Duell zwischen Porsche und Ferrari fand jedoch leider ein jähes Ende.

Zwischenstand nach der 21. Rennstunde

LMP1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)
2. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche, #17)
3. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi, #9)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive-Ligier, #26)
3. Dolan/Evans/Turvey (Jota-Gibson, #38)

GTE Pro
1. Bruni/Vilander/Fisichella (Ferrari, #51)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
3. Lietz/Christensen/Bergmeister (Porsche, #91)

GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)
3. Long/Seefried/Dempsey (Proton-Porsche, #77)

11:59 Uhr
Stellt uns Fragen!
Falls ihr Fragen zu Le Mans und der Langstrecken-WM habt, dürft ihr uns natürlich gerne schreiben (@MSM_Sportwagen). Ray möchte beispielsweise wissen, in welcher Größenordnung die Budgets der LMP1-Werksteams liegen. Genaue Zahlen haben wir zwar nicht, aber zumindest bei Audi und Porsche dürften die reinen Betriebsbudgets bei etwa 120 Millionen Euro liegen (eher noch höher), also ungefähr auf Formel-1-Niveau (eher drüber). Toyota hingegen muss unseren Informationen nach mit deutlich weniger Geld zurechtkommen, nämlich mit etwa der Hälfte dessen, was die Deutschen Werksställe zu Verfügung haben. Alle Angaben sind aber (wie immer bei solchen Fragen) ohne Gewähr.

11:39 Uhr
Nachtrag
Audi-Vorstand Dr. Ulrich Hackenberg war der angesprochene Gast bei Eurosport. Dankeschön, Sönke!

11:36 Uhr
Nissan-Pläne für 2016
Und wo wir schon bei der nächsten Saison sind: Nissans Motorsportchef Darren Cox hat bei den Kollegen von Radio Le Mans durchblicken lassen, dass man es sich vorgenommen habe, den Nissan GT-R LM Nismo anno 2016 in der Acht-Megajoule-Klasse und mit Vierradantrieb starten zu lassen. Mutig ist man bei Nissan, so viel ist sicher. Und nein, das ist mitnichten abwertend gemeint.

Der aktuell führende Porsche 919 Hybrid auf der Piste in Le Mans - Foto: Porsche

11:21 Uhr
Audi peilt Megajoule-Aufstieg an
In der Eurosport-Kommentatorenkabine verriet soeben ein Audi-Mensch (irgendein Doktor, wir haben mal wieder nicht aufgepasst, 'tschuldigung), dass Audi alsbald von der Vier- in die Sechs-Megajoule-Klasse aufsteigen wolle. Mit der aktuell eingesetzten Schwungradtechnik sei dies jedoch nicht möglich. Des Weiteren dementierte der Vertreter aus Ingolstadt Gerüchte um einen Formel-1-Einstieg der Audianer in Partnerschaft mit Red Bull Racing.

11:03 Uhr
Leichter Regen
Und wieder dringt die raue Stimme des Rennleiters Freitas durch den Funk: Über Teilen der Strecke fällt ihm zufolge leichter Regen. Die Fahrer mögen bitte aufmerksam sein. Wird es jetzt also doch noch nass? Sichtbar ist auf den Fernsehbildern noch nichts.

Zwischenstand nach der 20. Rennstunde

LMP1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)
2. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche, #17)
3. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi, #9)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive-Ligier, #26)
3. Dolan/Evans/Turvey (Jota-Gibson, #38)

GTE Pro
1. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
2. Bruni/Vilander/Fisichella (Ferrari, #51)
3. Lietz/Christensen/Bergmeister (Porsche, #91)

GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)
3. Sweedler/Bell/Segal (Scuderia-Corsa-Ferrari, #62)

10:57 Uhr
Ärger bei Audi
André Lotterer, momentan schnellster Mann auf der Strecke (er nagt an der Marke von drei Minuten und 20 Sekunden) muss eine Durchfahrtsstrafe hinnehmen. Bei einer Code-80-Phase auf der Start-und-Ziel-Geraden hat er sich nach Meinung der Rennleitung falsch verhalten. Er positionierte seinen R18 unter Gelb direkt neben einem Porsche, um am Ende der Tempozone direkt überholen zu können. Eduardo Freitas und seinem Team hat das wohl nicht gefallen. Jetzt muss Lotterer einmal durch die Boxenstraße.

10:42 Uhr
Und nun zum Wetter
Ein paar Informationen zum augenblicklichen Wetter am Circuit de la Sarthe: Es ist trocken, aber der Himmel ist bewölkt. Wir haben 19 Grad Lufttemperatur, 22 Grad warmen Asphalt, der Wind pustet nach Osten mit 6 km/h. Für die Fliegenbeinzähler unter euch (respektive für die i-Tüpfel-Reiter, falls ihr uns in Österreich lest): Die Luftfeuchtigkeit beträgt 68 Prozent, der Luftdruck liegt bei 1004,1 Hektopascal.

10:27 Uhr
Indessen weiter hinten
Übrigens, der KCMG-Oreca führt nach wie vor die LMP2-Wertung an. Das kurze Halten in der Arnage-Kurve hat nichts an der Rangfolge der Klasse geändert. In der GTE-Am-Wertung könnte sich nun jedoch was tun: Victor Shytar im zweitplatzierten SMP-Ferrari ist von der Piste abgekommen. Sein Renner steht nun im Kies. Die Russen haben allerdings etwa zwei Runden Luft auf ihre Verfolger.

10:14 Uhr
Sandy und Mandy
Falls ihr uns bei unseren Recherchearbeiten bezüglich der drei genannten (und zweifellos wichtigen) Fragen helfen möchtet: Unser Twitter-Sportwagen-Kanal steht auf Empfang (@MSM_Sportwagen). Wer uns erklären kann, was diese binären Optionen sind, den werden wir namentlich im Ticker feiern. Und bei Twitter.

10:03 Uhr
Noch fünf Stunden zu gehen
Da es so still ist im Moment (sogar bei Eurosport, Oliver Sittler ist wohl geistig in der Werbepause), geben wir mal kurz einen Überblick über die relevanten Fragen vor dem Finale: Seit wann wird Nico Hülkenberg "Hülkinator" genannt? Raten die Météo-France-Menschen bloß, was ihre Wettervorhersagen angeht? Und was sind eigentlich "binäre Optionen"?

Zwischenstand nach der 19. Rennstunde

LMP1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)
2. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche, #17)
3. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi, #9)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive-Ligier, #26)
3. Dolan/Evans/Turvey (Jota-Gibson, #38)

GTE Pro
1. Bruni/Vilander/Fisichella (Ferrari, #51)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
3. Lietz/Christensen/Bergmeister (Porsche, #91)

GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)
3. Sweedler/Bell/Segal (Scuderia-Corsa-Ferrari, #62)

09:50 Uhr
Ganz vorne nichts Neues
An der Feldspitze ist es derzeit ruhig, ja, geradezu verdächtig ruhig. GT-Aufsteiger Nick Tandy macht momentan die Arbeit im führenden Porsche.

09:40 Uhr
LMP2-Spitzenreiter in Problemen
Achtung, jetzt geschieht draußen wieder was. Im Abschnitt Arnage waren kurzzeitig zwei Autos zum Stillstand gekommen, nämlich der Nummer-26-Nissan und der führende Prototyp der LMP2, der KCMG-Oreca mit Richard Bradley am Volant. Beide Autos rollen nun aber wohl wieder. Offenbar hat es dort eine Code-80-Zone gegeben, jedoch standen die beiden Boliden im Notausgang der Arnage-Kurve. Leider können wir nicht erklären, was da genau los war.

09:37 Uhr
Blick in die GTE Pro
Bei den GT-Profis befinden sich weiterhin drei Hersteller auf den ersten drei Rängen. Die aktuelle Reihenfolge: Corvette vor Ferrari, dann Porsche. Durch die unterschiedlichen Tankstopp-Rhythmen wechseln sich Corvette und Ferrari ganz vorne aber ab. Tommy Milner führt aktuell zehn Sekunden vor Toni Vilander.

09:20 Uhr
Herrenfahrer
Nicht, dass es eine Meldung wert wäre, aber wir erwähnen es trotzdem: Tracy Krohn hat sich gedreht. Wir machen einen weiteren Strich in unserer Liste. Nebenbei bemerkt: Der älteste Fahrer im Feld ist Krohn (60 Jahre) nicht. Sein Landsmann Mark Patterson, der für Murphy Prototypes fährt, ist noch mal drei Lenzen älter. Platz vier in der LMP2 für Patterson und seine Partner Karun Chandhok und Nathanaël Berthon.

