Formel 1 - Hamilton: Teamkollege soll meine Daten nicht sehen

Kein Copy & Paste für Bottas und Co.

Lewis Hamilton lässt sich nur ungern in die Karten gucken. Das wird wohl auch Valtteri Bottas zu spüren bekommen. Doch der will sich ohnehin selbst beweisen.
von

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton schickte am Freitagabend in einem UBS-Interview mit Fan-Fragen indirekt eine Botschaft an seinen neuen Teamkollegen Valtteri Bottas. Der dreifache Formel-1-Weltmeister machte nämlich deutlich, dass er nichts davon hält, Daten mit seinem Teamkollegen auszutauschen. Er findet, dass sich jeder - ob nun in der Königsklasse oder einer Nachwuchsserie - seinen Weg selbst erarbeiten muss.

Sie können das einfach kopieren. Das gefällt mir nicht.
Lewis Hamilton

"Ich würde nicht die Daten meines Teamkollegen wollen und er sollte auch meine nicht sehen", stellte Hamilton klar. "Sie können das einfach kopieren. Das gefällt mir nicht." Er habe kein Problem damit, dass das Team über sämtliche Daten verfügt, er wolle nur nicht, dass sie unter den Fahrern ausgetauscht werden. Zu Kart-Zeiten habe er es genossen, seine Daten nur für sich zu haben.

Hamilton geht es dabei nicht nur um seinen Teamkollegen in der Formel 1, sondern auch um Nachwuchspiloten auf dem Weg in die Königsklasse. "Ein junger Formel-3-Fahrer könnte meine Daten aus dem Simulator sehen und versuchen, da heranzukommen. Eines Tages würde er das. Aber ich finde, er soll selbst dorthin kommen und seinen eigenen Weg finden", sagte Hamilton.

Toto Wolff im Interview: Bottas, Hamilton & das neue Auto: (6:42 Min.)

Zu seinem neuen Teamkollegen Bottas äußert sich Hamilton freundlich, aber auch unbestimmt. "Es wird immer Teamkollegen geben, egal wer es ist und wo er herkommt. Du hoffst, dass es mit ihm klappt und er dem Team helfen wird", meinte er. "Ich hatte Jahre, in denen ich gute Resultate eingefahren habe, mein Teamkollege aber nicht. Daher haben wir Meisterschaften verloren. Und wenn er vor dir liegt, dann willst du auch Gas geben, um ihn einzuholen."

Er kenne Bottas nur wenig und sei gespannt, zu sehen, wie er sich bei Mercedes anpasst, wie schnell er ist und wie er mit Druck umgehen kann. "Finnen sind nette Leute - sehr freundlich, ruhig und entspannt", meinte Hamilton.

Bottas: Froh über schnellen Teamkollegen

Bottas zeigte sich nach seiner Verpflichtung bei Mercedes in der Tat ruhig und entspannt. Hamilton nicht das Wasser reichen zu können, befürchtet er nicht. "Ich bin wirklich froh, Lewis als meinen Teamkollegen zu haben. Das ist eine großartige Chance für mich, meine Fähigkeiten zu zeigen. Ich wollte immer einen möglichst schnellen Teamkollegen und ich habe wirklich einen", sagte Bottas gegenüber der finnischen Nachrichtenagentur Suomen Tietotoimisto.

Ich habe zum ersten Mal die Chance, zu zeigen, was ich kann.
Valtteri Bottas

"Viele Leute denken, dass das ein Risiko für meine Karriere ist, aber ich sehe das vollkommen anders. Für mich ist es einfach eine irrwitzig gute Chance. Ich habe zum ersten Mal die Chance, zu zeigen, was ich kann", erklärte er. Sein Vorgänger Nico Rosberg habe gezeigt, dass es möglich ist, Hamilton zu schlagen. "Natürlich ist er ein dreifacher Weltmeister und ich habe noch kein Rennen gewonnen. Aber ich sehe keinen Grund, warum wir nicht auf Augenhöhe sein sollten."

Daher wiegelte Bottas Gerüchte, er habe nur wenige Rennen Zeit sich zu beweisen, ab. "Mir wurde kein Zeitplan genannt. Aber natürlich erwartet das Team gute Ergebnisse von mir und ich muss liefern", stellte er klar.

Bottas hat vollstes Verständnis dafür, dass er von Mercedes keinen langfristigen Vertrag erhalten hat und sieht sich nicht als Platzhalter für Sebastian Vettel oder Fernando Alonso, deren Verträge auslaufen. "Natürlich will das Team sehen, wie ich mich schlage. Das ist okay für mich. So läuft das eben. Ich habe mir meinen Platz immer verdienen müssen, aber es scheint so, als ob ich wüsste, wie man fährt", erklärte er. Das klingt danach, als brauche er Hamiltons Daten gar nicht...


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter