MotoGP - Forward: Aleix Espargaro fliegt auf Rang vier

Beste Saisonplatzierung eingestellt

Pole-Mann Aleix Espargaro brachte seine Forward-Yamaha im Chaosrennen von Assen sensationell als Vierter nach hause. Lange kämpfte er ums Podium.
von

Motorsport-Magazin.com - Aleix Espargaro in Bestform: Nach seiner überlegenen Pole-Position im Regenqualifying von Assen überzeugte der Forward-Yamaha-Pilot auch im Rennen und landete auf dem respektablen vierten Rang. Bei nasser Strecke verlor er zwar am Start die Führung an Marc Marquez und Andrea Dovizioso, jedoch hielt er sich auch auf abtrocknender Strecke hartnäckig vor Dani Pedrosa auf dem dritten Platz. Nach dem Wechsel auf das Ersatz-Bike mit Trockenreifen lieferte sich der beste Open-Pilot der MotoGP anschließend über Runden hinweg einen beinharten Zweikampf mit Pedrosa auf der Werks-Honda, musste sich aber schließlich dem überlegenen Material deutlich geschlagen geben.

Es ist schade, dass ich den Kampf ums Podest nicht bis zum Ende durchziehen konnte
Aleix Espargaro

Trotz knapp zehn Sekunden Rückstand auf Pedrosa im Ziel zeigte sich Espargaro angetan von seinem Tagwerk: "Es war ein großartiges Rennen und ich habe das Duell mit Pedrosa auf der Werks-Honda sehr genossen. Im Nassen habe ich schnell den Kontakt zur Spitze verloren, denn ich war sehr vorsichtig bei den Bedingungen. Im Trockenen habe ich jedoch so hart wie möglich gepusht und konnte lange ums Podium kämpfen." Chancenlos auf den Vollgasstücken, brillierte Espargaro immer wieder auf der Bremse - und machte dem etablierten Superstar Pedrosa bis wenige Runden vor Schluss richtig Feuer.

Edwards mit Horrorshow

Mit Platz vier und dreizehn weiteren Punkten schob sich der Forward-Pilot nicht nur an seinem Bruder Pol vorbei auf Rang sechs der WM-Wertung, sondern egalisierte auch sein bis dato bestes Saisonergebnis vom Saisonauftakt in Katar. "Es ist schade, dass ich den Kampf ums Podest nicht bis zum Ende durchziehen konnte, aber Platz vier ist für die WM-Platzierung natürlich unglaublich wichtig. Ich bin sehr froh über meinen Gesamtauftritt in Assen und will am Sachsenring nahtlos an meine Form anknüpfen."

Das Wochenende war eine Katastrophe und ich habe sehr gelitten
Colin Edwards

Teamkollege Colin Edwards erlebte hingegen einen Tag zum Vergessen. Mit drei Runden Rückstand auf Sieger Marc Marquez und über einer Runde Rückstand auf den Vorletzten kam der Amerikaner als abgeschlagenes Schlusslicht ins Ziel. Dabei ging sein Reifenpoker von Anfang an schief, was Edwards nach einer ordentlichen Anfangsphase und einer kurzen Fahrt auf Platz elf massiv Zeit kostete. "Das Wochenende war eine Katastrophe und ich habe sehr gelitten. Ich habe mich verzockt mit der Reifenwahl, aber es war meine einzige Chance, denn aus eigener Kraft war ich zu schwach. Ich fühle mich derzeit einfach nicht wohl und muss vor Deutschland dringend eine Lösung finden."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x