Der Porsche um Schauspieler Patrick Dempsey - Foto: Porsche

09:07 Uhr
Ein schönes Auto
An dieser Stelle wollen wir mal loswerden, dass uns Patrick Dempseys Proton-Porsche in diesem Jahr besonders gut gefällt. Die schwarz-grau-blaue Musterfolierung steht dem Elfer wirklich ausgezeichnet. Schaut um Welten besser aus als das seltsame Aston-Martin-Kunstwerk (Startnummer 97). Ansonsten tangiert uns Dempsey aber eher weniger, müssen wir zugeben. Hollywood hin, Hollywood her.

Zwischenstand nach der 18. Rennstunde

LMP1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche, #19)
2. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche, #17)
3. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi, #9)

LMP2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG-Oreca, #47)
2. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive-Ligier, #26)
3. Dolan/Evans/Turvey (Jota-Gibson, #38)

GTE Pro
1. Bruni/Vilander/Fisichella (Ferrari, #51)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette, #64)
3. Lietz/Christensen/Bergmeister (Porsche, #91)

GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP-Ferrari, #72)
3. Dempsey/Long/Seefried (Proton-Porsche, #77)

08:52 Uhr
Roald Goethe ansprechbar
Wo wir gerade bei den fahrenden Geschäftsmännern sind: Aston Martin hat gute Nachrichten bezüglich des verufallten Roald Goethe. Der Deutsche sei über den Funk ansprechbar gewesen. Man habe ihn aber dennoch ins Medizinzentrum an der Strecke gebracht. Wir melden uns natürlich, sobald wir neue Informationen zu Roald haben.

08:45 Uhr
Tracy Krohn dreht sich
Uh, Überraschung! Der Krohn-LMP2 (Ligier-Judd) hat sich gedreht. Und jetzt ratet mal, wer dort zurzeit am Steuer sitzt. Richtig, der Meister höchstselbst, Tracy Krohn! Wer sagte gestern noch, dass der Texaner langsam zu alt werde für diesen Job? Uns fällt's nicht mehr ein; jedenfalls ist an dieser Aussage wohl was dran. Tracy ist mittlerweile 60 Jahre alt. Und wenn wir richtig mitgezählt haben, dann hat er sich auch ziemlich genau 60 Mal gedreht in den vergangenen vier Tagen.

08:30 Uhr
Fahrerwechsel im Ticker
So, nachdem euch Kollege Heiko Stritzke seit 2 Uhr in der Nacht begleitet hat, übernimmt nun meine Wenigkeit, Yannick Bitzer, wieder den Ticker. Damit kann sich Heiko mal ein bisschen aufs Ohr legen; ich bleibe bei euch bis zum Ende des Rennens. Natürlich mit Ausnahme von ein zwei, Pinkelpausen. Noch auf der Uhr: sechseinhalb Stunden. Auf geht's!

08:29 Uhr
Rast rast
Webber hat gestoppt und ist somit wieder hinter Rast zurückgefallen. Der hat scheinbar sich bzw. seinen Audi 18 e-tron quattro erfolgreich resetet und fährt 3:25. Nicht überragend, aber auf jeden Fall besser als die 3:36 von gerade. Sollte also wieder laufen.

Mysteriöses Problem bei Rene Rast - Foto: Audi

08:24 Uhr
Rast-Reset
Rene Rast hat ein Problem, schon zehn Sekunden hat er auf Mark Webber verloren. Er muss jetzt auf der Geraden einen System-Reset durchführen. Damit konsolidiert Webber den zweiten Platz für Porsche. Schwächelt jetzt auch der letzte Audi?

08:16 Uhr
Sortieren wir ein
Nick Tandy, der jetzt wieder am Steuer des Hülkenberg-Porsche sitzt, hat einen Vorsprung von 2:08 Minuten auf Aussie-Grit. Rene Rast scheint Probleme zu haben, auf Touren zu kommen, Webber ist schon um dreieinhalb Sekunden enteilt. In der GTE Pro haben wir nun folgende Situtation: Vilander führt mit 4,7 Sekunden vor Gavin - das wird ein klassischer GTE-Pro-Kampf bis ins Ziel, freuen wir uns drauf! LMP2 und GTE Pro ziemlich entschieden. Unterdessen dreht sich Chris Cumming im Oak-Ligier in der Dunlop-Schikane, fährt aber weiter.

08:11 Uhr
Restart
Mark Webber stürmt sofort im Kampf um Platz zwei an Rene Rast vorbei. Damit haben wir jetzt eine Porsche-Doppelführung. Noch müssen wir auf die nächste Zieldurchfahrt in der GTE Pro warten, um das Bild dort einzuordnen.

08:03 Uhr
GT-Konfusion
In der GTE Pro hat das SC zunächst den Kampf Corvette vs. Ferrari auseinandergerissen, weil Giancarlo Fisichella an die Box kommen musste. Jetzt steht aber auch die Corvette - da muss man abwarten, wie es sich jetzt ausgeht. Unterm Strich haben beide ein SC durch Boxenstopp ziehen lassen müssen, es gleich sich also aus. Sollten sie aber von Anfang an unterschiedliche Safety Cars erwischt haben, könnte dies bedeuten, dass der Kampf auseinandergerissen wurde.

08:03 Uhr
Full Service bei Porsche
Nico Hülkenberg muss rein, während Norbert Ockenga bei Eurosport auch gerade endlich realisiert, dass Hülkenberg fast eine Runde Vorsprung hatte und nicht der Vorsprung zunichtegemacht wurde. Das wird jetzt natürlich nicht mehr der Fall sein, da der Porsche ein SC zurückfällt. Macht noch immer zwei SC Vorsprung. Man hat schnell im Bereich der Haube nachgeschaut, weil eine Warnlampe anging. Aber es scheint kein großes Drama zu sein. Roald Goethe ist unterdessen im Krankenwagen abtransportiert worden. Sobald es Nachrichten gibt, werdet ihr es hier zuerst erfahren.

Zwischenstand nach der 17. Rennstunde

Klasse: LM P1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche Team, #19)
2. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi Sport Team Joest, #9)
3. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche Team, #17)

Klasse: LM P2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG, #47)
2. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive Racing, #26)
3. Dolan/Evans/Turvey (Jota Sport, #38)

LM GTE Pro
1. Gavin/Milner/Taylor (Corvette Racing - GM, #64)
2. Bruni/Vilander/Fisichella (AF Corse, #51)
3. Lietz/Christensen/Bergmeister (Porsche Team Manthey, #91)

Klasse: LM GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin Racing, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP Racing, #72)
3. Sweedler/Bell/Segal (Scuderia Corsa, #62)

Schwerer Unfall von Roald Goethe

07:52 Uhr
SC = Vorteil Porsche
Eieiei, das war ein heftiges Ding. Noch immer wird bei Roald Goethe gearbeitet. hoffen wir, dass da nichts Schlimmeres passiert ist. Lasst euch bitte nicht von den Eurosport-Kommentatoren in die Irre führen: Porsche hat kein Pech gehabt, sondern eher Glück. Nico Hülkenberg ist im selben Zug wie Rene Rast, aber hinter ihm! Das bedeutet, dass er nun fast eine Runde Vorsprung hat! Webber ist an Rast herangekommen im Kampf um P2. Aber das ist mal absolut zweitrangig. Die Sanitäter sind immer noch bei Roald Goethe zu Gange. Wir müssen nicht betonen, was in einem solchen Aston Martin vor zwei Jahren passiert ist...

07:40 Uhr
Goethe-Crash
Seinen eigenen fahrbaren Untersatz hat Roald Goethe vor der Ford-Schikane jäh zerschmettert. Bei einer Überrundung durch Nico Hülkenberg scheint er das Auto verloren zu haben. Momentan sitzt er noch im Auto - das war ein brutaler Crash! Logische Folge: Safety Car.

07:37 Uhr
Herrenfahrer-Slapstick
Na, noch nicht wach, Herr Maris? Die Rentner-Truppe von Oak Racing lässt es kreiseln: Maris dreht sich gleich zweimal in einer Runde. Hoffen wir mal, dass die Reifen danach noch rund sind.

07:26 Uhr
Ich will Spaß, ich geb' Gas
Der ärgste Verfolger ist weg, also Schongang einlegen? Nicht mit Nico Hülkenberg. Er fährt kurzerhand mal 3:18.862. Der kann nicht genug bekommen! Porsche experimentiert beim schwarzen Fahrzeug, das auf Platz sechs liegt, mit 14-Runden-Stints.

07:13 Uhr
Rebellion-Schock
Wir verdauen alles einmal kurz. Der Audi mit der Startnummer 7 ist auf P5 zurückgefallen und hat jetzt zwei Runden Rückstand. Ende aller Träume. Einen bitteren Doppelschlag hat es für Rebellion Racing gegeben: Beide Fahrzeuge kamen kurz nacheinander an die Box. Zuvor hatten wir noch gesehen, wie Alexandre Imperatori mit beschädigter Aufhängung in den Kies untersteuerte. Prosts Auto wird noch von dem Ausritt repariert.

Zwischenstand nach der 16. Rennstunde

Klasse: LM P1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche Team, #19)
2. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi Sport Team Joest, #9)
3. Bernhard/Webber/Hartley (Porsche Team, #17)

Klasse: LM P2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG, #47)
2. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive Racing, #26)
3. Chandhok/Patterson/Berthon (Murphy Prototypes, #48)

LM GTE Pro
1. Bruni/Vilander/Fisichella (AF Corse, #51)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette Racing - GM, #64)
3. Lietz/Christensen/Bergmeister (Porsche Team Manthey, #91)

Klasse: LM GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin Racing, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP Racing, #72)
3. Sweedler/Bell/Segal (Scuderia Corsa, #62)

Was für ein Drama um die Vorjahressieger! - Foto: Audi

Bei Audi schlägt der Blitz ein

06:58 Uhr
Audi drin!
Das gibt's nicht! Das darf nicht wahr sein! Die Vorjahressieger stehen an der Box! Aufwachen, Leute, hier entscheidet sich gerade das Rennen! Der Schaden war wohl zu groß. Jetzt liegt hier eine kleine Sensation in der Luft. Wir können langsam vom Hülkenberg-Sieg träumen.

06:55 Uhr
Fässler-Strip
Was ist denn hier passiert? Der bestplatzierte Audi verliert nahezu die gesamte Heckpartie! Die Karosserie hat sich im Bereich der Motorabdeckung einfach aufgelöst! Die Trümmerteile haben eine Slow Zone im letzten Sektor der Strecke ausgelöst. Muss Fässler jetzt unplanmäßig rein könnte das das Rennen entscheiden!

06:43 Uhr
Hülkenberg holt Zeit in jedem Sektor
Porsche gast jetzt mordsmäßig an. Nico Hülkenberg hat seine erste 3:18er-Runde gefahren und hat den Vorsprung jetzt auf fast 1:20 Minuten! Sag mal, Hulk, möchtest du nicht gleich bei den LMP1 bleiben? Du passt hier hervorragend rein!

06:28 Uhr
Audi stoppt, Hülkenberg fliegt
Full Service jetzt auch bei Audi. Benoit Treluyer übergibt nach vier Stints an Marcel Fässler. Nico Hülkenberg geht wieder Führung. Er fährt derzeit 3:19er-Rundenzeiten am Fließband. Ist Hülkenberg/Bamber/Tandy eine neue Traumpaarung? Zu schade, dass sie dieses Jahr kein Rennen mehr zusammen fahren werden. Vielleicht denkt Porsche darüber ja noch einmal nach. Soeben hat Nicolas Prost den Rebellion R-One im Kiesbett im Streckenabschnitt Indianapolis geparkt - Slow Zone.

06:16 Uhr
Tauziehen
Selten hat man ein solch ausgeglichenes Rennen gesehen. Der Abstand zwischen Bamber und Treluyer liegt jetzt wieder bei 56 Sekunden, also ungefähr dort, wo er lag, als die beiden ins Auto gestiegen sind. Bamber übergibt jetzt an Hülkenberg, in zwei bis drei Runden wäre dann Treluyer fällig.

Die besten Nacht-Szenen: (00:39 Min.)

Zwischenstand nach der 15. Rennstunde

Klasse: LM P1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche Team, #19)
2. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi Sport Team Joest, #7)
3. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi Sport Team Joest, #9)

Klasse: LM P2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG, #47)
2. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive Racing, #26)
3. Chandhok/Patterson/Berthon (Murphy Prototypes, #48)

LM GTE Pro
1. Bruni/Vilander/Fisichella (AF Corse, #51)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette Racing - GM, #64)
3. Lietz/Christensen/Bergmeister (Porsche Team Manthey, #91)

Klasse: LM GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin Racing, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP Racing, #72)
3. Dempsey/Long/Seefried (Dempsey-Proton Racing, #77)

Die Stunde des Ferrari

05:52 Uhr
GT-Kampf um die Spitze
In der GTE Pro hat die Corvette wieder die Führung übernommen, nachdem der Ferrari an der Box gestanden hat. Jordan Taylor liegt nur zwei Sekunden vor Giancarlo Fisichella - jetzt ist die GT-Kategorie wieder so eng wie man sie kennt.

05:33 Uhr
Paarflug
Er kommt direkt hinter Benoit Treluyer wieder heraus! Audi führt mal wieder, aber Treluyer muss seinerseits gleich rein.

An die Spitze geschlichen: AF Corse ist wieder drin im GTE-Pro-Geschäft - Foto: Speedpictures

05:32 Uhr
Kiwi-Konter
Es sieht so aus, als hätte Earl Bamber uns erhört: 3:18.596 Minuten, das ist eine neue Bestzeit für das Auto mit der Startnummer 19! Er kommt jetzt rein und hat dabei wohl sogar noch eine Runde mehr rausgeholt. Aber beim Tankstopp kommt es zum Zeitverlust: Ein Ferrari dahinter blockiert den Platz, das kostet ca. 5 Sekunden!

05:28 Uhr
Schneller Treluyer
Benoit Treluyer erhöht den Druck: 3:19 im letzten Umlauf. Er hat es geschafft, ein klein wenig des Vorsprungs wieder aufholen, aktuell sind es 52 Sekunden. Das waren schonmal mehr als 60. Audi hofft jetzt drauf, dass die Sonne, die bald aufgehen wird, den Asphalt schnell wieder aufheizen wird. Hier ist noch alles offen.

05:08 Uhr
Das Ergebnis des Schlamassels
Das Zwischenergebnis unten spiegelt noch nicht die Tatsachen wieder: Der letzte Aston Martin, der noch für den GTE-Pro-Sieg in Frage kam, ist in der Garage und raus aus dem Kampf. Mittlerweile hat sich der Zeitenmonitor aktualisiert und zeigt uns, dass urplötzlich Gianmaria Bruni als Führender auftauscht - 69 Sekunden vor der mit neuen Bremsen bestückten Corvette. Auf Rang drei ist der Manthey-Porsche von Richard Lietz, Michael Christensen und Jörg Bergmeister aufgerückt.

Zwischenstand nach der 14. Rennstunde

Klasse: LM P1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche Team, #19)
2. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi Sport Team Joest, #7)
3. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi Sport Team Joest, #9)

Klasse: LM P2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG, #47)
2. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive Racing, #26)
3. Chandhok/Patterson/Berthon (Murphy Prototypes, #48)

LM GTE Pro
1. Gavin/Milner/Taylor (Corvette Racing - GM, #64)
2. Rees/MacDowall/Stanaway (Aston Martin Racing, #99)
3. Bruni/Vilander/Fisichella (AF Corse, #51)

Klasse: LM GTE Am
1. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP Racing, #72)
2. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin Racing, #98)
3. Sweedler/Bell/Segal (Scuderia Corsa, #62)

Dramen in den kleinen Klassen

05:02 Uhr
GT-Spitze drin
Doppelschlag in der GTE Pro: Beide führenden Autos sind an der Box. Nachdem auch die Eurosport-Kommentatoren nach zehn Minuten Rätselraten auf das gekommen sind was wir schon seit Minuten kommunizieren, reiben sich die alten Hasen Olaf Manthey und Amato Ferrari die Hände: Der Aston Martin ist schwer beschädigt und muss repariert werden, bei der führenden Corvette steht ein Bremsentausch an, der aber nicht rund läuft. Das hat wirklich lange gedauert, schauen wir mal wo sie wieder rauskommen.

04:55 Uhr
Thiriet-Drama
Jetzt hat es gekracht! Für die Mannschaft von Pierre Thiriet ist der Traum von einem Top-Resultat in der LMP2 ausgeträumt. In der ersten Hunaudieres-Schikane gab es einen Zusammenstoß mit dem Aston Martin von Fernando Rees, der gerade aus der Box kam. Das ist genau der Wagen, der gerade zum Bremsentausch an der Box gewesen ist. Ganz bitter für Pierre Thiriet, Ludovic Badey und Tristan Gommendy, die auf sicherem Kurs zu Platz zwei. Währenddessen kommt Stuart Hall in einem Am-Aston-Martin, der ohnehin schon zurückgefallen war, an die Box. Das ist aber nicht das Fahrzeug, das den Thiriet-Oreca abgeschossen hat, das war ein Pro-Fahrzeug.

04:50 Uhr
Aston Martin Hektik, Teil 2
Jetzt ist auch der V8 Vantage von Fernando Rees, Alex MacDowall und Richie Stanaway zum Bremsentausch an der Tausch. Es geht hektisch zu, aber kontrolliert. Ein weiterer Aston MArtin dreht sich ausgangs der zweiten Hunaudieres-Schikane, es war aber nicht zu erkennen welcher.

04:49 Uhr
Aston Martin Hektik
Achtung, es tut sich was: In der GTE Am musste der Spitzenreiter in die Garage geschoben werden. Am Aston Martin von Paul Dalla Lana, Pedro Lamy und Mathias Lauda wurden die Bremsen gewechselt. Roman Rusinov genehmigt sich unterdessen eine Auszeit im Bereich Indianapolis, behält aber seinen dritten Platz. Ein baugleicher Ligier der Oak-Herrenfahrer hat sich in der Ford-Schikane gedreht. Übrigens ist der Audi von Albuquerque jetzt in die Fänge von Brendon Hartley geraten, der noch immer an der Strafe knabbert, die der Mark Webber gegen Mitternacht erhalten hat.

04:37 Uhr
Treffer, nicht versenkt
Schrecksekunde in der Ford-Schikane eingangs Start/Ziel für Filipe Albuquerque: Weil sich der Ibanez-Oreca aus der LMP2 und der JMW-Ferrari aus der GTE Am in die Quere kommen, fährt Albuquerque auf den Ferrari auf, beide Autos fahren aber weiter. Er kommt unmittelbar an die Box, wäre aber ohnehin bald fällig gewesen.

04:27 Uhr
Diese Kämpfer!
Eines kann man Nissan wirklich nicht unterstellen: Mangelnden Kampfgeist. Eine Viertelstunde stand der GT-R LM Nismo jetzt an der Box, doch wieder geht es weiter! So manch anderes Team hätte hier bereits seine Siebensachen gepackt. An der Spitze hält Bamber den etwa einminütigen Vorsprung - eine reife Leistung des Kiwis!

04:19 Uhr
Noch nicht ausgereift
Die Vermutung bestätigt sich, Nicolas Minassian hat die Startnummer 27 einmal mehr an die Box gebracht. An der jüngsten Kreation des einstigen Peugeot-Stardesigners Paolo Cantone gibt es noch viele Baustellen.

04:16 Uhr
Feuer bei AF Corse
Apropos heiß: Wieder gibt es ein Feuer bei einem Ferrari, diesmal am Fahrzeug von AF Corse mit Peter Ashley Mann, Raffaele Giammaria und Matteo Cressoni. Auch hier war es nur Spirt, der sich entzündet hat, der Ferrari ist wieder auf der Strecke. Unterdessen wird der Nissan von Tincknell/Krumm/Buncombe einmal wieder in die Garage geschoben. Ein weiterer LMP2 ist langsam unterwegs, es war aber nicht zu sehen wer. Sah nach einem BR01 aus.

04:05 Uhr
Rennen weiter heiß
Seid ihr noch wach? Ja, wir sind jetzt wirklich in einem 24-Stunden-Rennen wie man es kennt. Es gibt weit weniger Verschiebungen als noch in den Abendstunden. Trotzdem ist es nach wie vor eine spannende Angelegenheit: Porsche kann sich keine Fehler erlauben, denn der Audi mit der Startnummer 7 macht mächtig Druck. Etwas zurück fällt hingegen das Fahrzeug mit der Startnummer 7. Unterdessen dämmert die Himmel wieder - ein Ende der Nacht ist in Sicht. Das Ziel ist trotzdem noch weit, weit weg.

Zwischenstand nach der 13. Rennstunde

Klasse: LM P1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche Team, #19)
2. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi Sport Team Joest, #7)
3. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi Sport Team Joest, #9)

Klasse: LM P2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG, #47)
2. Thiriet/Badey/Gommendy (Thriet by TDS Racing, #46)
3. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive Racing, #26)

LM GTE Pro
1. Rees/MacDowall/Stanaway (Aston Martin Racing, #99)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette Racing - GM, #64)
3. Bruni/Vilander/Fisichella (AF Corse, #51)

Klasse: LM GTE Am
1. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP Racing, #72)
2. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin Racing, #98)
3. Dempsey/Long/Seefried (Abu Dhabi-Proton Racing, #77)

Audi nochmal kurzzeitig vorn

Ein Bild für die Motorsport-Romantiker: Le Mans bietet eine atemberaubende Kulisse - Foto: Speedpictures

03:47 Uhr
Die Patienten im Überblick
Natürlich können die Kameras nicht jedes Drama einfangen. Zwei Prototypen stehen momentan heimlich, still und leise an der Box. Diese sind: Der ByKolles-CLM (Trummer/Kaffer/Monteiro) und der BR01 von SMP Racing mit der Startnummer 27 und den drei "M" am Steuer (Mediani/Markozov/Minsassian). Bereits ausgeschiden sind:

  • 92 - Porsche Team Manthey - Pilet/Makowiecki/Henzler, Porsche 911 RSR
  • 88 - Abu Dhabi-Proton Racing - Ried/Bachler/Al Qubaisi, Porsche 911 RSR
  • 41 - Greaves Motorsport - Hirsch/Paletou/Lancaster, Gibson 015S
  • 50 - Larbre Competition - Roda/Ruberti/Poulsen, Corvette C7.R
  • 97 - Aston Martin Racing - Mücke/Turner/Bell, Aston Martin V8 Vantage
  • 36 - Signatech Alpine - Panciatici/Chatin/Capillaire, Alpine A450b
  • 21 - Nissan Motorsports - Matsuda/Shulzhitskiy/Ordonez, Nissan GT-R LM Nismo

03:33 Uhr
Feuer bei JMW
Hier eine Szene, die sich vor ein paar Minuten bereits abgespielt hat: Der JMW-Ferrari hat beim Nachtanken Feuer gefangen. Der 458 Italia von Abdulaziz Al Faisal, Jakub Giermaziak und Michael Avenatti ist aber mittlerweile wieder unterwegs, es war wohl nur ausgelaufenes Benzin.

03:29 Uhr
Ende der Audi-Führung
Andre Lotterer kommt nach kurzer Führung rein und übergibt an Benoit Treluyer. Damit geht Bamber wieder in Führung. Momentan sieht es wirklich nicht schlecht aus für Porsche, aber der Weg ist noch ein verdammt weiter. Gleiches gilt auch für die mittlerweile wieder führende Corvette in der GTE Pro. Hier zeigt sich weiterhin, dass Corvette in der Nacht ordentlich zugelegt hat. Tommy Milner hat acht Sekunden Vorsprung auf Richie Stanaway. Erinnern wir uns: Vor einer Stunde waren die beiden GT-Boliden Rad an Rad im Zweikampf.

03:17 Uhr
Führungswechsel!
Nick Tandy steigt aus dem führenden Porsche aus und übergibt an Earl Bamber. Der Neuseeländer muss sich jetzt mit dem superschnellen Andre Lotterer auseinandersetzen, der soeben vorbeigezogen ist. Das sind nur ganz wenige Sekunden! 8,1, um genau zu sein.

Feierabend für den Retro-Nissan - Foto: Speedpictures

03:13 Uhr
Erster Nissan zurückgezogen Der erste der Nissan GT-R LM Nismo ist offiziell als Ausfall gemeldet worden. Das Retro-Fahrzeug von Tsugio Matsuda, Mark Shulzhitskiy und Lucas Ordonez ist nicht mehr im Rennen. Respekt, es hätte wohl kaum jemand geglaubt, dass der erste Nissan erst nach zwölf Stunden aus dem Rennen draußen ist!

03:00 Uhr
Auf in die zweite Hälfte!
Die Hälfte der Distanz ist geschafft, und nach wie vor bekämpfen sich zwei Audi und ein Porsche um den Sieg, ein weiterer Porsche liegt in Lauerstellung. Bei den aktuellen kühlen Nacht-Temperaturen ist Porsche leicht im Vorteil und kann die Lücke ganz leicht öffnen. Trotzdem ist das Rennen alles andere als entschieden, zwölf weitere packende Stunden stehen an!

Ausgangssituation nach 12 Stunden

Klasse: LM P1
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche Team, #19)
2. Albuquerque/Bonanomi/Rast (Audi Sport Team Joest, #9)
3. Fässler/Lotterer/Tréluyer (Audi Sport Team Joest, #7)

Klasse: LM P2
1. Howson/Bradley/Lapierre (KCMG, #47)
2. Thiriet/Badey/Gommendy (Thriet by TDS Racing, #46)
3. Rusinov/Canal/Bird (G-Drive Racing, #26)

LM GTE Pro
1. Rees/MacDowall/Stanaway (Aston Martin Racing, #99)
2. Gavin/Milner/Taylor (Corvette Racing - GM, #64)
3. Bruni/Vilander/Fisichella (AF Corse, #51)

Klasse: LM GTE Am
1. Dalla Lana/Lamy/Lauda (Aston Martin Racing, #98)
2. Shaitar/Basov/Bertolini (SMP Racing, #72)
3. Dempsey/Long/Seefried (Abu Dhabi-Proton Racing, #77)


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video